Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kleinbus stürzte von Fähre in Nil: Mindestens 10 Tote in Ägypten

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 20:28 Uhr
Ägypten
Dorfbewohner ruderten mit kleinen Holzbooten auf den Fluss, um den Rettungskräften bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Bild: (APA/AFP/-)

KAIRO. Bei einem Fährunglück in Ägypten sind mindestens zehn Erntehelferinnen ums Leben gekommen, darunter neun Minderjährige.

Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, war am Dienstag nördlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo ein Kleinbus von einer Fähre in den Nil gestürzt. "Die Opferzahl liegt bei zehn und könnte noch steigen", sagte der Ministeriumssprecher Hossam Abdelghaffar.

Wie die Zeitung "Al-Ahram" berichtete, hatte der Busfahrer auf der Fähre die Handbremse des Busses gelöst. Er versuchte demnach zu fliehen, wurde aber gefasst. Zwei der Opfer, die dem Bericht zufolge alle auf einer "exportorientierten Obstplantage" gearbeitet hatten, waren laut einer von der Zeitung veröffentlichten Liste erst 13 Jahre alt. Mit Ausnahme einer 40-jährigen Frau waren demnach auch alle anderen Opfer 16 Jahre und jünger.

Suche nach Vermissten dauerte an

Der Unglück ereignete sich den Angaben zufolge im Dorf Abu Ghalib etwa 50 Kilometer nordwestlich von Kairo. Dorfbewohner ruderten mit kleinen Holzbooten auf den Fluss, um den Rettungskräften bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Mit Hilfe eines Krans gelang es schließlich, den Kleinbus aus dem Wasser zu heben.

Neun Verletzte, von denen die meisten laut "Al-Ahram" ebenfalls noch minderjährig sind, wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Nach fünf Vermissten wurde demnach am Abend noch gesucht. In Ägypten arbeiten offiziellen Angaben zufolge mindestens 1,3 Millionen Kinder. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) leisten die meisten von ihnen unbezahlte Arbeit in Familienbetrieben.

mehr aus Weltspiegel

1.200 Menschen fliehen vor Waldbrand in Kalifornien

Kuh nahe London von Polizeiwagen gejagt und gerammt - "Sah aus, als wollten sie sie töten"

14 Pilger bei muslimischer Wallfahrt Hadsch an Hitze gestorben

Unweit von EM-Fans: Mann hantierte in Hamburg mit Molotowcocktail

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen