Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erster EU-Pflichtbericht von Tiktok: Vier Millionen schädliche Videos

Von nachrichten.at/apa, 25. Oktober 2023, 18:33 Uhr
nahostkrieg Splitter
Der Onlinedienst Tiktok fühlt sich "missbraucht". Bild: APA/AFP/DENIS CHARLET

BRÜSSEL / SEATTLE. Die Videoplattform Tiktok hat nach eigenen Angaben im September in der EU rund vier Millionen als "schädlich" gemeldete Videos gelöscht.

6.125 Angestellte seien mit der "Moderation" von Inhalten in der EU beschäftigt, erklärte das Tochterunternehmen des chinesischen Bytedance-Konzerns am Mittwoch. Ein neues EU-Gesetz gegen illegale Inhalte im Internet schreibt den großen Online-Plattformen seit neuestem vor, regelmäßig "Transparenz-Berichte" zu ihren Bemühungen zu erstellen.

Das sogenannte Gesetz für Digitale Dienste (DSA) war im August in Kraft getreten. Sehr großen Onlineanbietern drohen massive Strafen, wenn sie nicht gegen Falschinformationen, Hassnachrichten und Urheberrechtsverletzungen vorgehen. Tiktok und 18 weitere Plattformen fallen in diese Kategorie, weil sie mehr als 45 Millionen monatliche Nutzer in der EU haben.

Tiktok erklärt in seinem ersten Bericht, ein Tool eingeführt zu haben, damit europäische Nutzer illegale Inhalte gemäß den Verpflichtungen der DSA melden können. Im ersten Monat seien so 35.000 Meldungen zu 24.000 Videos eingegangen. Gegen 16 Prozent dieser Videos wurden demnach Maßnahmen ergriffen.

Von den 6.125 "Content-Moderators" bei Tiktok bearbeitet den Angaben zufolge rund ein Drittel Videos auf Englisch. Auf Platz zwei und drei folgen deutschsprachige und französischsprachige Mitarbeiter. Das Team umfasst Sprecher der Amtssprachen der EU, sowie häufig gesprochene weitere Sprachen wie Türkisch und Arabisch.

Auch der Onlineversandhändler Amazon veröffentlichte am Mittwoch seinen ersten EU-Pflichtbericht. Demnach ist Deutschland mit 60,4 Millionen aktiven monatlichen Nutzern bei weitem der größte Markt für den US-Konzern. An zweiter Stelle kommt Italien mit 38,1 Millionen Nutzern.

Die DSA-Regeln betreffen bei Amazon insbesondere gefälschte Produkte sowie falsche Produktbewertungen. Amazon ging nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr gegen 15.774 Nutzer vor und erhielt 8.863 Behördenanfragen - über die Hälfte davon aus Deutschland. Mehrere Zwischenhändler wurden von Amazon ausgeschlossen und im Jahr 2022 sechs Millionen gefälschte Produkte identifiziert und beschlagnahmt.

mehr aus Web

Datenschützer: Microsoft verletzt Privatsphäre von Schulkindern

GoPro: Aufstieg und Fall eines Kameraherstellers

Schweizer Gelassenheit, selbst wenn die KI halluziniert

Womöglich 560 Millionen Betroffene: Hackerangriff auf Ticketmaster

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Biobauer (6.047 Kommentare)
am 25.10.2023 18:55

Nachdem man Zeitungen, Radio und Rundfunk bei den wichtigen Themen wie Klimawandel, Corona, Ukraine Krieg und jetzt den Israelkonflikt, auf eine Einheitsmeinung gebracht hat, versucht die EU das jetzt auch mit den sozialen Medien.

Es darf nur mehr ein Weltbild und eine Meinung geben in unserer offenen Demokratie.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen