Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Heimische Skigebiete stellten sich auf Klimaproteste ein

Von nachrichten.at/apa, 08. Dezember 2023, 10:43 Uhr
Auf Proteste, wie hier beim Weltcup-Slalom in Gurgl, waren Österreichs Skigebiete offenbar vorbereitet. Bild: GEPA pictures/ Harald Steiner (GEPA pictures)

WIEN. Die österreichischen Skigebiete haben sich im Vorfeld der gerade angelaufenen Skisaison offenbar auf Klimaproteste eingestellt. Das zeigte eine vergangenes Monat auf der Webseite des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen publizierte "Handlungsempfehlung" für mögliche Blockaden durch Aktivistinnen und Aktivisten.

"Es sollen keine Bilder von körperlicher Gewalt gegen Demonstranten erzeugt/provoziert werden", heißt es darin.

Inzwischen ist das Dokument nicht mehr auf der Website auffindbar. So schließt der Verband in der Handlungsempfehlung nicht aus, dass es bei Zufahrten und am Gelände von Skigebieten, aber auch auf Liftanlagen zu Aktionen von Demonstranten kommen könnte. Der Verband rät für diesen Fall "nicht selbst durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu werden, so lange von der aktuellen Situation kein Gefährdungspotenzial ausgeht". Statt Aggression gelte es, "emotional Ruhe zu bewahren und die Situation genau zu beobachten" und sofort die Polizei zu informieren.

Der Seilbahn-Verband regt zudem in dem Dokument "kommunikative Gegenmaßnahmen" wie das Vorbereiten von Transparenten für "positive Gegendemonstrationen" an. Dort könnte unter anderem dafür geworben werden, dass Seilbahnen zu "100 Prozent Elektromobilität" seien.

"Seilbahnen sind keine Energiefresser"

Zudem seien die Betriebe Partnerinnen des Klimas. In heimischen Skigebieten gehörten fossile Ressourcen beinahe vollständig der Vergangenheit an, man wirtschafte stattdessen mit über 90 Prozent Ökostrom, so der Tenor des Papieres. "Die Seilbahnen sind in manchen Regionen keine Energiefresser, sondern - im Gegenteil - wichtige Erzeuger (über ihre Betriebe hinaus)", schreibt die Fachvertretung in dem Papier. Man verstehe die Sorgen junger Menschen sehrwohl.

Auf APA-Anfrage betonte der Verband die Empfehlungen seien im "Rahmen der kommunikativen allgemeinen Vorbereitungen", die stets auch aktuelle Entwicklungen berücksichtigten. Anlassfall habe es bisher jedoch noch keinen gegeben, hieß es. "Es sind uns keine Aktionen bekannt."

mehr aus Chronik

Arsenverdacht in Büchern: Nationalbibliothek prüft Bestand auf Gift

Erneuter Missbrauchsverdacht bei Kindergarten in Wien-Penzing

12-Jährige in Wien Opfer von Gruppenvergewaltigungen

Toter Bub in Tirol: Tatverdächtiger Vater muss in U-Haft bleiben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.656 Kommentare)
am 08.12.2023 12:21

kann man sich auch auf Schipisten kleben❓😁😁😁

lädt ...
melden
19josef66 (131 Kommentare)
am 08.12.2023 21:08

Ja,ich denke schon.Lassen sich aber durch einen zügigen Schwung mit dem Ski oder Snowboard relativ leicht vom Schnee lösen....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen