Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreicher spendeten 2022 so viel wie niemals zuvor

Von nachrichten.at/apa, 28. November 2023, 10:51 Uhr
THEMENBILD-PAKET: PENSIONEN/GESUNDHEIT
(Symbolbild) Bild: APA

WIEN. Trotz der höchsten Inflation seit 50 Jahren haben die Menschen im Vorjahr mit 1,1 Milliarden Euro so viel wie noch nie für den guten Zweck gegeben - um 200 Millionen Euro mehr als erwartet.

Dies geht aus dem Spendenbericht 2023 des Fundraising Verband Austrias hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Triebfeder dieser Rekord-Großzügigkeit war die immense Spendenbereitschaft für die Ukraine-Hilfe. "Das Ausmaß der Hilfsbereitschaft gegenüber den Millionen an betroffenen Menschen des Ukraine-Krieges hat alle Erwartungen übertroffen. 150 bis 200 Millionen Euro wurden allein für die Ukraine-Hilfe gegeben - der entscheidende Faktor für den größten hiesigen Spendenzuwachs aller Zeiten", sagte Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria.

Die Analyse zeigte, dass Privatpersonen in Österreich vergangenes Jahr 920 Mio. Euro für gemeinnützige Projekte beigetragen haben - mit 84 Prozent ist dies Lutschinger zufolge auch der Löwenanteil am Spendenaufkommen. Davon resultierten 120 Mio. Euro aus Erbschaften. Je acht Prozent des Aufkommens stammten von Unternehmen und gemeinnützig aktiven Stiftungen.

Unter den Einkommensschichten bildete der Mittelstand weiterhin die Hauptschlagader des Gebens in Österreich: 96 Prozent aller Spenden resultierten zuletzt aus Beträgen unter 600 Euro, während Spenden über 1.000 Euro in Summe lediglich zwei Prozent ausmachten.

Laut erster Prognose für das laufende Spendenjahr zeichnet sich 2023 ein Rückgang ab. Neuen Schwung erwartet sich der Fundraising Verband Austria durch das per 1.1.2024 in Kraft tretende Gemeinnützigkeitspaket, das erstmals die Spendenabsetzbarkeit für alle gemeinnützigen Zwecke bringt.

mehr aus Chronik

Skifahrer (60) in Tirol nach missglücktem Sprung über Schanze schwer verletzt

82 Schüler und Lehrer angesteckt: Norovirus legt Salzburger Volksschule lahm

Nach Messerstecherei in Wien: Schaulustige behinderten Ersthelfer

Arsenverdacht in Büchern: Nationalbibliothek prüft Bestand auf Gift

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jamei (25.465 Kommentare)
am 28.11.2023 11:52

Wenn ich mir die Schlagzeile durchlese - frage ich mich weshalb dann immer gejammert wird, dass es allen sooooooo schlecht geht - ist für mich ein PARADOXON........

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen