Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wissenschaftliche Sensation: Das Rätsel um A.E.I.O.U scheint gelöst

Von nachrichten.at/apa, 30. März 2023, 13:19 Uhr
Faktencheck: Die "Steuerprivilegien" der Kirchen
Auch auf dem Linzer Dom findet sich die Vokalreihe. Bild: Diözese

GRAZ. A.E.I.O.U - Die Vokalreihe findet sich auf einer Vielzahl an Bauten, Büchern und Objekten, die mit Kaiser Friedrich III. (1415 - 1493) in Verbindung stehen: In Wiener Neustadt, am Linzer Schloss oder dem Dom und der Burg in Graz etwa.

Schon Zeitgenossen des Kaisers rätselten um die Bedeutung der Buchstabenformel. Dem deutschen Historiker Konstantin Moritz Langmaier zufolge wäre das Rätsel nun gelöst. Am Mittwoch hat er seine Erkenntnisse in Graz vorgestellt.

Von "Austria erit in orbe ultima" (Österreich wird bestehen bis ans Ende der Welt)" bis "Austriae est imperare orbi universo" (Es ist Österreich bestimmt, die Welt zu beherrschen): Generationen von Historikern haben zum Ursprung geforscht und mehr als 300 lateinische und deutschsprachige Interpretationen sind bekannt. Als Lösung des historischen Rätsels greift Langmaier nun auf eine der ältesten, allerdings wenig bekannte überlieferte Variante zurück, teilte die Kommunikation Steiermark am Donnerstag mit. "A.E.I.O.U." steht demnach für "Amor Electis Iniustis Ordinor Ultor".

Die Wortfolge, die zu Deutsch in etwa "Geliebt von den Erwählten, gefürchtet von den Ungerechten" lautet, sei in zeitgenössischen Schriftstücken von und über Friedrich III. zu finden und in einen längeren lateinischen Satz eingebettet: "En, amor electis, iniustis ordinor ultor; Sic Fridericus ego mea iura rego" (Seht, ich bin geliebt von den Erwählten, ich bin gefürchtet von den Ungerechten, also regiere ich, Friedrich, rechtmäßig).

Amor Electis Iniustis Ordinor Ultor

Der aus der steirischen Habsburger-Linie stammende Friedrich III. und steirische Herzog Friedrich verwendete diesen Satz demnach bereits in jungen Jahren zur Herrschaftslegitimation. Mit seinem - durch unerwartete Todesfälle in anderen Familienzweigen der Habsburger begünstigten - Aufstieg habe das Kürzel weit über sein anfängliches Herrschaftsgebiet hinaus Verbreitung gefunden.

Alfons Lhotsky, österreichischen Mittelalterforscher im 20. Jahrhundert, hat in seinen Arbeiten zum "A.E.I.O.U." bereits vor mehr als 50 Jahren dieses sogenannte "En-amor-Distichon" als eine Erfindung des mährischen Notars Nikolaus Petschacher - eines vermeintlichen Rates von Kaiser Friedrich III - qualifiziert. "Langmaier weist nun durch seine Forschungen schlüssig nach, dass es sich bei Lhotskys Erkenntnis um einen Forschungsirrtum handelte", betonte Gernot Peter Obersteiner, Landesarchivdirektor und Obmann des Historischen Vereines für Steiermark am Donnerstag, nachdem er den Studienautor am Mittwoch in Graz zu einem Vortrag geladen hatte.

Überzeugende These

Damit und durch den Nachweis, dass die En-amor-Wortfolge bereits ab 1437 in Handschriften von Herzog Friedrich selbst genutzt wurde, habe der Historiker eine überzeugende These vorgelegt: "Langmaier schlägt keine neue, bisher völlig unbekannte Interpretation vor, sondern weist stringent nach, dass das En-amor-Distichon lange Zeit zwar als zeitgenössisch wahrgenommen, aber zu Unrecht als externe Zuschreibung fehlinterpretiert wurde", unterstrich Obersteiner. Untermauert werde die Arbeit durch eine Quelle aus Brandenburg, die in der A.E.I.O.U.-Forschung bisher keine Beachtung fand: Der "Zinnaer Marienpsalter", der älteste Druck Brandenburgs aus dem ehemaligen Zisterzienserkloster Zinna im heutigen Landkreis Teltow-Fläming.

Als der spätere Kaiser Friedrich III. noch als Kind im Jahre 1424 die Herzogswürde der Steiermark, Kärntens und Krains erbte, war noch nicht absehbar, dass er später zum römisch-deutschen König mit der längsten Regierungszeit (1440 - 1493) und zum letzten in Rom gekrönten Kaiser des Heiligen Römischen Reiches werden würde. Bereits als steirischer Herzog, der in der Grazer Burg residierte, begann Friedrich, die Buchstabenfolge A.E.I.O.U. zu verwenden. "Für die Steiermark ist die Entschlüsselung des A.E.I.O.U., das zu unserem reichhaltigen historischen Erbe gehört, von enormer Bedeutung", unterstrich Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) am Donnerstag. Die Erkenntnisse werde man bei der Revitalisierung der Grazer Burg miteinbeziehen.

mehr aus Chronik

17-jähriger Doppelmordverdächtiger laut Gutachten zurechnungsfähig

Gleitschirmpilot (45) prallte im Lungau gegen Felsen - schwere Beinverletzungen

Spielsüchtiger bekam nach Klage halbe Million Euro von Wettanbieter

Zahl der Verkehrstoten in Österreich auf Rekordtief

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 31.03.2023 13:01

Ergreifend 🤔🙄😥😵😵‍💫🥴

lädt ...
melden
phare (2.655 Kommentare)
am 30.03.2023 21:27

Geh bitte, es weiß doch jeder Obersteirer, dass des vom Laeioubna kommt!

lädt ...
melden
capsaicin (3.923 Kommentare)
am 30.03.2023 19:33

scheint = nix wissen

fakt: nachts scheint keine sonne

lädt ...
melden
spoe (14.030 Kommentare)
am 30.03.2023 20:31

Die Sonne scheint aber auch dann, wenn du sie nicht sehen kannst. 😂

lädt ...
melden
ImI (348 Kommentare)
am 30.03.2023 15:03

Meine Generation hat schon in der Volksschule gelernt:

AEIOU = "Alles Erdreich Ist Österreich Untertan" als Eselsbrücke für die Selbstlaute!

lädt ...
melden
santabag (6.229 Kommentare)
am 30.03.2023 18:07

Inhaltlich und wissenschaftlich offenbar komplett falsch!

lädt ...
melden
ImI (348 Kommentare)
am 30.03.2023 18:19

Kommt darauf an welchen Horizont man hat grinsen

lädt ...
melden
spoe (14.030 Kommentare)
am 30.03.2023 20:32

Wer falsches Wissen reproduzierte, wurde mit guten Noten belohnt.
Und das ist kein Einzelfall.
Da spielt der Horizont keine besondere Rolle.

lädt ...
melden
flamingfrieda (18 Kommentare)
am 30.03.2023 14:10

"Für die Steiermark ist die Entschlüsselung des A.E.I.O.U., das zu unserem reichhaltigen historischen Erbe gehört, von enormer Bedeutung, weil wir nun endlich wissen, wie man Laeiouben wirklich schreibt", unterstrich Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) am Donnerstag.

lädt ...
melden
Proking (2.663 Kommentare)
am 30.03.2023 14:54

Ganz, ganz wichtig!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen