Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach absurden Empfehlungen: Google schärft bei KI nach

Von nachrichten.at/apa, 31. Mai 2024, 21:02 Uhr
FILES-US-ECONOMY-TECH-GOOGLE-EARNINGS
(Symbolbild) Bild: AFP

Die neuen KI-Übersichten in Googles Suchmaschine sollen alberne Fragen nicht mehr ernsthaft beantworten - zum Beispiel die nach der Zahl der Steine, die man täglich essen kann.

Die Software sei so angepasst worden, dass sie weniger Satire und Scherze berücksichtigen werde, schrieb die Suchmaschinen-Chefin Liz Reid in einem Blogeintrag. Auch sollen weniger von Nutzern erstellte Inhalte wie Foren-Beiträge verwendet werden, wenn sie zu irreführenden Ratschlägen führen könnten.

Peinliche bis verstörende Fehler

Die mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellten Übersichten sollen Nutzern bei vielen Suchanfragen eine ausführlichere Antwort statt nur einer Reihe von Weblinks geben. Google führte die Funktion im Mai auf breiter Front in den USA ein. Kurz darauf machten jedoch peinliche bis verstörende Fehler der Software die Runde im Netz. So hieß es in einem der "AI Overviews", Wissenschafter rieten, mindestens einen kleinen Stein pro Tag zu essen - die Quelle war ein Parodie-Artikel der Satire-Website "The Onion". Auch wurde auf Basis eines Scherzes bei der Online-Plattform Reddit empfohlen, Käse mit "nicht giftigem Kleber" auf der Pizza zu befestigen.

Keine seriösen Antworten

Google führte dies in dem Blogbeitrag am Donnerstag unter anderem darauf zurück, dass es zu manchen ungewöhnlichen Suchanfragen wie etwa "Wie viele Steine pro Tag sollte ich essen?" nicht wirklich seriöse Antworten gebe. Die Software habe diese Wissenslücke mit dem Zugriff auf Satire ausgefüllt. Google habe die Funktion vor der breiten Einführung zwar ausführlich getestet – aber nichts sei damit zu vergleichen, wenn Millionen Nutzer neue Suchanfragen ausprobierten. Zugleich seien einige der im Internet verbreiteten angeblichen KI-Überblicke Fälschungen gewesen.

Website-Betreiber und Medien in Sorge

Die Funktion soll zum Jahresende in weiteren Ländern eingeführt werden. Viele Website-Betreiber und Medien machen sich Sorgen, dass Google durch die KI-Zusammenfassungen weniger Menschen zu ihnen leiten wird und ihr Geschäft darunter leidet. Google kontert, dass es zu den Quellen für Informationen, die in den Übersichten landen, sogar mehr Datenverkehr gebe. Wie es dabei dem Rest geht, blieb aber bisher unklar.

mehr aus Web

Amazon will Alexa teilweise kostenpflichtig machen

Schweizer Gelassenheit, selbst wenn die KI halluziniert

Apple integriert RCS auf iPhones: Was vom SMS-Nachfolger zu erwarten ist

Warum Elon Musk Apple-Geräte in seinen Konzernen verbieten will

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen