Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Erde brennt: Amazonas, Sibirien und Afrika

Von OÖN, 27. August 2019, 00:04 Uhr
Die Erde brennt: Amazonas, Sibirien und Afrika
Einer von Tausenden Bränden im Regenwald des Amazonas Bild: FIRMS/ NASA

BRASILIA / WASHINGTON. 20 Millionen Dollar Soforthilfe der G7-Staaten gegen die Brände im Regenwald.

Jeder rote Punkt auf der Karte ist ein Feuer. Das Satellitenbild der NASA veranschaulicht das verheerende Ausmaß der Brände im Regenwald des Amazonas und schreckte in den vergangenen Tagen die Welt auf. Doch wer auf dieser Feuer-Weltkarte weiter gen Osten blickt, merkt: Das sind längst nicht die größten Feuersbrünste. Neben Sibirien erscheinen vor allem weite Teile Zentral- und Ostafrikas knallrot. Doch diese heftigen Flächenbrände wüten weitgehend unbemerkt von der weltweiten Aufmerksamkeit.

Sie bringen aber nicht nur Tod und Verwüstung, sondern sind das Lebenselixier der Savannen. Die Graslandschaften bedecken weite Teile, verrotten aber beim Absterben nur langsam und behindern gleichzeitig junge Pflanzen am Wachsen. Die Brände beseitigen das trockene Gestrüpp, ihre Asche düngt den Boden. Während Regenwälder mindestens 100 Jahre brauchen, um sich zu erholen, wachsen Gräser und Sträucher deutlich schneller. Schon nach wenigen Wochen bis Monaten ist das Ökosystem meist wiederhergestellt.

Doch diese Feuer werden seltener, weil Landbesitzer seit Jahren gezielt versuchen, Feuersbrünste zu verhindern und die Landwirtschaft auszudehnen. Dadurch gerät das Ökosystem unter Druck. "Die Menschen unterbrechen den uralten natürlichen Zyklus von Bränden und Erholungsphasen in diesen Gebieten", heißt es in einer Studie der University of California in Irvine (UCI). Anders als bei der Abholzung der Regenwälder gebe es kaum Bemühungen, die Graslandschaften zu erhalten.

Das verringerte Ausmaß der Brände hat auch Vorteile: Im Grasland bleibt dadurch mehr Kohlendioxid gebunden, und es entstehen weniger gesundheitsschädliche Rauchwolken. Allerdings speichern Gräser deutlich weniger CO2 als Wälder. Laut den US-Forschern bedeutet weniger Rauch in der Atmosphäre zudem, dass mehr Sonnenlicht bis zur Erde gelangt, was den Klimawandel beschleunige.

Die Erde brennt: Amazonas, Sibirien und Afrika
Bild: APA/AFP/GREENPEACE/VICTOR MORIYAMA

Streit Macron – Bolsonaro

Um die Waldbrände im Amazonasgebiet in den Griff zu bekommen, wurde beim G7-Gipfel gestern eine Soforthilfe über 20 Millionen US-Dollar (17,9 Millionen Euro) vereinbart. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte die Brände kurzfristig auf die Agenda gesetzt.

Seit Jänner nahm die Zahl der Feuer und Brandrodungen im größten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 82 Prozent zu. Insgesamt wurden mehr als 79.000 Brände registriert. Betroffen waren meist Flächen in Privatbesitz, aber auch in Naturschutzgebieten und Ländereien der indigenen Bevölkerung brechen immer wieder Feuer aus.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro verbittet sich eine Einmischung und attackierte vor allem Macron. "Wir können nicht hinnehmen, dass Präsident Macron unangebrachte Angriffe auf das Amazonasgebiet fährt und seine Absichten hinter einer ‘Allianz’ der G7-Staaten zur ‘Rettung’ des Amazonasgebiets versteckt, als ob wir eine Kolonie oder Niemandsland wären", schrieb er auf Twitter.

Der Streit Macron – Bolsonaro ist auch persönlich geworden. Macron beschwerte sich während des G7-Gipfels über seinen ultrarechten brasilianischen Kollegen. Dieser habe sich sehr respektlos über seine Frau Brigitte geäußert, beklagte Macron am Montag in Biarritz.

Bolsonaro hatte auf Facebook mit einem Eintrag den Eindruck erweckt, er unterstütze eine hämische Bemerkung über das Ehepaar Macron. "Was kann ich Ihnen sagen?", sagte Macron. "Das ist traurig, (...) aber es ist traurig vor allem für ihn und für die Brasilianer."

mehr aus Weltspiegel

Mutmaßlicher rassistischer Angriff: Mädchen unverletzt

Bär spaziert durch italienisches Dorf: Schutzmaßnahmen gefordert

Hohe Hitze bei Hadsch: Zahl der Todesopfer in Mekka steigt auf 64

1.200 Menschen fliehen vor Waldbrand in Kalifornien

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.032 Kommentare)
am 27.08.2019 07:52

Bolsano verbittet sich einen (Lösch-)Angriff.

Ich verbitte mir daher, dass Mercosur abgeschlossen wird.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.422 Kommentare)
am 27.08.2019 07:10

Weniger als 1 Promille dessen, was für Notre Dame gespendet wurde. Verkehrte Welt.

lädt ...
melden
antworten
Infoplus (1.191 Kommentare)
am 27.08.2019 05:41

In Österreich wird ein Grenzzaun gebaut und der Klimawandel bleibt draußen

lädt ...
melden
antworten
Luftschlossgefahr (2.533 Kommentare)
am 27.08.2019 00:24

Das Thema überfordert die Bewohner und Bewohnerinnen des kleinen geliebten Landes mit dem kleinen geliebten Führer.

Es hängt immerhin bloß unser Überleben vom zukünftigen Klimaschutz ab.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen