Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vater und Sohn von tiefwinterlicher Rax gerettet

Von nachrichten.at/apa, 27. November 2023, 08:54 Uhr
Rettung auf der Rax
Für die Bergretter war es ein herausfordernder Einsatz. Bild: Bergrettung Reichenau

REICHENAU AN DER RAX. Zwei Männer – Vater und Sohn – sind am Wochenende von der tiefwinterlichen Rax gerettet worden.

Die Einsatzkräfte hätten sich vor mehreren Herausforderungen gesehen, berichtete die Bergrettung Reichenau. So habe nach der Alarmierung kein Telefonkontakt mehr zu den Männern hergestellt werden können, die Wetterbedingungen hätten weder den Einsatz eines Hubschraubers noch einer Drohne zwecks genauer Ortung zugelassen. Nicht zuletzt ist die Raxseilbahn aktuell in Revision.

Zu schwierige Route

Ein 55-jähriger Wiener und sein 22-jähriger Sohn waren vom Höllental über den Rudolfsteig aufgestiegen und hatten ursprünglich eine Wanderung über das Plateau zum Waxriegelhaus geplant. Weil sich bereits der Aufstieg aufgrund der Schneeverhältnisse und des Wetters als herausfordernd erwiesen hatte, entschieden sie, über den Gaisloch-Steig wieder abzusteigen, so die Bergrettung. Die Route habe sich jedoch unter den gegebenen Bedingungen als zu schwierig erwiesen, weshalb das Duo am Nachmittag einen Notruf absetzte.

Einsatz bei Dunkelheit

Mehrere Mannschaften der Ortsstelle Reichenau sowie ein Alpinpolizist rückten aus. Die Helfer entdeckten die beiden Männer bei der dem Gaisloch nahe gelegenen Dirnbacherhütte. Vater und Sohn hatten dort Unterschlupf gefunden. Sie wurden in der Folge über den Steig abgeseilt bzw. gesichert und erreichten gegen 22.30 Uhr das Tal.

Erhebliche Lawinengefahr 

In Hochlagen der Ybbstaler Alpen, im Gippel-Göller sowie im Rax-Schneeberggebiet in Niederösterreich hat am Sonntag in Hochlagen erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee geherrscht. Gefahrenstellen seien weit verbreitet, teilte der Warndienst mit.

Insbesondere hinter Kämmen und Geländekanten sowie in den Einfahrten zu Rinnen und Mulden seien Schneebrettlawinen schon durch geringe Zusatzbelastung auslösbar. Diffuse Lichtverhältnisse erschwerten das Erkennen der Gefahrenstellen im Gelände, wurde betont.

Rettung im Toten Gebirge

Es war nicht der einzige herausfordernde Einsatz für Österreichs Bergretter an diesem Wochenende: Im Toten Gebirge rückten am Samstag 14 Männer aus, um einen Deutschen, der vom Schnee "überrascht" worden war, zu retten. 

mehr aus Chronik

Österreich ist beim Bahnfahren Nummer 2 in der EU

Triste Zustände: 3 junge Tiger in der Slowakei beschlagnahmt

Kopfhaut abgerissen: 8-Jähriger geriet in Kärnten mit Haaren in eine Mühle

Mehr Menschen laut Statistik in absoluter Armutslage

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen