Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Einsatz beim Entschärfungsdienst: ein "exotischer Beruf"

Von nachrichten.at/apa, 31. März 2024, 21:01 Uhr
Entschärfungsdienst
Im Bild: Das vier Tonnen schwere Spezialgerät mit Sprengstoffunterdrückungssystem auf einem Archivbild.  Bild: (APA/BMI/GERD PACHAUER)

WIEN/GRAZ. In einem Fall wie dem gefundenen Sprengsatz Freitagabend bei den Zeugen Jehovas in Kalsdorf südlich von Graz werden bei der Polizei speziell geschulte Beamtinnen und Beamte des Entschärfungsdienstes eingesetzt.

Rund 25 von ihnen sind in Österreich im Dienst. Einer von ihnen, er war auch in Kalsdorf vor Ort, gab am Sonntag einen Einblick in seinen "exotischen Beruf", den er persönlich für gar nicht gefährlicher als einen Streifendienst hält.

Wird in Österreich ein verdächtiges Paket oder ein herrenloser Koffer gefunden, rücken üblicherweise zuerst die sprengstoffkundigen Organe (SKO) an. Diese entscheiden vor Ort, ob sie den Entschärfungsdienst rufen oder Entwarnung geben. Im Fall in Kalsdorf wurden Freitagabend die Experten des Entschärfungsdienstes (ESD) gerufen. Die Zentrale ist in Wien, Außenstellen sind Hall und Graz zu finden. Zeitgleich sind in Österreich immer sechs dieser Entschärfer im Dienst und sie Rücken im Bedarfsfall immer zu zweit aus.

Spezielle Röntgengeräte

Kommen sie zu einem verdächtigen Gegenstand können die Entschärfer die unkonventionellen Spreng- oder Brandvorrichtungen (USBV) beispielsweise mittels speziellen Röntgenräten von außen untersuchen. "Anhand der Umrisse der Röntgenaufnahme beurteilen wir, ob beispielsweise eine Batterie darin sein könnte oder einfach nur ein Koffer mit schmutziger Unterwäsche vor uns steht. Anschließend treffe ich die Entscheidung, ob wir das Teil mitnehmen oder vor Ort entschärfen können", sagte der Beamte. Abhängig ist das wie im Fall von Freitagabend auch von der Umgebung. Der Königreichssaal der Zeugen Jehovas in Kalsdorf befindet sich mitten in einem Siedlungsgebiet. Daher sei eine Manipulation vor Ort zu gefährlich für die Umgebung gewesen.

Aus diesem Grund wurde am Freitag auch das rund vier Tonnen schwere Sprengstoffunterdrückungssystem eingesetzt, das auf einem Lkw installiert ist. In dieses wird der verdächtige Gegenstand hineingelegt, um ihn dann an einen sicheren Ort zu bringen. Der Entschärfungsdienst hat dafür ein Areal südlich von Wien. Dort wird das Paket oder der Gegenstand dann untersucht.

Bombenschutzanzug mit 40 Kilo

In manchen Fällen kann man auch diese Detailuntersuchung aus sicherer Entfernung machen, in manchen Fällen muss aber der Entschärfer selbst Hand anlegen. Ist letzteres nötig, zieht sich der Experte einen Bombenschutzanzug mit etwa 40 Kilogramm Gewicht über, öffnet den Gegenstand und versucht im Ernstfall eine Bombe zu entschärfen. "Ein Splitterschutz ist bei dem Anzug gegeben, aber gegen Druck und Hitze kann man schwer etwas machen", weiß der Fachmann.

Er ist sich somit auch der Gefahr bewusst, der er sich bei solchen Einsätzen aussetzt. Er muss mit dem Risiko leben, dass auch "einmal etwas schiefgehen kann", bestätigte er. "Ich will das aber nicht herausstreichen, weil es gibt auch genug andere gefährliche Berufe. Unserer Beruf ist exotisch, aber ich war auch lang genug Polizist auf der Straße. Das ist nicht so einfach, weil ich weiß, wenn ich wo hinfahre, was mich erwartet." Beim Streifenpolizist könne bei vermeintlich harmlosen Einsätzen aber auch mal eine Schießerei entstehen. Er sei 40 Jahre lang Polizist und wisse, wie schnell etwas schiefgehen kann: "Da ist es egal, ob du in einem Bombenschutzanzug steckst oder einen Strafzettel schreibst."

Bis zu 600 Einsätze für Entschärfungsdienst

Die Sprengstoffexperten in Österreich werden laut dem Beamten etwa 5.000 Mal zu Einsätzen gerufen – die SKO sind da eingerechnet. Der Entschärfungsdienst rückt 500 bis 600 Mal im Jahr aus. Der Entminungsdienst ist übrigens in Österreich für Kriegsrelikte zuständig und darf nicht mit dem Entschärfungsdienst verwechselt werden.

mehr aus Chronik

In Hundebox gesperrt: 150.000 Euro Schmerzensgeld für Bub (14) gefordert

"Fester Trottel": Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

Temperaturrekord am Sonntag: Gleich 16 Messstationen verzeichneten mindestens 30 Grad

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen