Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Ein Glas Sekt um 21 Euro: So teuer ist der Opernball

Von Barbara Rohrhofer, 05. Februar 2024, 15:22 Uhr
Wiener Opernball 2024

Am Ball der Bälle am kommenden Donnerstag, 8. Februar in der Wiener Oper sind die Preise wieder gestiegen - nicht nur wegen des Solidaritätszuschlages von zehn Prozent

Der Wiener Opernball, der am 8. Februar stattfindet, steht für Opulenz, Exklusivität und hohe Preise – nicht nur bei den Eintrittskarten ab 385 Euro und Logen ab 14.000 Euro. Ein Blick auf die aktuellen Speise- und Getränkekarten zeigt: Die Preise sind gestiegen, Besucher müssen tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr, in dem unter anderem auch der Solidaritätsaufschlag von zehn Prozent kräftige Preissteigerungen nach sich zog.

Ein kleines Bier kostet demnach 14,50 Euro. Im Vorjahr zahlte man dafür noch 13,50 Euro. Ein Achterl Wein gibt es ab 16 Euro, das Glaserl Sekt kostet 21 Euro (2023: 19 Euro). Das Glas Champagner gibt’s ab 39 Euro.

Wer beim Wasser bleiben will, muss für die 0,33-Liter-Flasche Mineral mindestens 9,90 Euro zahlen, Cola gibt’s ab 12,50 Euro. Die berühmten Opernball-Würstel – auch als Sacherwürstel bekannt – kosten 16 Euro, die Gulaschsuppe ebenfalls 16 Euro.

Opernball Preise

Priscilla landet heute in Wien

Trotz der hohen Preise ist der Ball seit Monaten ausgebucht, die prominenten Gäste sind bereits im Anflug. Priscilla Presley, Stargast von Baumeister Richard Lugner, wird heute in Wien landen. Über die etwaigen Pläne von Presley wusste Lugner weiterhin nur, dass sie das Mozarthaus besuchen will. "Sonst ist mir nichts bekannt", sagte der Baumeister. Dafür steht inzwischen fest, welche Kleidung die Ex-Frau von Elvis Presley am Opernball tragen wird: ein goldenes Kleid von Nina Ricci und Schuhe von Balenciaga. Der deutsche Unternehmer Markus Deussl, in dessen Loge wohl die meiste Prominenz zu finden sein wird, kommt ebenfalls schon heute nach Wien und empfängt hier Sänger Heino und Entertainer Oliver Pocher. 

mehr aus Society & Mode

Prinz Ernst August von Hannover wird 70

König Charles zu Tränen gerührt

Alles erreicht, und das schon lange: Popstar Justin Bieber wird 30

Wie geht es Karl Lagerfelds Katze?

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jamei (25.459 Kommentare)
am 06.02.2024 13:40

..."Ein Glas Sekt um 21 Euro: ".... es wird KEINER gezwungen Hinzugehen bzw. dort Sekt zu trinken....

Also was bitte soll dieses GEJAMMERE?!?

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.070 Kommentare)
am 05.02.2024 18:57

Viel zu billig 150€ sollte es kosten und die Würstel 500€ die dort verweihlen haben die Kohle.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 05.02.2024 17:56

Anstatt den üblichen Neid zu schüren, könnte man besser erklären, wofür die Einnahmenüberschüsse verwendet werden.

10 Prozent der Karteneinnahmen werden Hilfsorganisationen zugutekommen. Den Rest kassiert die Staatsoper als Hausherr für ihr nötiges Budget und entlastet damit den Steuerzahler.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 05.02.2024 19:07

Dann erhöht die Preise endlich, für den guten Zweck.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 06.02.2024 06:47

Das wurde ja gemacht.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 06.02.2024 09:46

das ist viel zu gering. wie immer, nur der halbe Elan.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.070 Kommentare)
am 06.02.2024 10:14

SPOE-dann wäre es doch eh gut wenn die Preise sehr hoch sind wenn sehr viel gespendet wird oder.

lädt ...
melden
antworten
lastwagen (1.988 Kommentare)
am 05.02.2024 17:44

Ob der Obergrüne aus der Hofburg sich den Sekt selber bezahlen muss, oder geht dass auf Staatskosten? Wäre interessant, wenn man das erfahren könnte.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.628 Kommentare)
am 05.02.2024 17:30

Kein Problem, trifft dort keine Armen.

lädt ...
melden
antworten
lastwagen (1.988 Kommentare)
am 05.02.2024 17:47

Überhaupt, wenn es eventuell bei manchen Besuchern auf Staatskosten geht, dann kostet der Sekt für diese Leute gar nichts.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 05.02.2024 18:00

Im Verhältnis zu den Einnahmen für die Staatsoper sind die Kosten für Repräsentanten der Republik kleine Nüsse.

Man sollte froh sein, wenn Minister und Staatsoberhaupt in ihrer Freizeit dort Staatsgäste betreuen. Was anderes ist es letztendlich nicht.

Neid ist nicht angebracht.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 05.02.2024 19:16

Wie kann ich.mich dafür bedanken?
Bei mir hat sich noch niemand bedankt, obwohl ich tausende Stunden auf Bällen und in Wirtshäusern verbrachte und mein Geld ausgab.
Wenigstens das goldene Verdienstkreuz der Alkoholiker hätte ich doch verdient, oder?

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 06.02.2024 06:49

Du bekommst die ÖGB-SPÖ-Neidauszeichnung.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 06.02.2024 09:49

jetzt ist die letzte Stufe erklommen: ds du wird zum Ausdruck derÜberheblichkeit, wie von Nehammer vorgezeigt?

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 05.02.2024 16:43

M.E. alles viel zu billig. Die einen zahlen es direkt mit dem Steuergeld und andere buchen es als Betriebsausgabe.
Viele, die selbst zahlen müssen, gehen grossteils ohnedies zum Würstelstand.

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (747 Kommentare)
am 05.02.2024 15:59

Frage an die Jurisgen: 0,33 Wasser um 9,90 - wäre das nicht juristisch relevant? Im Sinne von laesio enormis?

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 05.02.2024 18:03

Der Wert ist von vielen Faktoren abhängig, auch von Angebot und Nachfrage und dem Anteil an Wohltätigkeit.

Der Preis hat auch einen gewissen Spendencharakter.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.729 Kommentare)
am 05.02.2024 19:20

Wie am Lionspunschstand! Alkoholkonsum für den guten Zweck, inkl. Unfallgarantie.

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.579 Kommentare)
am 05.02.2024 15:56

Was nix kostet is nix

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.235 Kommentare)
am 05.02.2024 15:40

<<<<<<21 Euro>>>>>

Selbst Schuld, kein Mitleid - Erhöhung auf 30€ würde auch passen, dann ist der Gewinn höher! Trifft ja keine Armen ! 🤣👍

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.415 Kommentare)
am 05.02.2024 15:49

Aus meiner Sicht wären 50€ auch ok!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen