Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Freiwilliger Grundwehrdienst: 257 Frauen meldeten sich im ersten Jahr

Von nachrichten.at/apa, 29. März 2024, 07:48 Uhr
Heer: 34 Frauen starten Grundwehrdienst im Mai
Freiwilliger Grundwehrdienst: 257 Frauen haben sich gemeldet. Bild: Volker Weihbold

WIEN. Ein Jahr nach Einführung des freiwilligen Grundwehrdienstes für Frauen ist der Soldatinnenanteil beim Bundesheer von 4,3 auf 5 Prozent gestiegen.

257 Frauen haben eine Meldung für den freiwilligen Grundwehrdienst abgegeben, 143 sind einberufen worden, 137 bereits eingerückt, teilte das Bundesheer mit. Bei dem Modell können Frauen, inhaltlich analog zum Grundwehrdienst für Männer, ohne weitere Verpflichtung ein halbes Jahr lang den Soldatinnenberuf kennenlernen.

Aus dem Archiv: Heer: 34 Frauen starten Grundwehrdienst im Mai

Zuvor konnten sie nur direkt mittels einer Eignungsprüfung in eine Kaderlaufbahn zum Offizier oder Unteroffizier einsteigen. Nach der sechsmonatigen Basisausbildung im freiwilligen Grundwehrdienst, den es seit 1. April 2023 gibt, können Frauen wie Männer eine Milizlaufbahn einschlagen. 100 der bereits eingerückten Frauen sind derzeit aktiv. Insgesamt gibt es 755 Soldatinnen im Präsenzstand, vor einem Jahr waren es noch 645.

Soldatinnenanteil weiter erhöhen

"Ein Ziel unseres Ressorts ist es, den Anteil der Frauen zu steigern und insbesondere den der Soldatinnen im Österreichischen Bundesheer. Und das ist uns gelungen", resümierte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP), die den Soldatinnenanteil weiter erhöhen will, in einem Statement. Auch soll der Job für Frauen attraktiviert werden: etwa durch ein Soldatinnen-Mentoringprogramm oder den Girls' Day, bei dem jährlich für den Beruf geworben wird. Mehr Frauen sollen außerdem im Verteidigungsministerium integriert werden - dort liegt der Frauenanteil inklusive Soldatinnen und Zivilbedienstete bei 14 Prozent.

Man strebe nach Vielfalt und Gleichberechtigung und wolle eine Arbeitsumgebung frei von Diskriminierung und Belästigung schaffen, hieß es vom Bundesheer gegenüber der APA. Bei einer Pressekonferenz der Parlamentarischen Bundesheerkommission wurde Mitte März auch von einem Fall sexueller Belästigung bei einer Weihnachtsfeier gesprochen, es sei "unverzüglich gehandelt" worden. Das Bundesheer nehme "jeden Vorfall von sexueller Belästigung äußerst ernst und verurteilt ein derartiges Verhalten auf das Schärfste", es gebe klare Richtlinien und Verfahren zur Meldung und Untersuchung. Um solche Vorfälle in Zeiten eines steigenden Frauenanteils zu verhindern, setzt das Bundesheer etwa auf Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte in den verschiedenen Dienststellen, die auch für derartige Anliegen zur Verfügung stehen, sowie auf Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für alle Bundesheer-Angehörigen.

mehr aus Chronik

42 Mal auf Ex-Freundin eingestochen: 15 Jahre Haft für Familienvater

Tschechen nutzten Ferienwohnung im Waldviertel als Beutelager

Wien-Attentat: Hohe Strafen gegen Mittäter in Prozess-Wiederholung

Ranking der beliebtesten Arbeitsstandorte: Österreich auf Platz 11

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.615 Kommentare)
am 29.03.2024 08:00

Danke an alle Frauen die freiwillig ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten.
Das gilt natürlich auch für alle die ein freiwilliges, soziales Jahr leisten.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.326 Kommentare)
am 29.03.2024 10:18

Nachdem Frauen viel Wert auf die Gleichberechtigung legen, sollten sie in diesem Fall genauso wie Männer ihren Dienst ableisten.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen