Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Beben auf den Philippinen: 2 Tote und Gebäudeschäden

Von nachrichten.at/apa, 17. November 2023, 20:48 Uhr
Erdbeben in Tirol
Symbolbild Bild: dpa

MANILA. Bei einem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind am Freitag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Eine Frau und ihr Mann seien unweit einer Holzfabrik in der Nähe der Stadt General Santos von einer einstürzenden Mauer erschlagen worden, teilte die örtliche Polizei mit. Außerdem entstanden in mehreren Orten Schäden an Gebäuden. Eine Tsunami-Warnung gaben die Behörden des südostasiatischen Landes nicht heraus.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS hatte sich das Beben am Freitag in der Provinz Sarangani auf der Hauptinsel Mindanao in einer Tiefe von 78 Kilometern ereignet. Es erreichte demnach eine Stärke von 6,7.

"Ich sah Dinge von der Decke fallen"

Auf einem im Onlinedienst Facebook veröffentlichten, verifizierten Foto war eine eingestürzte Decke in einem Einkaufszentrum in General Santos zu sehen, die knapp hundert Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt ist. In einem Video aus einem anderen Einkaufszentrum der Stadt waren Kunden zu sehen, die unter den Tischen eines Schnellrestaurants Schutz suchten und wegen der Erschütterungen schrien.

"Ich sah Dinge von der Decke fallen", sagte der 34 Jahre alte Gregorio Narajos, der das Video gedreht hatte. "Als wir herauskamen, sahen wir draußen Risse und Trümmer."

Nach Angaben von Adrian Imbong vom Notdienst in General Santos wurden etwa 30 Schüler behandelt, die aus Angst vor dem Beben Atemprobleme bekamen. Auch in der Stadt Davao versetzten die Erschütterungen viele Menschen in Panik. "Ich glaube, das war das stärkste Erdbeben, das ich jemals erlebt habe", sagte die 27-jährige Keeshia Leyran. "Die Leute um mich herum gerieten in Panik und rannten hinaus."

Risse in Schulgebäuden

Die Polizei in Sarangani teilte mit, es seien keine Berichte über Schäden oder Opfer eingegangen. Jason Sioco von der örtlichen Katastrophenschutzbehörde sagte, in der Gemeinde José Abad Santos seien Risse in mehreren Schulgebäuden aufgetreten. Es seien aber keine "substanziellen Schäden" gemeldet worden.

Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche kommen in dem südostasiatischen Land daher häufig vor.

mehr aus Weltspiegel

41 Tote bei Gebäudebrand in Kuwait

Bis zu 45 Grad: Hitzewelle in Griechenland

Europäische Staaten bestellen 665.000 Vogelgrippe-Impfdosen

28 Jahre Haft für Mord an Kriminalreporter in Niederlanden

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen