Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Keine Annäherung in Stuttgart

Von Von Christine Zeiner, 30. Oktober 2010, 00:04 Uhr
Bild 1 von 8
Bildergalerie Stuttgart 21: Schwierige Schlichtungsgespräche
Bild: dpa

Während weiterhin Tausende in Stuttgart gegen den geplanten neuen Bahnhof demonstrieren, versucht man bei den Schlichtungsgesprächen im Rathaus auf einen grünen Zweig zu kommen.

Während weiterhin Tausende in Stuttgart gegen den geplanten neuen Bahnhof demonstrieren, versucht man bei den Schlichtungsgesprächen im Rathaus auf einen grünen Zweig zu kommen. „Uns schauen eine Menge Leute zu, also benehmen wir uns“, sagte gestern Heiner Geißler, ehemaliger CDU-Generalsekretär, Mitglied des globalisierungskritischen Netzwerks Attac – und seit kurzem der Schlichter im Streit um „Stuttgart 21“, eines der größten Infrastrukturprojekte Europas. Denn laut „Südwestrundfunk“ waren die Zuseherquoten „außergewöhnlich gut“:

Am vorangegangenen Freitag fand die erste von sieben Schlichtungsrunden statt, von früh bis spät konnte man sie im Fernsehen mitverfolgen. Auch diesmal waren die Kameras dabei. Es ging vor allem um die geplante Verweildauer der Züge im Bahnhof, um die Hochgeschwindigkeitsstrecke Wendlingen–Ulm und um die Anbindung an den Flughafen.

„Transparente Argumente“

Eine Annäherung gab es freilich nicht. „Es geht nicht nur um den Dialog, sondern auch um die Transparenz der Argumente“, sagte Geißler. Am Abend zuvor hatte es eine weitere Demonstration gegeben, die nächste findet heute statt. Die Gegner des Projekts „Stuttgart 21“ fühlen sich von der Politik übergangen und fürchten unter anderem explodierende Kosten. Deshalb gehen sie seit Monaten auf die Straße. Laut einer Untersuchung des Wissenschaftszentrums Berlin stammen die Protestierenden dabei mehrheitlich aus der linken Mitte.

mehr aus Weltspiegel

Tödliches Schiffsunglück in Ungarn: Kapitän festgenommen

Jubel im Lager Assange: Vorerst keine Auslieferung an USA

Kleinbus stürzte von Fähre in Nil: Mindestens 10 Tote in Ägypten

90-Jähriger wurde zum ältesten Menschen im All

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen