Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der Gelbe von Nissan

Von Carsten Hebestreit, 19. Mai 2024, 12:04 Uhr
Der Gelbe von Nissan
Mit dem knalligen Gelb erinnert Nissan an die erste Juke-Generation. Bild: Nissan

WIEN. Der schräge Typ namens Juke wurde unterm Blech überarbeitet und auch drastisch günstiger

Er sei ein Rebell, einer, der der Gewohnheit trotzt, der polarisiert: Bei der Markteinführung 2010 fielen viele Kommentare nicht gerade schmeichelhaft für den Juke aus. Freilich: Die Glupschaugen, das ganze Gesicht – "entweder man liebt ihn. Oder eben nicht!" Nissan-Österreich-Geschäftsführer Michael Kujus brachte die heikle Geschmacksfrage auf den Punkt.

Und doch: Der Juke reiht sich hinter dem Qashqai an zweiter Stelle der meistverkauften Nissan-Modelle ein, in Österreich und Europa, wo ja bekanntlich der Pickup Navara aus dem Programm genommen wurde. Stichwort: Abgaswerte. 10.600 Jukes verkauften die Japaner seit dem Marktstart in Österreich. Eine beachtliche Zahl für den kleinen Hersteller.

Äußerlich unverändert

2019 folgte die zweite Generation, jetzt schiebt Nissan ein Facelift ein. Zwar bleibt das Äußerliche unverändert, doch unter dem Blech waren die Japaner recht aktiv.

Wobei: Halt, zurück! Nissan holt die einst ikonische Lackfarbe Gelb aus dem Lackschrank und wählte diesen knalligen Farbton zum Botschafter des überarbeiteten Modells. Das Gelbe von Nissan! Daneben mischten die Japaner noch zwei neue Farben: Perlweiß und Metallic-Schwarz.

Im Innenraum fallen sofort die knallgelben Ziernähte und die Bumerang-förmigen Alcantara-Einlagen auf dem Armaturenbrett auf. Schaut fetzig aus. Die beiden 12,3-Zoll-Displays (vorher 8 Zoll) sind nun Serie, Apple CarPlay und Android Auto können kabellos genutzt werden. Die Nissan-eigene Spracherkennung erhielt ein Update, die Infotainment-Menüführung eine Neuaufstellung. Serienmäßig verbaut Nissan auch die elektrische Parkbremse, die Rückfahrkamera liefert nun ein gestochen scharfes Bild – 1,3 statt 0,3 Millionen Pixel.

Der Einstiegspreis wurde um 5000 auf 23.990 Euro gesenkt.

Die Antriebe

Zwei Antriebe bietet Nissan an: einen Turbo-Dreizylinder mit 84 kW (114 PS) und 200 Nm. Und einen Hybrid-Antrieb mit 105 kW (143 PS). Wobei ein 1,6 Liter-Vierzylinder 69 kW (94 PS) beisteuert und zwei E-Motoren 15 kW (20 PS) sowie 36 kW (49 PS) liefern. Der Hybrid-Verbrauch liegt in der Stadt bis zu 40 Prozent unter jenem des Dreizylinders.

mehr aus Motornachrichten

Das Eckige folgt dem Runden: Renault modernisierte den Captur

48-Volt-Unterstützung für den Opel Mokka

Der neue 3008 steht am Start

Seat Ibiza im OÖN-Test: Der Verkaufsschlager feiert Cumpleaños

Autor
Carsten Hebestreit
Redakteur Motor
Carsten Hebestreit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen