Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Prognose: Ab Montag wird es winterlich

Von nachrichten.at/apa, 26. Jänner 2023, 13:32 Uhr
Zu Beginn der Arbeitswoche erreicht das Land eine Kaltfront. Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Während es in der kommenden Woche in den Bergen oft recht sonnig wird, müssen sich die Menschen im Tal mit Hochnebel begnügen. Wirklich winterlich wird es dann am Montag.

Da erreicht eine Kaltfront den Norden und Westen Österreichs mit Schneefall und ein paar Regentropfen in den Niederungen, prognostizierten die Meteorologen von Geosphere Austria.

Am Freitag bleiben die Wolken vielerorts dicht, entlang der Alpennordseite sowie teils auch im Osten schneit es immer wieder leicht. Nach Süden zu bleibt es weitgehend trocken, und die Wolkendecke lockert wiederholt auf. Am sonnigsten ist es in Osttirol. Der Wind dreht auf Nord und weht im Bergland und am Alpenostrand teils mäßig bis lebhaft, sonst bleibt es weiterhin schwach windig. Die Frühtemperaturen erreichen minus neun bis null Grad, die Tageshöchsttemperaturen nur minus drei bis plus drei Grad.

Vielerorts folgt am Samstag der nächste bewölkte Tag. Es schneit gelegentlich, vor allem im Nordstau der Alpen. Größere Neuschneemengen sind aber nicht zu erwarten. Auflockerungen bleiben in Summe selten. Sonniger ist es nordföhnbedingt südlich des Hauptkamms, speziell in Osttirol und Kärnten, ein paar Sonnenstunden sollten sich auch in Vorarlberg und Nordtirol ausgehen. Zusätzlich zu den Nordföhnstrichen macht sich auch am Alpenostrand, im Burgenland und im Wiener Becken teils lebhafter, eisig kalter Nordwestwind bemerkbar. Die Frühtemperaturen belaufen sich auf minus neun bis minus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus drei bis plus zwei Grad.

Kaltfront mit Schneefall ab Montag

Von Westen her beginnt am Sonntag der Luftdruck weiter anzusteigen. Der Ostalpenraum gelangt in eine schwache, nordwestliche Strömung. Insgesamt ist es sonnig mit zumeist hohen Wolkenfasern. Auch die Hochnebeldecke über dem östlichen Flachland sollte sich von Westen her im Tagesverlauf allmählich auflösen. Bis zum Abend bleiben Hochnebel mit Schneegriesel oder Nieselregen voraussichtlich im Burgenland sowie im südlichen Wiener Becken hartnäckig. Mäßiger Wind mit zunehmend westlichen Richtungen weht in allen Landesteilen. Die Frühtemperaturen steigen je nach Bewölkungsgrad und Wind auf minus elf bis null Grad, die Tageshöchsttemperaturen auf minus vier bis plus sechs Grad.

Zum Beginn der Arbeitswoche am Montag sinkt der Luftdruck von Norden her, der Ostalpenraum gelangt in eine markante nordwestliche Strömung. Im Tagesverlauf erreicht eine Kaltfront den Norden und Westen Österreichs mit Schneefall und ein paar Regentropfen in den Niederungen. In den Nordstaulagen zwischen Vorarlberg und dem Mostviertel schneit es anhaltend und ergiebig. Im Süden und Südosten bleibt es niederschlagsfrei. Der Wind bläst auf den Bergen und auch am Alpenostrand zunehmend stürmisch aus West. Die Frühtemperaturen erreichen Werte zwischen minus elf in den Tälern Osttirols und plus zwei Grad mit Wind im östlichen Flachland, die Tageshöchsttemperaturen ein bis sechs Grad.

Am Dienstag verbleibt der Alpenraum in der nordwestlichen Strömung. Tagsüber lassen bis auf die Nordstaulagen die Niederschläge vorübergehend nach, ehe sich eine weitere Störung von Westen her mit Schneefall und Schneeregen unterhalb 500 Meter annähert. Im Süden bleibt es niederschlagsfrei. Dazu bläst anhaltend kräftiger, auf exponierten Lagen insbesondere am Alpenostrand auch stürmischer Westwind. Die Frühtemperaturen belaufen sich je nach Wind auf minus sieben bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen auf plus acht Grad in den südlichen Föhnstrichen.

mehr aus Chronik

Nach Attacke mit Axt und Messer: Wer hat Benjamin G. gesehen?

Gegen zwei Skifahrer geprallt: 55-Jähriger verstarb nach schwerem Skiunfall in Tirol

StVO-Novelle: Ab Freitag darf Rasern das Auto abgenommen werden

Frau im Bezirk Lilienfeld getötet: 93-Jähriger in Polizeigewahrsam

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
diwe (2.284 Kommentare)
am 26.01.2023 16:23

LOL! Wenn man Tagestemperaturen für den Zentralraum von tagsüber 1 - 2 Grad plus und nachts um die -1 bis 0 Grad als winterlich bezeichnet, dann wird's tatsächlich "winterlich". Und der Schnee, der dann tatsächlich fallen soll, wird sicher auch nicht gleich wieder wegtauen! (Vorhersagen von 3 (DREI) verschiedenen Nicht-Geosphere-Wetterdiensten) 🙄

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen