Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Keine Chance auf weiße Weihnachten in den Landeshauptstädten

Von nachrichten.at/apa, 21. Dezember 2022, 18:41 Uhr
Schnee zu Weihnachten bleibt auch heuer nur ein Wunsch - wie schon in den vergangenen Jahren. Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. In den Niederungen Österreichs ist es zwar aktuell noch stellenweise weiß, aber vor allem unterhalb von 1.000 Metern Seehöhe wird sich der Schnee größtenteils nicht bis Weihnachten halten können.

Denn in den nächsten Tagen erwarten die Fachleute der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sehr mildes Wetter, mit Plusgraden in den Niederungen und selbst in 1.500 Meter noch um die 10 Grad plus. Ab welcher Höhenlage es weiße Weihnachten gibt, lässt sich jedoch nicht allgemein sagen, weil dies je nach Region und je nach Nord-Süd-Ausrichtung sehr unterschiedlich ist.

Auch am 24. Dezember selbst gibt es eine milde Westströmung. An der Alpennordseite, von Vorarlberg bis zum Mostviertel, werden viele Wolken und zeitweise Regen zu finden sein. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.500 und 1.800 Meter. Im Süden und Osten anfangs dichte Bewölkung und vereinzelt noch Regen, tagsüber ist es hier niederschlagsfrei und es kann im Laufe des Tages auch ein wenig auflockern. Teils lebhafter Wind aus West. Frühtemperaturen minus 3 bis plus 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 4 bis 14 Grad, am kühlsten ist es in Becken und Tälern im Süden.

Am Christtag lassen die Wolken zeitweise die Sonne hervor und es regnet höchstens vereinzelt. In den Niederungen ist es stellenweise nebelig trüb. Die Frühtemperaturen betragen minus 4 bis plus 4 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 5 bis 12 Grad. Am 26. Dezember, dem Stefanitag, ist es weiterhin mild und wahrscheinlich größtenteils sonnig mit ein paar zähen Nebelfeldern in den Niederungen.

Auch in den vergangenen zehn Jahren hat es Frau Holle zu Weihnachten mit dem Landeshauptstädten nicht gut gemeint: Im Vorjahr lag Schnee in Klagenfurt, 2017 in Innsbruck und 2012 in Wien sowie Eisenstadt - sonst ließ sich keine Schneeflocke sehen.

mehr aus Chronik

22-Jähriger attackierte Zugbegleiter im Waldviertel

Tschechen nutzten Ferienwohnung im Waldviertel als Beutelager

42 Mal auf Ex-Freundin eingestochen: 15 Jahre Haft für Familienvater

"Wir gehen davon aus, dass der Großteil der Drogenlenker unentdeckt bleibt"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.550 Kommentare)
am 22.12.2022 09:54

Alle Jahre wieder das Gesudere um den fehlenden Schnee zu Weihnachten. Das ist schon ein bisschen fad.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen