Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach zwei Nächten: Bergsteiger vom Großglockner gerettet

Von nachrichten.at/apa, 06. Februar 2024, 10:48 Uhr
Das Glockner-Biwak
Das Glockner-Biwak wurde im Jahr 2020 errichtet und löste eine ältere Unterkunft ab. Bild: FABIO KECK (APA/ALPENVEREIN/FABIO KECK)

HOHE TAUERN. Nachdem sie seit Sonntag am Großglockner festgesessen waren, sind Dienstagfrüh zwei verletzte Bergsteiger aus Tschechien mit dem Hubschrauber gerettet worden.

Die beiden Männer, 25 und 39 Jahre alt, wurden mit dem Polizeihubschrauber Libelle Kärnten via Taubergung geborgen und zur Franz-Josefs-Höhe geflogen, wo sie von der Crew eines Rettungshubschraubers übernommen wurden, teilte die Polizei in einer Aussendung mit.

Die beiden Bergsteiger hatten am Sonntagabend einen Notruf abgesetzt und angegeben, dass sie in der Großglockner-Nordwand durch einen Steinschlag verletzt worden seien. Sie schafften es aber noch, das Glockner-Biwak zu erreichen.

Wegen des Sturmes konnten die beiden Alpinisten weder am Sonntag noch am Montag per Hubschrauber erreicht und geborgen werden. Die Bergrettung hatte auch von einem Aufstieg abgesehen - der hätte stundenlang gedauert und man hatte über das Handy Kontakt mit den beiden Verletzten. Die gut ausgerüsteten Bergsteiger hätten angegeben, durchaus noch länger im Biwak ausharren zu können.

Das Glockner-Biwak wurde im Jahr 2020 errichtet und löste eine ältere Unterkunft ab. Es steht erhöht auf einem Stahlrohrgestell auf festem Fels auf einem Buckel eines Grats auf 3.205 Metern Seehöhe. Es bietet im Normalfall 15 Personen Platz, im Notfall aber auch mehreren. Der einfache "Container" sei aber alles andere als ein "romantisches Ausflugsziel", betont der Alpenverein - das Biwak sei vielmehr ein sicherer Hafen für in Not geratene Bergsteiger.

mehr aus Chronik

Decke in steirischer Schule stürzte ein: Zu dicker Putz als Ursache

Zweijähriger stürzte in Wien aus Fenster im 2. Stock

Salzburger soll Tochter sexuell missbraucht haben: 9 Jahre Haft

Wiener Taxler stach Hundebesitzer nieder: 3 Jahre teilbedingt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
metschertom (8.123 Kommentare)
am 06.02.2024 16:26

Tschechen, habe eigentlich nichts anderes erwartet.

lädt ...
melden
diwe (2.436 Kommentare)
am 06.02.2024 11:35

LOL! Ihrer Meinung nach können also österreichische Bergsteiger nicht von einem Steinschlag getroffen werden?!? Wenn Sie den ganzen Text gelesen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass es keine Anfänger waren: "gut ausgerüstet", "auch länger im Biwak (also genügend Getränke und Nahrungsmittel)" etc.

lädt ...
melden
diwe (2.436 Kommentare)
am 06.02.2024 11:36

gehört eigentlich unter das Posting von AlfredMerkur

lädt ...
melden
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 06.02.2024 13:47

Ich hätte den Artikel lesen sollen….

lädt ...
melden
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 06.02.2024 10:57

Schon wieder Tschechen

Fällt schon etwas auf

lädt ...
melden
dobisam (952 Kommentare)
am 06.02.2024 12:11

Die beiden Bergsteiger waren gut ausgerüstet und vorbereitet, schafften es selbst bis zum Biwak und erklärten, dass sie es noch einige Tage aushalten und keine sofortige Bergung notwendig sei. Von den Beiden könnten sich viele Einheimische eine Scheibe abschneiden, die schlecht vorbereitet auf den Berg gehen und dann bei selbstverschuldeten Problemen eine sofortige Rettung erforderlich machen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen