Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Braun Series 9 im Test: Eine perfekte Neuauflage

Von Leander Bruckbög, 03. Dezember 2016, 00:04 Uhr
Braun Series 9 im Test: Eine perfekte Neuauflage
Glatt wie der sprichwörtliche Baby-Popo – der Series 9 macht’s möglich. Bild: Braun

Die Oberklasse der Elektrorasierer gibt sich im Test keine Blöße. Wenn nur der Preis nicht wäre.

Am Thema Rasur scheiden sich Männergeister. Ob nass oder trocken ist bei vielen eine Entscheidung fürs Leben. Mit dem Series 9, der im September in einer verbesserten Version erschienen ist, will Braun auch überzeugte Nassrasierer für die elektrische Rasur begeistern.

Am Gerät selbst gibt es jedenfalls nichts zu bemängeln. Der Apparat ist sehr hochwertig verarbeitet, liegt gut in der Hand und ist optimal ausbalanciert. Die Ladestation, die über eine integrierte Reinigungsfunktion für den Rasierer verfügt, wirkt schlicht aber edel.

Gute Rasur...

Worauf es aber ankommt, ist die Rasur. Braun weiß das natürlich und lässt das neue Modell nun mit 40.000 Schneidebewegungen pro Minute zu Werke gehen. Der Vorgänger hatte nur ein Viertel davon. Der schwenkbare, mit zwei Trimmerelementen und zwei Scherteilen schon fast überladen wirkende Scherkopf gleitet jedenfalls sanft und anstandslos über das Gesicht. Auch etwas längere Härchen bewältigt er mühelos. Nass kann der Series 9 ebenso verwendet werden und weiß hier ebenso zu überzeugen. Der Akku hält 50 Minuten durch, genug also für einen Urlaub ohne Ladegerät. Nach der Rasur kann der Series 9 unter der Wasserleitung abgewaschen werden, darf sogar mit unter die Dusche. Für eine gründliche Reinigung mit Alkohol ist die Basisstation zuständig.

... ist teuer

Einziger Nachteil des Rasierers ist der Preis. Das getestete Modell 9291cc ist derzeit im Handel kaum unter 400 Euro zu finden. Wer anstatt des schönen ledernen Reiseetuis eines aus Stoff in Kauf nimmt, bekommt jedoch den ansonsten identisch ausgestatteten 9290cc für weniger als 300 Euro. Das ist zwar auch noch eine stolze Summe, dafür erhält der Käufer aber ein Gerät, das die morgendliche Rasur schneller und angenehmer als die gesamte Konkurrenz gestaltet – egal ob nass oder trocken.

mehr aus Web

OpenAI-Chef: KI wird "keine nur gute Geschichte sein"

Elon Musk verklagt OpenAI und dessen Chef

Axel Springer und andere Verlage klagen Google auf Milliarden

Europas große Telekomanbieter fordern Kurswechsel der Politik

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen