Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Feuerwehr rettete 4-Jährigen in Maissau aus Brunnenschacht

Von nachrichten.at/apa, 31. März 2024, 20:21 Uhr
Kind stürzte in Maissau in Brunnenschacht
Der Notarzthubschrauber brachte den Buben ins Spital, das er mittlerweile wieder verlassen konnte.  Bild: (APA/FF MAISSAU)

MAISSAU. Einen Sturz in eine sieben Meter tiefen Brunnenschacht überstand ein Kind in Niederösterreich nahezu unverletzt.

Nach einem Sturz in einen Brunnen am Samstag in Maissau (Bezirk Hollabrunn) hat ein Vierjähriger das Krankenhaus bereits wieder verlassen können. Der Bub war beim Spielen mit anderen Kindern in einen rund sieben Meter tiefen Schacht gefallen, teilte die Polizei am Sonntag auf Anfrage mit. Ein Feuerwehrmitglied seilte sich zu dem Vierjährigen ab und rettete ihn. Das Kleinkind wurde ins Spital geflogen, die Blessuren stellten sich als leicht heraus.

Feuerwehrmann seilte sich ab

Der Brunnen war laut Polizei nicht mehr in Verwendung und daher trocken. Die Kinder dürften den Angaben zufolge die Abdeckung heruntergenommen haben, beim Herumlaufen soll der Vierjährige durch eine rund 30 Zentimeter große Öffnung gefallen sein. Die Helfer wurden am späten Nachmittag alarmiert. "Da die Rettung über eine Leiter nicht möglich war, wurde der Kranarm des Wechselladers Ravelsbach in Stellung gebracht und ein Feuerwehrmitglied seilte sich zum verletzten Kind ab", berichtete Einsatzleiter Klemens Kaltenbrunner. Anschließend wurde der Bub in einem Tragetuch hochgezogen und dem Rettungsdienst übergeben.

Nur leichte Verletzungen

Der Vierjährige zog sich nur leichte Verletzungen wie Abschürfungen zu. Für weitere Untersuchungen wurde das Kind vom Notarzthubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, teilte das Bezirkskommando in einer Aussendung mit. In Summe standen mehr als 50 Mitglieder von drei Feuerwehren mit zehn Fahrzeugen im Einsatz.

Die Polizei nahm Erhebungen auf. Unter anderem sollte geprüft werden, ob die Aufsichtspflicht verletzt wurde. Ein Bericht zu dem Vorfall ergehe an die Staatsanwaltschaft, teilte die Exekutive mit.

mehr aus Chronik

Chemie-Experiment an Schule in Niederösterreich: 3 Personen im Krankenhaus

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

Ausgekifft: Bayern beschließt Kiff-Verbot für Volksfeste und Biergärten

Banküberfall in Innsbruck: Täter offenbar bewaffnet und flüchtig

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
brigitte4060 (1 Kommentare)
am 01.04.2024 07:16

ich hatte mich schon an sie gewöhnt. oft waren die nervig, oft aber auch sehr lustig. was wird jetzt wohl nachkommen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen