Lade Inhalte...

Chronik

Globaler Klimastreik: Tausende Österreicher beteiligten sich im Netz

Von nachrichten.at/apa   24. April 2020 15:02 Uhr

Trotz Corona-Krise wird weiter für das Klima gestreikt.

WIEN. Unter dem Motto "Gemeinsam schaffen wir jede Krise" haben zahlreiche Organisationen, NGOs und Klima-Initiativen des Bündnisses "Klimaprotest" am Freitag zur Teilnahme am fünften globalen Klimastreik aufgerufen.

Unter den Hashtags #NetzstreikFürsKlima und #FightEveryCrisis sollten österreichweit Schilder und Banner an Fenstern, Balkonen oder Zäunen aufgehängt und Fotos im Netz gepostet werden.

Trotz des Versammlungsverbots wurde auf diesem Weg konsequente Klimapolitik und ein sozial-ökologischer Umbau eingefordert. Bei der Online-Kundgebung mit Reden und Musik von 12.00 bis 14.00 Uhr nahmen laut den Veranstaltern tausende Menschen teil, dem digitalen Demozug schlossen sich fast 4.000 Streikende an. Gemeinsam ergab dies - unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes - einen Zug von mehr als sechs Kilometern.

"Viel Zeit haben wir nicht mehr"

Ob aus Linz, Ried in Oberösterreich, Kufstein, Bregenz, Graz oder Wien - überall führten am Freitag Fridays For Future-Aktivisten beim Livestream durch das Programm und thematisierten vor allem, wie man Zeiten von Corona mit der Klimakrise umgehen müsste, um eine lebenswerte Zukunft zu erhalten. Hans-Peter Hutter, Umweltmediziner und Doctors For Future-Gründer in Österreich, appellierte: "Eine konsequente politische Durchsetzung rigider Maßnahmen auf wissenschaftlicher Grundlage ist möglich. Politik kann also etwas bewegen. Genau das hat uns bisher in der Klimakrise gefehlt - entschiedenes Handeln. Das brauchen wir alle notwendiger denn je. Viel Zeit haben wir nämlich nicht mehr."

Susanne Hofer, die Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend, betonte, die Bewältigung der Klimakrise dürfe nicht auf die Arbeitnehmer abgewälzt werden. Vielmehr sollten die Verursacher vieler Emissionen zur Kasse gebeten werden: "Die Coronakrise zeigt, dass definitiv genug Geld da ist. Um nun die Klimakrise zu bewältigen, darf nicht die Einzelhandelsverkäuferin, die jeden Tag nach Wien pendelt, verantwortlich gemacht werden oder dafür bezahlen. Vor allem Großkonzerne und Milliardäre müssen handeln, die im Vergleich einen unvorstellbar großen, ökologischen Fußabdruck verzeichnen."

Hoffen auf grünes Konjunkturpaket

"Die Welt befindet sich in einem Krisenzustand", gab Johannes Wahlmüller, Klima- und Energie-Campaigner bei Global 2000, zu bedenken. Doch während es bei der Corona-Krise entschlossene politische Taten gibt, würden beim Klimaschutz ambitionierte Maßnahmen fehlen. Man benötige daher dringend ein grünes Konjunkturpaket mit mindestens einer Klimaschutzmilliarde als zentralen Hebel schon im Jahr 2020: "Nur mit einem grünen Konjunkturpaket können wir die Weichen zur Rettung des Planeten richtig stellen."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

25  Kommentare expand_more 25  Kommentare expand_less