Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erneut Wolf in Osttirol zum Abschuss freigegeben

Von nachrichten.at/apa, 13. Mai 2024, 21:20 Uhr
Wolf Schnee
(Symbolfoto) Bild: Colourbox

THURN/INNSBRUCK. Nach Schafsrissen ist von der schwarz-roten Tiroler Landesregierung erneut per Verordnung ein Wolf in Osttirol zum Abschuss freigegeben worden.

Im Bereich der Thurner Alm in Thurn im Norden des Lienzer Talbodens waren sechs tote und ein verletztes Schaf aufgefunden worden, ein weiteres musste notgetötet werden. Nach Begutachtung durch einen Amtstierarzt bestand der Verdacht auf die Beteiligung eines Wolfes, begründete das Land am Montag die Entscheidung für die Verordnung.

Zaun oder Stall empfohlen

Diese wurde bereits kundgemacht und tritt um Mitternacht in Kraft. Die Abschussverordnung gilt für die Dauer von acht Wochen in einem Umkreis von zehn Kilometern, ausgehend vom Ort des Ereignisses. Die zuständige Jägerschaft wurde bereits informiert, hieß es. Allen Tierhaltern wurde zudem empfohlen, Schafe und Ziegen auf den Heimweiden mit einem "wolfsabweisenden Zaun" zu schützen oder in der Nacht in einen sicheren Stall zu bringen.

Zuletzt war eine Abschussverordnung für einen Schadwolf im Osttiroler Villgratental erlassen worden. Wenige Stunden später wurde das Raubtier schließlich von der Jägerschaft erlegt. In diesem Fall waren in einem stallähnlichen Unterstand 15 tote und sieben verletzte Schafe verzeichnet worden. Bisher wurden in Tirol insgesamt fünf Wölfe nach Abschussverordnungen getötet.

Wird Schutzstatus gesenkt?

Im Vorjahr war im Tiroler Landtag eine Gesetzesnovelle beschlossen worden, die eine Tötung mittels Verordnung und nicht mehr per Bescheid erlaubt. Vorangegangene Bescheide waren vom Gericht mehrmals aufgehoben worden, nachdem Umweltschutzorganisationen diese erfolgreich beeinsprucht hatten. Die Abschussverordnung gilt nun für einen Wolf – und nicht für ein Individuum. Diese und ähnliche Regelungen in den Bundesländern sorgen laufend für rechtliche und politische Debatten. Die EU-Kommission hatte zuletzt Signale in Richtung Senkung des Schutzstatus des Wolfs gegeben. Eine Maßnahme, die unter anderem auch von den Regierenden in Tirol laufend eingefordert wird.

mehr aus Chronik

Flüsse brauchen wieder mehr Raum

6 Verletzte bei Unfall bei Donaubrücke in St. Pantaleon

80.000 geschmuggelte Zigaretten am Flughafen Wien entdeckt

Österreichischer Motorradfahrer (54) auf Sardinien tödlich verunglückt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hanspeter (171 Kommentare)
am 13.05.2024 21:50

Aufruf an die Jägerschaft und ein Waidmannsheil.

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.894 Kommentare)
am 13.05.2024 21:37

wovon soll sich denn der Wolf ernähren?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen