Lade Inhalte...

Chronik

Hakenkreuz am Hodensack: Kärntner verurteilt

09. Juni 2021 00:04 Uhr

KLAGENFURT. Wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung und unerlaubten Waffenbesitzes wurde gestern ein 29-jähriger Kärntner von einem Geschworenengericht in Klagenfurt zu 19 Monaten unbedingter Haft verurteilt.

Dem Mann wurde unter anderem vorgeworfen, ein auf seinen Hodensack tätowiertes Hakenkreuz am Abschlussabend bei einer Bundesheer-Kompanieübung hergezeigt zu haben. Das war einer von mehreren Vorfällen, bei denen er sich mit Nazisymbolen – meist in Onlinemedien – präsentierte.

Bruder stach Tätowierung

Das Hakenkreuz habe ihm sein Bruder tätowiert, nachdem sie zusammen fast zwei Flaschen Whiskey getrunken hatten, gab der Angeklagte vor Gericht an. Der 29-Jährige ist wegen mehrerer Gewaltdelikte vorbestraft – unter anderem wegen absichtlich schwerer Körperverletzung bei einer Rauferei am St. Veiter Wiesenmarkt.

Seither halte er sich mit dem Alkohol sehr zurück und habe einen neuen verantwortungsvollen Job, bei dem er immer fit sein müsse, sagte der Angeklagte. Sein Hakenkreuz-Tattoo habe er mittlerweile auch überstechen lassen, es sei also nicht mehr sichtbar.

Der Angeklagte habe über einen Zeitraum von neun Jahren mehrere Wiederbetätigungshandlungen gesetzt, sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer. Der Verteidiger ersuchte um ein mildes bedingtes Urteil. Der Geschworenensenat entschied auf 19 Monaten unbedingte Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Verteidigung kündigte Rechtsmittel an.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less