Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fünf Monate unbedingt für beharrliche Verfolgung der Ex-Frau

Von nachrichten.at/apa, 29. Mai 2024, 13:10 Uhr
Justizia Gericht
(Symbolbild)

WIEN. Völlig uneinsichtig hat sich am Mittwoch ein 44-Jähriger am Wiener Landesgericht präsentiert, wo er wegen beharrlicher Verfolgung seiner Ex-Frau zur Verantwortung gezogen wurde.

"Jedes Mal lügt sie", meinte der Angeklagte, "sie hat mich ja schon ein Mal reingebracht (gemeint: ins Gefängnis, Anm.)". Dessen ungeachtet wurde er wegen Stalkings zu fünf Monaten unbedingter Haft verurteilt, wobei drei Vorstrafen erschwerend ins Gewicht fielen.

Zusätzlich wurde ihm eine offene Bewährungsstrafe von acht Monaten aus einer vorangegangen Verurteilung widerrufen, so dass der Mann insgesamt 13 Monate absitzen muss. Er war damit überhaupt nicht einverstanden. "Das ist Blödsinn", bemerkte er nach der Urteilsverkündung, "ich habe nichts gemacht. Ich will Rechtsmittel einlegen." Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Frau musste ihn zum Verlassen der Wohnung zwingen

Nachdem er seit April täglich vor der Wohnung der Frau herumgelungert, angeläutet, gegen die Tür getrommelt und ihren Namen durchs Stiegenhaus gerufen hatte, war der 44-Jährige in U-Haft gekommen. Das Paar hatte sich 2020 getrennt - "nicht freiwillig", wie die 41-Jährige nun im Zeugenstand berichtet. Mittels Einstweiligen Verfügungen und Betretungsverboten musste sie den Mann zum Verlassen der Wohnung zwingen. Das Ende der Beziehung und in weiterer Folge die Scheidung dürfte er bis heute nicht verwunden haben. Als er im vergangenen Juli aus dem Gefängnis entlassen wurde, wo er wegen Drogen- und Vermögensdelikten einsaß, begann er zunächst wöchentlich die Nähe seiner Ex und der gemeinsamen zwei Töchter zu suchen.

"Bis März hat er mir nichts angetan. Er hat sich zwar an keine Vereinbarungen gehalten. Ich habe ihn gewarnt. Dann ist es schlimmer geworden. Ab April war er täglich da. Ich habe den Verdacht, dass er sogar die Nächte im Stiegenhaus verbracht hat", schilderte die Betroffene. Sie leide seither an Schlafstörungen und habe ihre berufliche Tätigkeit ins Home Office verlagert, um nicht in Freie gehen und allenfalls ihm begegnen zu müssen. "Das macht ja keiner freiwillig, dieses Home Office", betonte die Zeugin. Sie habe mittlerweile Angst, wenn es an der Tür läutet. Noch während der aufrechten Beziehung habe ihr Ex in der Wohnung nach anderen Männern gesucht, weil er ihr eine außereheliche Liebschaft unterstellt hätte: "Ich habe Angst, dass er mir etwas antut, weil er glaubt, dass ich einen Mann habe. Ich will aber nicht jedes Mal die Polizei holen. Die Polizei arbeitet ja nicht nur für mich."

"Ich will nur, dass er mich in Ruhe lässt"

"Wollen Sie Geld von ihm?", fragte Richterin Danja Petschniker die Zeugin nach möglichen Schadenersatz-Ansprüchen für die erlittene Unbill. "Ich will nur, dass er mich in Ruhe lässt", erwiderte die 41-Jährige.

Der Angeklagte behauptete, er habe sich nur drei Mal zur Wohnung seiner Ex-Frau begeben. Beim letzten Mal habe er seinen Kindern zum Ende der Fastenzeit gesehen.

mehr aus Chronik

Ex-Postmitarbeiter zweigte in NÖ fast 2000 Briefe und Pakete ab

Kochlehrling zwang 15-Jährige zur Übermittlung von Sex-Videos

Gleitschirmpilot (45) prallte im Lungau gegen Felsen - schwere Beinverletzungen

Großeinsatz in Wien: Polizisten erschossen Angreifer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
metschertom (8.133 Kommentare)
am 29.05.2024 14:04

Seine Kinder zum Ende der Fastenzeit gesehen...das sagt alles aus!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen