Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hochwasser in Süddeutschland: Lage in Bayern bleibt kritisch

Von nachrichten.at/apa, 04. Juni 2024, 06:31 Uhr
Hochwasser in Bayern Bild: Apa

MÜNCHEN. Nachdem in einigen Regionen am Montag die Aufräumarbeiten begonnen hatten, stieg anderenorts das Wasser weiter.

17 Kommunen riefen den Katastrophenfall aus. In der Innenstadt von Regensburg liefen in der Nacht Evakuierungsmaßnahmen. Auch im Landkreis Rosenheim war die Lage angespannt. Im Süden wurden in der Nacht erneut starke Regenfälle erwartet, am Dienstag soll der Regen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) nachlassen.

Nach Angaben des Hochwassernachrichtendienstes wurden die Scheitel an mehreren Pegeln entlang der Donau in der Nacht beziehungsweise im Laufe des Dienstags erwartet, darunter Regensburg, Straubing, Deggendorf und Passau. Insbesondere an den südlichen Zuflüssen der Donau ging das Hochwasser demnach zurück.

In Regensburg mussten am späten Abend rund 200 Menschen ihre Häuser verlassen. Die betroffene Straße liegt in der Innenstadt direkt an der Donau. Dort sei der Untergrund durch den hohen Grundwasserspiegel stark aufgeweicht, teilte eine Sprecherin mit. Deswegen bestehe die unmittelbare Gefahr, "dass die Hochwasserschutzelemente keinen Halt mehr haben, schlagartig versagen und die Straße geflutet wird".

Unter anderem auch in Straubing und im Landkreis Deggendorf - etwa in den Gemeinden Niederalteich und Metten - liefen noch Hochwasserschutzmaßnahmen.

Die Altstadt von Passau ist wegen des Hochwassers für den Autoverkehr weitgehend gesperrt worden. Nur mehr Anrainer dürfen in die Altstadt fahren, der Zugang ist nur noch über die Fußgängerzone möglich. Passau ist immer wieder besonders stark von Hochwasser betroffen. In der niederbayerischen Stadt fließen die drei Flüsse Donau, Inn und Ilz zusammen.

Schaulustige machten mancherorts den Einsatzkräften zu schaffen. Etliche Behörden appellierten an die Bürgerinnen und Bürger, abgesperrte Bereiche nicht zu betreten, sich von Dämmen fernzuhalten und den Anweisungen der Einsatzkräfte zu folgen.

Zwei Tote

Der DWD rechnete für Dienstag mit einem kleinen Wetter-Lichtblick: Nachdem es in der Nacht südlich der Donau und im Bayerischen Wald teils noch Starkregen und Gewitter geben sollte, soll sich im Laufe des Tages auch die Sonne zeigen. An den Alpen und im Bayerischen Wald könne es "anfangs noch dichte Wolken und stellenweise etwas Regen" geben, hieß es. Die Temperaturen dürften in Bayern zwischen 19 und 25 Grad liegen.

Bei dem Hochwasser der vergangenen Tage kamen in Oberbayern mindestens zwei Menschen ums Leben. In Schrobenhausen starb eine 43 Jahre alte Frau im Keller eines Hauses. In Pfaffenhofen an der Ilm kam ein Feuerwehrmann im Einsatz ums Leben. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde im schwäbischen Offingen noch vermisst. Der 22-Jährige war mit weiteren Einsatzkräften mit einem Boot gekentert. Die anderen konnten sich retten.

Auch in Baden-Württemberg kamen Menschen im Hochwasser ums Leben. Aus einem leer gepumpten Keller in Schorndorf im Rems-Murr-Kreis haben Feuerwehrleute zwei Leichen geborgen.

Die von Unwettern und Starkregen ausgelösten Überschwemmungen hatten am Montag noch weite Teile der Region rund um Stuttgart sowie in Oberschwaben und im Allgäu fest im Griff. Während die Rettungskräfte dort nach wie vor unermüdlich im Einsatz gegen die Wassermassen waren, gab es an anderen Flussläufen leichte Zeichen der Entspannung. Im Lauf des Tages konnte in mehreren betroffenen Gemeinden die Hochwasserlage aber zurückgestuft werden - und Menschen in ihre Häuser zurückkehren.

mehr aus Weltspiegel

Handy mit EM-Ticket gestohlen - Polizei hilft Fan

Touristen dürfen nicht mehr auf Capri an Land gehen

Explosion in Bozner Fabrik: Ein Schwerverletzter gestorben

Geflohener Doppelmörder in Deutschland gefasst

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen