Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

So zockte ein 26-Jähriger die Stadt St. Pölten ab

Von nachrichten.at/apa, 27. November 2023, 14:10 Uhr
Prozess Akten Gericht
Symbolfoto Bild: www.fotokerschi.at | Kerschbaummayr

SANKT PÖLTEN. Weil er etwa 260.000 Euro aus der St. Pöltner Stadtkasse abgezweigt und einbehalten haben soll, ist ein Ex-Mitarbeiter der Finanzabteilung am Montag zu 20 Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Weiters fasste der 26-Jährige eine Geldstrafe von 960 Euro aus (240 Tagessätze zu vier Euro). Der Schuldspruch des Landesgerichts St. Pölten wegen gewerbsmäßig schweren Betrugs ist rechtskräftig. Der Angeklagte hatte sich im Rahmen der Schöffenverhandlung geständig gezeigt.

Von Oktober 2021 bis April diesen Jahres soll der Mann mittels manipulierter Belege für einen Gesamtschaden von exakt 260.950 Euro gesorgt haben. Laut Staatsanwältin hatte der nunmehrige Ex-Mitarbeiter des Magistrats die entsprechenden Schriftstücke zunächst stets mit niedrigen Beträgen ausgefüllt. Danach kassierte er die für die Einhaltung des hausinternen Vier-Augen-Prinzips benötigte Unterschrift eines Kollegen aus der zweiten Kontrollgruppe ab - um der auf dem Papier ausgewiesenen Summe später unbemerkt mehrere Ziffern voranzustellen. Statt beispielsweise 50 Euro standen auf dem Beleg dann bis zu 14.850 Euro.

"Keine Bedenken"

Mit den derart manipulierten Schriftstücken ging der Beschuldigte zur Bank, wo ihm die Bargeldsummen wie gewünscht ausbezahlt wurden. Vom Institut habe es "keine Bedenken gegeben", konstatierte die Vertreterin der Anklagebehörde. Der 26-Jährige war ab 2017 Mitarbeiter der Finanzabteilung und der Bank daher bekannt. Um den tatsächlichen Kassenstand zu verschleiern, verbuchte der Beschuldigte die höheren Summen der Abhebungen auf verschiedene andere Konten.

"Es war immer das gleiche System", gab der Angeklagte zu. In seiner Aussage führte er Spielsucht als Grund für sein Vorgehen ins Treffen. Er sei speziell Anfang 2022 "immer weiter in ein Loch gefallen", auch, weil sich sein lang gehegter Wunsch nach einer Fußballerkarriere letztlich nicht erfüllt hatte. "Sicher habe ich die ganze Zeit Angst gehabt", räumte der Beschuldigte ein. Die Gefahr erwischt zu werden, habe er aber verdrängt. "Aus jetziger Sicht würde ich das nie wieder so machen."

In FIFA und Fortnite investiert

Massiv investiert hat er 26-Jährige laut eigenen Angaben mit dem erlangten Geld in Erweiterungen der Online-Spiele FIFA und Fortnite. Wo der übrige Teil des Geldes hingekommen sei, "wüsste ich nicht". Sichergestellt wurden von Ermittlern am Wohnort des Angeklagten Luxusartikel, Markenhandtaschen, Schuhe sowie ein neues Auto. Diese Gegenstände will der Mann aber nicht von den illegal erlangten Geldern gekauft haben.

Durchgeführt wurden 40 Behebungen. Vermutete Unregelmäßigkeiten bei anderen Buchungen und eine folgende Kontrolle führten zum Auffliegen des Niederösterreichers.

"Ruhig und unauffällig"

Der 26-Jährige wurde nach dem Bekanntwerden der Fehlbeträge im Mai fristlos entlassen. Künftig möchte der von einem Vorgesetzten als "ruhig und unauffällig" beschriebene Mann wieder arbeiten und "am besten alles" retournieren. Die Rückzahlungsverpflichtung der 260.950 Euro wurde am Montag auch gerichtlich festgelegt. Zudem wurde dem Niederösterreicher die Fortsetzung einer im Sommer aufgrund der Spielsucht begonnenen Psychotherapie per Weisung aufgetragen.

Rund um die Causa war in den vergangenen Monaten auch eine politische Diskussion entbrannt, die in einer Sonderprüfung des Stadtrechnungshofes mündete. Aus Sicht der ÖVP hätten die Malversationen verhindert werden können. Das Rathaus wies die Vorwürfe stets zurück und führte die "kriminelle Energie eines Einzelnen" ins Treffen. In einer Reaktion auf das Urteil sah man am Montag die "Sicht der Stadt voll inhaltlich bestätigt". "Sofort nach Bekanntwerden haben wir gehandelt und der ermittelnden Behörde die vollständige Dokumentation zur Verfügung gestellt", erinnerte St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ).

Mittlerweile liegt der zweite Prüfbericht zu den Malversationen vor. "Der Rechnungshof empfiehlt vor allem die Beschlussfassung einer angemessenen Kassenordnung, die Einhaltung des Vier-Augen-Prinzips, die Einhaltung des Prinzips 'Keine Buchung ohne Beleg' und natürlich laufende Überprüfungen und Kontrollen", hieß es in einer Aussendung der Stadt-ÖVP. Für die Sitzung des Gemeinderats am (heutigen) Montag peilt die Volkspartei einen von allen Fraktionen getragenen Beschluss zur Verbesserung des Kontrollsystems an.

mehr aus Chronik

Rettung aus Klettersteig auf der Rax: Junges Paar muss Einsatz zahlen

Erster Raser musste Auto in Wien abgeben

Wanderer fand unterkühlten 14-jährigen Syrer in Kärntner Bergen

Deutscher Seemann tot im Wiener Ölhafen entdeckt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 29.11.2023 06:39

Gfrast!

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.468 Kommentare)
am 28.11.2023 11:40

Für einen Einsatz von € 960,-- von Oktober 21 bis April 23 eine Rendite von € exakt 260.950 Euro zu „erwirtschaften“ ist eine ganz schöne Marsche.
Die bedingte Strafe wird dieses „Finanzgenie“ sicher nicht jucken…….

lädt ...
melden
antworten
ellify (5 Kommentare)
am 29.11.2023 07:07

"Die Rückzahlungsverpflichtung der 260.950 Euro wurde am Montag auch gerichtlich festgelegt."

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.543 Kommentare)
am 27.11.2023 17:41

Er hat sich das bei einer Bank bar auszahlen lassen? In welchem Betrieb wird heute noch mit derart hohen Bargeldbeträgen gearbeitet? Da stimmt grundsätzlich wahrscheinlich etwas nicht! Amtskassen dürften sich sehr leicht zur Selbstbedienung eignen, wie man in Waldzell, BH. Grieskirchen und zuletzt in Tumeltsham traurigerweise erlebt hat.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.543 Kommentare)
am 27.11.2023 17:43

Entschuldigung, nicht Waldzell, war Mettmach - peinlich, tut mir leid.

lädt ...
melden
antworten
filibustern (614 Kommentare)
am 29.11.2023 06:25

Ui, was war in Mettmach?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen