Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

Von nachrichten.at/apa, 15. April 2024, 19:51 Uhr
ID Austria
ID Austria, mit der etwa Amtswege online erledigt werden können, ersetzt seit 5. Dezember die Handysignatur. Bild: HANS KLAUS TECHT (APA/HANS KLAUS TECHT)

WIEN. Nachdem die App "Digitales Amt", die erst vor Kurzem die Handy-Signatur abgelöst hat, auf Mobiltelefonen mit dem Betriebssystem Android mehrere Tage nicht funktionsfähig gewesen ist, hat das Bundesrechenzentrum (BRZ) Montagabend gemeldet, dass eine neue Version veröffentlicht wurde.

Nun stehe die App wieder allen zur Verfügung hieß es.

Schuld an den Problemen sei ein Update gewesen, das am Freitag ausgerollt wurde. Betroffen waren laut BRZ lediglich Geräte mit Betriebssystemversion Android 14. Dies seien rund 14.500 Nutzer gewesen, also rund 0,5 Prozent der Digitalen Amt-App User. Der Ausfall hatte auch Auswirkungen auf die Arbeit der Untersuchungsausschüsse, gewährt das "Digitale Amt" doch Akteneinblick.

Die App "Digitales Amt" war eines der Prestigeprojekte des einstigen Staatssekretärs für Digitalisierung, Florian Tursky (ÖVP), der zuletzt bei der Innsbrucker Bürgermeister-Wahl scheiterte. Sie löste Anfang Dezember die in die Jahre gekommene Handy-Signatur ab, die zum Einloggen für digitale Behördenwege erforderlich ist. Zuletzt waren mehr als 1,8 Mio. Personen mit der ID-Austria angemeldet, sie können damit über 400 angebundene Dienste nutzen - sollte die App funktionieren.

Aber nicht nur Behördenwege waren für Besitzer eines Android-Handys, auf der die aktuelle Version der App installiert war, nicht möglich. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Parlamentsklubs konnten bisher via "Digitales Amt" Akten beider derzeit laufenden Untersuchungsausschüsse studieren. Dies sei während der technischen Probleme nicht möglich gewesen, beklagten mehrere Personen gegenüber der APA.

mehr aus Chronik

Prozess gegen brutale Jugendbande in Wien: "Sie wollten es in die Medien schaffen"

Freundin erwürgt: Lebenslange Haft für 31-jährigen Kärntner

59-Jähriger in Tirol mit Kanu gekentert - tot geborgen

Zipfelbob-Affäre in Lech: Mitarbeiter weisen Vorwürfe zurück

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen