Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aufgefrischte Mondbasis zum entspannten Warten

Von Carsten Hebestreit, 31. Jänner 2024, 10:37 Uhr
Aufgefrischte Mondbasis zum entspannten Warten
Die Mooncity in der Sterneckstraße in Salzburg Bild: Porsche Holding Salzburg

Die Salzburger Mooncity wandelte sich zu einem innerstädtischen Schnellladepark für E-Autos.

Die E-Mobilität erleben! Woher kommt der Strom? Wie funktioniert eine Batterie? Die Mooncity an der Salzburger Sterneckstraße war ein kleines Wissenschaftsmuseum, das auf populäre Art die Zusammenhänge zwischen der Stromerzeugung und den E-Autos erklärte.

Doch nur vier Jahre nach der Eröffnung und 170.000 Besuchern machte der Mondbasis-Eigner, die Porsche Holding Salzburg (PHS), eine 180-Grad-Kehrtwende. "Wir haben die Ausstellungsstücke dem Haus der Natur geschenkt", sagte PHS-CEO Wilfried Weitgasser jüngst bei der Eröffnung des "Updates", wie die Porsche-Holding-Leute den Turnaround nennen.

Die Mondbasis sei künftig ein innerstädtisches Schnellladezentrum – mit drei AC-Ladestationen (sechs Ladepunkte) sowie sieben DC-Ladestationen (13 Ladepunkte) mit bis zu 320 kW Ladeleistung. Federführend ist Audi, mit der Audi-Ladekarte hat man ein Heimspiel. Doch auch die wichtigsten Ladekarten anderer Anbieter werden akzeptiert – mit den Tarifen des jeweiligen Anbieters.

Die Zeit lässt sich in dem 700 Quadratmeter großen Mooncity-Bereich vertreiben. Einerseits sind die wichtigsten E-Modelle des VW-Konzerns ausgestellt (ID. Buzz, Skoda Enyaq, ID. 7). Andererseits lädt ein Lounge-Bereich zum entspannten Warten auf eine volle Batterie. Und wer möchte, kann den arenaartigen Businessbereich für Dienstbesprechungen, Seminare oder Präsentationen mieten.

Weitgasser kommt übrigens bei der E-Mobilität ins Schwärmen. Diese sei die Zukunft, sagt der Salzburger. "Reichweite, Leistbarkeit, Ladeleistung – wir haben unsere Hausaufgaben verstanden", sagt er. "Wir setzen jedenfalls voll auf die E-Mobilität." Schließlich müssen die Abgas-Vorgaben der EU erfüllt werden. Und dies könne nur mithilfe der Strom-Antriebe geschehen. Die Käufer würden die Elektriker inzwischen akzeptieren, denn Hybride und Plug-in-Hybride miteingerechnet liege der Marktanteil der E-Fahrzeuge bereits heute bei mehr als 50 Prozent.

"Globale E-Mobilitäts-Euphorie"

Weitgasser ortet gar eine "globale E-Mobilitäts-Euphorie". "Darum liegen wir mit der Mooncity richtig." Begrüßt werden die Besucher übrigens von "Luna Starlight", einer witzigen digitalen Kunstfigur, hinter der sich die künstliche Intelligenz (KI) versteckt. Gefüttert auch mit internen Daten der VW-Konzernmarken beantwortet "Luna" die Fragen der Besucher.

Die Salzburger Mooncity (Sterneckstraße 28–30) hat Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet, der Ladepark steht rund um die Uhr zum Stromladen bereit.

mehr aus Motornachrichten

Familienlastenausgleich im Fond

Kia EV3: Nach dem Sechser und Neuner kommt der Dreier

Autoverkehr: Elektromobilität ist effizienteste Form

Unterwegs auf sparsamen Sohlen

Autor
Carsten Hebestreit
Redakteur Motor
Carsten Hebestreit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen