Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rettung aus Klettersteig auf der Rax: Junges Paar muss Einsatz zahlen

Von nachrichten.at/apa, 04. März 2024, 21:02 Uhr
Bergrettung Reichenau an der Rax
Im Tal kehrt schon der Frühling ein, doch auf den Bergen ist es noch teils tiefwinterlich. Bild: Bergrettung Reichenau

REICHENAU AN DER RAX. Auf der Rax sind am Sonntag ein 25-jähriger Mann und eine gleichaltrige Frau, beide aus Wiener Neustadt, per Hubschrauber am Tau gerettet worden.

Vermutlich aufgrund fehlender Ausrüstungsgegenstände und weil es die Schneelage falsch eingeschätzt hatte war dem Paar ein gefahrloses Weiterkommen bzw. ein Abstieg nicht mehr möglich, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Montag mit. Der Einsatz werde den beiden verrechnet. Die Kosten dürften mehrere tausend Euro betragen. 

Die Niederösterreicher hatten eine Klettertour über den Alpenvereinssteig vom Großen Höllental auf die Raxalpe unternommen. Im Bereich des Gustav-Jahn-Steiges im Gemeindegebiet von Reichenau gerieten sie in das Schneefeld und setzten einen Notruf ab.

Die Klettersteige im Großen Höllental sind ein beliebtes Tourengebiet. "Allerdings ist zu beachten, dass in den Schattenlagen der Rax oft bis weit in den Mai hinein Schnee liegt und die Klettersteige nicht oder nur erschwert zu begehen sind", heißt es seitens der Bergrettung Reichenau. Dies sei auch aktuell der Fall: Die Steige seien noch zu einem großen Teil mit Schnee bedeckt, raten die Retter unerfahrenen Klettersteiggehern derzeit von Touren ab. 

Einsatz auch auf der hohen Wand

Auf der Hohen Wand wurde am Sonntag eine Frau ebenfalls am Tau gerettet und von einem Notarzthubschrauber in das Landesklinikum Wiener Neustadt transportiert. Die 53-Jährige aus dem Bezirk St. Pölten war laut Polizei als Mitglied einer dreiköpfigen Gruppe gestolpert und hatte sich schwer verletzt.

Die Bergrettung Niederösterreich-Wien hat laut ihrer Bilanz im vergangenen Jahr 756 Einsätze absolviert und dabei etwa 10.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Im Jahr zuvor waren es 740, teilte Landesleiter Matthias Cernusca in einer Aussendung mit.

mehr aus Chronik

Bei ÖFB-Länderspiel: Polizeihund riss sich von Leine und attackierte Mann

Mann nach Mord- und Suizidversuch in Tirol verstorben

Gleitschirmpilot blieb in Tiroler Felswand hängen

2 Schwerverletzte nach Motorradcrash im Burgenland

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

24  Kommentare
24  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ghost40 (124 Kommentare)
am 07.03.2024 10:40

"Der Einsatz werde den beiden verrechnet."
Interessant, wenn Tschechen oder sonstige Gäste "gerettet" werden lest man diesen Satz nie.
Warum eigentlich?

lädt ...
melden
CptWildDuck (770 Kommentare)
am 06.03.2024 18:00

Interessantes Umfrageergebnis, wo zieht man die Grenze zwischen "ist noch inkludiert" weil es eine Alltagsverletzung ist und ab wann ist es nicht mehr dabei und zum selber zahlen?
Und dabei denke ich jetzt nicht an die "all inclusive Mentalität" und Unfälle, die wegen schlechter Ausrüstung, schlechter Vorbereitung oder totaler Ignoranz der Gegebenheiten passieren.
Sondern an die Dinge, die trotz bester Vorbereitung passieren können, am Berg oder auch im Flachland, außerhalb der Gummizelle.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.133 Kommentare)
am 05.03.2024 11:06

Passt!

lädt ...
melden
hn1971 (1.991 Kommentare)
am 05.03.2024 09:37

Einen Teil sollen sie jedenfalls zahlen, wenn diese ohne entsprechende Ausrüstung unterwegs sind. Allerdings stelle ich in Frage, ob das usus werden soll, es gibt ja auch schlecht ausgerüstete Sportler in anderen Bereichen, sollen die dann auch zahlen, wenn diese verunglücken - Helm beim Schifahren z.B.?

lädt ...
melden
docholliday (8.121 Kommentare)
am 05.03.2024 10:26

Bei gefährlichen Einsätzen abseits der Piste: Ja!
Dort hat man ohne entsprechende Erfahrung und Ausrüstung nichts zu suchen!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 05.03.2024 10:44

Auch auf der Piste trägt man ein gewisses Extrarisiko.
Das sollte nicht die Allgemeinheit bezahlen. Warum denn auch?

lädt ...
melden
Fisch101 (235 Kommentare)
am 05.03.2024 12:40

wer genau ist die Allgemeinheit? Ich habe sicher schon ein Vielfaches von anderen Leuten in das Sozial- und Rettungswesen eingezahlt. Wenn ich jetzt einen Fehler mache, muss ich dann auch bezahlen - oder darf ich mein Geld zurückfordern?

lädt ...
melden
spoe (13.487 Kommentare)
am 06.03.2024 07:01

Für Extragefährdung oder Gefahrensport haben Sie nichts eingezahlt.

lädt ...
melden
CptWildDuck (770 Kommentare)
am 06.03.2024 17:56

Wenn Sie laufen gehen und umknicken und wegen der Sprunggelenksverletzung dann von der Rettung geholt werden und im KH behandelt werden, das wollten Sie tatsächlich alles selbst zahlen?
Und wenn Sie wegen Nichtstun mit Herzinfarkt von der Couch fallen, wäre es inkludiert?
Interessante Logik.
Fahrlässig verursachte Bergungen/Verletzungen OK, aber das Leben selbst ist ein Risiko.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 05.03.2024 10:41

Wieso nicht selbst bezahlen, warum andere?
Man kann sich übrigens auch günstig versichern.

lädt ...
melden
HumpDump (4.867 Kommentare)
am 05.03.2024 08:19

Alle Verursacher sollen zahlen. Ob es eine private Versicherung übernimmt oder nicht, fällt in die eigene Verantwortung.

lädt ...
melden
metschertom (8.043 Kommentare)
am 05.03.2024 09:15

Kann ich nicht ganz so zustimmen da man viele Gefahren im Gebirge nicht einschätzen oder abwägen kann. (plötzlicher Steinschlag an Stellen wo er noch nie vor kam - mir selbst passiert) Aber Einsätze die durch unzureichende Ausrüstung, Planung oder Selbstüberschätzung sollten prinzipiell vom Verursacher bezahlt werden.

lädt ...
melden
docholliday (8.121 Kommentare)
am 05.03.2024 10:28

Richtig!
Es kommt auf die Fahrlässigkeit an.
Nicht alles ist vorhersehbar, aber wenn man mit Klapperl auf einen Berg geht und dann nicht mehr weiterkommt, dann ist ein kostenpflichtiger Einsatz gerechtfertigt!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 05.03.2024 10:43

Eigenverantwortung und Gefahrensportarten, da sollte man selbst haften.
Eine Versicherung kostet relativ wenig.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 05.03.2024 10:42

Zu geizig für die paar EUR einer Mitgliedschaft bei einer Alpinorganisation, welche in der Regel eine geeignete Versicherung enthält?

lädt ...
melden
ThaNo (5 Kommentare)
am 05.03.2024 07:41

Wieso zshlen Ausländer nichts?
Bei Österreicher ist man Streng!
Oder schreibt man nur über eigene Leute.
Gleiches Recht für ALLE

lädt ...
melden
HumpDump (4.867 Kommentare)
am 05.03.2024 08:33

Wer behauptet, dass Ausländer nichts zahlen müssen?

lädt ...
melden
docholliday (8.121 Kommentare)
am 05.03.2024 10:29

Auch Ausländer zahlen!

lädt ...
melden
Fisch101 (235 Kommentare)
am 05.03.2024 12:42

aha, wieder ein "Ausländer-Typ". In der Schweiz oder in Deutschland zahlen die Österreicher auch nichts, außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.
Sind für dich Wiener eigentlich auch Ausländer? Oder sind für Wiener Steirer Ausländer?

lädt ...
melden
CptWildDuck (770 Kommentare)
am 06.03.2024 18:01

ein "gefällt mir" für die Wiener ;-)

lädt ...
melden
cenodoxophylax (390 Kommentare)
am 04.03.2024 21:43

Ix Vollkasko, zahlen bitte.

lädt ...
melden
docholliday (8.121 Kommentare)
am 05.03.2024 10:30

Für das Leben gibt's keine Vollkasko.
Wenn Sie sich selber in Gefahr bringen, zahlt keine Versicherung!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 05.03.2024 10:44

Natürlich gibt es Versicherungen,
welche genau dann bezahlen.

lädt ...
melden
Fisch101 (235 Kommentare)
am 05.03.2024 12:45

Blödsinn, der Versicherung macht genau das Gleiche wie die Rettungsorganisationen: sie stellen den Grad der Fahrlässigkeit fest und wenn der "überschritten" ist zahlen die auch. Diesen vorher festzulegen ist aber nicht möglich, weil das teilweise situationsbedingt ist, teilweise Auslegungssache.
Was ist z.B. wenn die Wettervorhersage gut, man lossteigt und dann das Wetter doch umschlägt, so dass man gerettet werden muss. Ist dann die Wettervorhersage Schuld und kann belangt werden?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen