Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Manipulierte KI-Videos auf dem Vormarsch: So will YouTube dagegen vorgehen

Von nachrichten.at/apa, 09. Mai 2024, 09:48 Uhr
Künstliche Intelligenz: bewundert und gefürchtet
Kennzeichnung von AI-Inhalten analog zu Werbeeinschaltungen sollen kommen Bild: Andreas WENTER Permanent Mome

Rund einen Monat vor der Wahl zum EU-Parlament (6. bis 9. Juni) verzeichnet die Google-Tochtergesellschaft YouTube einen deutlichen Anstieg bei mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) manipuliertem Videomaterial.

Bereits im Vorjahr habe man 35.000 Videos gesperrt, die auf diese Art Desinformation verbreitet haben, hieß es bei einem Hintergrundgespräch mit Journalisten. Für den EU-Wahlkampf will YouTube bei der Kennzeichnung von KI-Inhalten einen Schwerpunkt setzen.

Jedes Video, das KI-Inhalte enthält, soll ähnlich wie Werbeeinschaltungen mit einem AI-Label gekennzeichnet sein ("altered or synthetic content"). Wird manipulierter Content ohne Label hochgeladen, wird es von YouTube nachträglich eingefügt oder das Video gesperrt. Ausnahmen gibt es nicht, auch Inhalte von Politikern müssen gekennzeichnet sein. Das sei nötig, weil ausländische Akteure, konkret genannt wurde Russland, Einfluss auf den Wahlkampf nehmen wollen.

Deepfake, um Wähler zu täuschen

KI- und Deepfake-Darstellungen werden von diesen Akteuren benutzt, um Wählerinnen und Wähler zu täuschen, hieß es. Besonders häufig werden Nutzer auch dadurch getäuscht, dass alte Videoaufnahmen als neue ausgegeben werden. Dieser Trend sei nicht neu. Man habe ähnliches schon im Ukraine-Krieg und im Nahost-Konflikt beobachtet, sagten YouTube-Vertreter. Hier habe man bereits eine hohe fünfstellige Anzahl an Inhalten gelöscht.

Neben der Eindämmung von Desinformation will YouTube bei den EU-Wahlen auch die politische Beteiligung stärken. Unter dem Motto "Supporting the European Parliamentary Elections" will man Nutzern gezielt Inhalte wie Informationen zu den Kandidaten, zum Wahlsystem und den Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen.

Nutzerinnen und Nutzer sollen auch mit Einschaltungen daran erinnert werden, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Weiters habe man vor, "vertrauensvolle Quellen" in den Vordergrund zu stellen. Sie werden bei Suchanfragen eher angezeigt, als andere Quellen. Auf Nachfrage betonten YouTube-Vertreter, damit etablierte Medien wie Tageszeitungen und TV-Stationen zu meinen.

mehr aus Web

GTA 6: Genauer Zeitraum für Release steht fest

KI-Wettlauf: Wie Google und OpenAI einander nacheifern

"Tut uns leid": Für diese iPad-Werbung muss sich Apple entschuldigen

Neues Pixel 8a von Google in Österreich erhältlich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ausmaus (779 Kommentare)
am 10.05.2024 10:51

Diese Büchse der Pandorra bekommen wir nie mehr geschlossen.
Jedes Foto, jedes Video, jedes Tondokument wird in absehbarer Zeit durch KI manipuliert sein können (das Wort Intelligenz mag man da eigentlich gar nicht in den Mund nehmen)
Man stelle sich vor, Fotos von Kriegsschauplätzen, die es gar nicht gibt, Videos über Umweltkatastrophen, die frei erfunden sind, Ansprachen von Politikern, die diese Worte niemals sagten, „Tonaufnahmen“die kein Mensch je sprach, nur gemacht, um zu manipulieren ….
Ich hoffe, die Aussichten sind nicht so schwarz, wie ich sie sehe.

lädt ...
melden
Natscho (4.520 Kommentare)
am 10.05.2024 11:24

Es funktioniert ja jetzt schon auf Facebook und co die abstrustesten Behauptungen mit billigen Bild-Montagen oder Artikeln voller Hetze und Lügen zu posten und diese mit Bot-Farmen zu puschen.
Gibt dann genug Dumme, die darauf anspringen, das weiterverbreiten und sich spalten lassen.

Russland macht das mindestens schon seit 2008, und kürzlich verdichten sich die Hinweise, dass das in noch größerem Unfang ausgerollt werden soll.

Neben anderen Gaunerein:

lädt ...
melden
Natscho (4.520 Kommentare)
am 10.05.2024 11:24

https://www.washingtonpost.com/world/2024/04/17/russia-foreign-policy-us-weaken/

https://www.ft.com/content/c88509f9-c9bd-46f4-8a5c-9b2bdd3c3dd3

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen