Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Zoos: Mehr Besucher, mehr Artenschutz

05. Februar 2020, 14:01 Uhr
Goldene Löwenäffchen wären ohne Zoos bereits ausgestorben Bild: dpa

WIEN. Laut weltweiter Studie zählen österreichische Tiergärten zu den größten Förderern des Artenschutzes

Zoos leisten einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz, so das Ergebnis einer weltweiten Studie. Wie viel sie in den Naturschutz investieren, hängt dabei von der Anzahl der Besucher ab. Was diese besonders anzieht, haben die Forscher ebenfalls untersucht.

„Ohne Zoos wäre das Goldene Löwenäffchen ausgestorben“, sagt einer der Studienautoren Andrew Mooney vom Trinity College in Dublin. Als es Anfang der 1970er Jahre nur noch rund 200 Tiere gab, züchteten Zoos weltweit - darunter auch jener in Dublin - nicht nur einige Affen heran, sie bewirkten auch, dass die Tiere ausgewildert wurden und sich auch in freier Wildbahn wieder vermehrten. Heute soll es in den Regenwäldern entlang der Atlantikküste Brasiliens immerhin rund 1000 Goldene Löwenäffchen geben.

Jährlich 350 Millionen US-Dollar fließen aus dem Weltverband der Zoos und Aquarien in internationale Schutzprogramme. Dazu zählen neben dem Zoo in Dublin auch der Alpenzoo Innsbruck, der Tiergarten Schönbrunn, das Haus des Meeres, die Tierwelt Herberstein, der Zoo Salzburg und der Zoo Schmiding in Oberösterreich. Sie gehören damit als Weltverband zu den drei größten Förderern von Artenschutzprogrammen, gleich hinter dem WWF und der US-Naturschutzorganisation „The Nature Conservancy“, erläutern die irischen Zoologen gemeinsam mit Kollegen aus Dänemark im Fachjournal Nature Communications.

Größe und Vielfalt hilft 

Wie viele Zoos und Aquarien in Schutz- und Auswilderungsprogramme investieren, hängt dabei stark von den Besuchern ab, so die Forscher. Je mehr Besucher, desto mehr fließt in den Artenschutz. Die Antwort auf die Frage, was Menschen besonders in die Tiergärten und Wasserwelten treibt, liefern die Forscher gleich mit.

Dabei gilt: Es kommt vor allem auf die Größe an. Denn große Säugetiere wie Elefanten, Tiger und Pandabären ziehen am meisten Besucher an. Auch ist es gut, viele Tiere sowie viele Tierarten zu haben. Tiergärten, die die Kapazität dafür nicht haben, können wiederum auf viele kleinere Tierarten setzen, die es nicht in jedem Zoo zu sehen gibt: zum Beispiel eine umfangreiche Sammlung unterschiedlicher Schmetterlinge oder bedrohter Amphibien. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscherinnen und Forscher, nachdem sie 458 Zoos und Aquarien in 58 Ländern im Detail analysiert haben.

mehr aus Chronik

Corona-Test-Firma Lead Horizon kontert Millionen-Klage

Frühlingsfit: Das braucht Ihr Fahrzeug nach dem Winter

Fast 30 Meter Längenverlust: "Rekordschmelze" bei Österreichs Gletschern

Hightech-Boot aus Linz überwacht 226 Kilometer auf der Donau

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen