Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neue Software soll in Kombi mit AR-Brillen Landwirtschaft erleichtern

Von nachrichten.at/apa, 11. April 2024, 20:59 Uhr
Armeo Project
Augmented Reality für die Landwirtschaft Bild: Armeo Project

WIEN. Augmented Reality (AR) hält nun auch Einzug in die Landwirtschaft. Forschende entwickelten mit Satellitendaten und AR-Technologie eine Software, um Felder mithilfe von AR-Brillen an Ort und Stelle zu analysieren.

Durch diese Art der Visualisierung könne etwa die Bewässerung effizienter gehandhabt werden, sagten die Projektleiter Matthias Husinsky von der Fachhochschule (FH) St. Pölten und Francesco Vuolo von der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien.

Mit der Software habe man eine Brücke zwischen den Satellitendaten und der Realität am Feld geschaffen: "Die direkte Visualisierung von Daten am Feld mittels AR - wobei reale Gegebenheiten mit abstrakter, digitaler Information verschmolzen werden - beschleunigt den Prozess der Verständnisgewinnung enorm und wird in Zukunft mittels AR-Brillen für jeden nutzbar werden", erklärte Husinsky. Dadurch könnten landwirtschaftliche Probleme und Herausforderungen besser beurteilt werden.

"Effizientere und genauere" Arbeit

Beispielsweise lasse sich mithilfe des AR-Prototyps eine Ackerfläche mit der benachbarten vergleichen. Aber auch spezifische Dinge wie etwa die Menge der Bewässerung - bis zu einer Woche im Voraus - könne damit beobachtet werden, erklärte Vuolo, der die Idee für das Forschungsvorhaben hatte. Die Arbeit im Feld werde dadurch "effizienter und genauer als je zuvor". Auch entstehe dadurch eine Ressourceneinsparung, die einerseits der Landwirtschaft und andererseits der Umwelt zugute komme, sagte der Boku-Projektleiter.

Bis Landwirtinnen und Landwirte die Software nutzen können, werde es noch etwa fünf bis zehn Jahre dauern - das Ziel sei die Marktreife, so Husinsky. Rentieren soll sich der AR-Einsatz auch für kleinere landwirtschaftliche Betriebe, da die Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Analyse-Tools deutlich geringer ausfallen würden.

Um die Weiterentwicklung des AR-Prototyps voranzutreiben, sei schon ein Nachfolgeprojekt geplant. Dann könnte man mit AR und Drohnenflügen Pflanzenkrankheiten überwachen oder auch in der alpinen Landwirtschaft Unfälle durch unsichere Bodenverhältnisse verringern. Potenzial sieht der FH-Projektleiter auch in der Dokumentation von verschiedenen Daten am Feld - gerade auch hinsichtlich des Klimawandels, der zu Veränderungen in der Landwirtschaft führt. Ebenso sei ein Einsatz in der Baubranche, der Landschaftsplanung oder in der Archäologie mit georeferenzierten Daten denkbar.

mehr aus Web

Was kann das neue KI-Modell Chat GPT von OpenAI?

Alles für die KI: Wie Microsoft die Architektur der Windows-PCs umkrempelt

OpenAI will Google Konkurrenz machen: ChatGPT-Macher arbeitet an KI-Suchmaschine

GTA 6: Genauer Zeitraum für Release steht fest

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen