Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die "alte" Schulschrift hat bald endgültig ausgedient

Von nachrichten.at/apa, 01. Februar 2023, 06:50 Uhr
Schreiben Lernen Schüler Schule Klasse
Bild: Weihbold

WIEN. Ab 2023/24 soll die sogenannte "Schulschrift 1969" laut einem Erlass an den Schulen auslaufen - sie kann zwar noch weiterverwendet werden, wird aber nicht mehr neu vermittelt.

Stattdessen setzt man ausschließlich auf die "Schulschrift 1995", bisher konnten sich die Lehrerinnen und Lehrer eine der beiden Varianten aussuchen. Zuletzt war dies ohnehin praktisch durchgehend die 95er-Schrift.

 

Mit der "Schulschrift 1969" haben Generationen von Österreicherinnen und Österreichern das Schreiben und Rechnen gelernt. In ihren Grundzügen stammt sie noch aus einer Zeit, in der man mit Feder und Tinte schrieb. Nur zweimal, 1946 und eben 1969, hat es geringfügige Änderungen gegeben. Charakteristisch an ihr sind etwa die Schlaufen am Zweier und Dreier oder die zusätzlichen Schlingen im "g" und "q".

Bild: OÖN-Grafik

Regelungen entwirrt

Vor knapp 30 Jahren wurde dann auf die "Schulschrift 1995" umgestellt - diese kommt mit weniger Schnörkeln aus und ging den Schülern flüssiger von der Hand.

Erhalten blieb aber vorerst die Wahlmöglichkeit der Lehrkräfte, welche Variante sie vermitteln wollen. Das ist nun nicht mehr der Fall: Im Sinne einer Vereinfachung der Verwaltungsstrukturen im Schulbereich prüfe man laufend Erlässe auf ihre Aktualität und Praktikabilität, meinte Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) in einer der APA übermittelten Stellungnahme. "Im Zuge dessen werden nicht mehr notwendige Erlässe aufgehoben, die Regelungen entwirrt und an die Gegebenheiten angepasst."

Dies sei auch bei der Österreichischen Schulschrift 1969 der Fall gewesen. "Wenn wir ein Klassenzimmer von 1969 mit einem Klassenzimmer von heute vergleichen, hat das nur mehr wenig miteinander zu tun. Während damals die Schülerinnen und Schüler meist mit Schulbuch, Heft und Tintenfass im Unterricht gesessen sind, tun sie das heute mit Tablets und Laptops." Wenn die Schule sich ändere, müssten auch die Regelungen geändert werden. "Es ist mir wichtig, dass hier die Verwaltungsstrukturen laufend durchleuchtet und obsolete Regelungen ausgemistet werden. Die Österreichische Schulschrift 1969 ist mir so wie vielen anderen Österreicherinnen und Österreichern noch gut in Erinnerung. Es ist jedoch eindeutig an der Zeit, sie an einem anderen Ort zu verewigen: nämlich in den Geschichtsbüchern."

War keine verbindliche Vorgabe

Eine verbindliche Vorgabe für die Schülerinnen und Schüler war die Schulschrift ohnehin nicht. Sie diente aber als "Richtalphabet" für den Anfangsunterricht in der ersten und zweiten Klasse Volksschule. Buchstaben, Ziffern und Zeichen sollen laut Lehrplan von den Kindern am Ende der zweiten Schulstufe "in einer der jeweiligen Vorlage angenäherten Form" geschrieben werden können. Als "wesentlich" gilt, dass die Buchstaben- und Ziffernformen eindeutig und klar sowie leicht zu schreiben sind. Bei Einhaltung dieser Kriterien sind auch individuelle, von den Kindern ausgehende Ausformungen der Schrift zulässig, heißt es im Erlass.

Neben der Schulschrift können im Erstschreibunterricht in der Volksschule übrigens auch Blockbuchstaben oder sogenannte "Gemischtantiqua" mit den lateinischen Druckbuchstaben verwendet werden. Generelles Ziel ist, dass sich "in den folgenden Schuljahren Schülerinnen und Schüler ihre persönliche, gut lesbare und flüssige Handschrift aneignen".

mehr aus Chronik

Kopflose Leiche in Wiener Keller gefunden: Identität noch unklar

Installateur mit Aggressionsproblemen in Wien vor Gericht

Pensionistin (69) in Uttendorf von Hund angefallen und gebissen

Wie sich unsere prähistorischen Vorfahren berauschten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

31  Kommentare
31  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
scansafatiche (708 Kommentare)
am 02.02.2023 08:38

Ich bleibe bei der "alten" Schrift, ich finde es schreibt sich viel flüssiger damit. Bei der neuen muss man zum Beispiel bei den Buchstuben a, d, d, absetzen und kann nicht in einem Schwung durchschreiben. Aber ist auch kein Drama, Hauptsache das Geschriebene ist leserlich.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.906 Kommentare)
am 02.02.2023 13:57

Ich bekomme öfter alte Dokumente von jungen Leuten um sie vorzulesen
weil nur noch wenige die alte Schrift lesen können

lädt ...
melden
antworten
observer (22.199 Kommentare)
am 02.02.2023 08:10

Ich schreibe, wie ich will. Über die Lesbarkeit hat sich noch niemand beschwert. Und was das Schreiben am Computer betrifft und Ausdrucke davon, das gibt es sowieso eine riesige Auswahl - allerdings noch nicht die Schulschrift, die jetzt mal die aktuelle Version ist, So ein Pech aber auch ... Ansonsten - der Inhalt ist wichtiger als die Form.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.158 Kommentare)
am 02.02.2023 07:20

Ich hatte eine Kursteilnehmerin, die nur in Blockschrift schreiben konnte, denn eine Schulschrift - welche auch immer - konnte sie nicht. Aber alles statt zu schreiben zu fotografieren, das konnte sie wohl. Wie sie das dann in eine Lernunterlage verwenden konnte, kann ich mir nur schwer vorstellen. Die Schulschrift halte ich für wichtig, denn sie ist ein Teil unserer Kultur und ermöglicht uns, etwas schnell aufzuschreiben. Ob man schnell schreiben kann, ist eine Frage der Übung und fördert auch das sinnerfüllte Lesen. Jede Kultur hat eine Form von Schrift entwickelt und wenn man in einen anderen Kulturkreis will, dann muss man wohl deren Schrift erlernen. Wenn man im arabischen Raum unterwegs sein will, muss man eben deren Schriftzeichen lernen. Kinder lernen meist spielend, wenn man sie lernen lässt und Erwachsene tun sich da eben schwerer.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 02.02.2023 09:35

Ist das denn so selten ?
Ich schreibe handschriftlich seit 30 Jahren ausschließlich in Blockbuchstaben und nicht in der Schulschreibschrift.
Angefangen hat dies nach der Schulzeit, um meine Sauklaue auch später noch lesen zu können, was bei der Schreibschrift nicht immer gegeben war.

Von der Geschwindigkeit bin ich damit sicher auch nicht langsamer und allgemein finde ich es überbewertet, wie jemand schreibt.
Wenn ich aber sehe, wie manche Menschen ihre Notizen fast schon malen (incl. ihrer Signatur ) und nicht zackzack niederschreiben können, bin ich mit meiner Art sehr zufrieden, auch wenn es für Aussenstehende alles andere als schön anzusehen ist.

Aber Kalligraphie ist ja ein eigenes Gebiet . grinsen

lädt ...
melden
antworten
watergate2000 (1.470 Kommentare)
am 01.02.2023 14:52

I hau mi oh. Seit 1995 gibts eine "neue" Schrift, also seit fast 30 Jahren, und nun wird per Erlass die "alte" auslaufen.

Also 30 Jahre nachdem sie entwickelt wurde ist nun die Schrift aus 1995 der Standard.

Ein Zeichen wie schnell sich unser Schulsystem anpasst! Man braucht sich nicht wundern, dass im Bildungssystem eigentlich nur bergab geht.

Was Schwarz/Blau seit Jahrzehnten an unserer Gesellschaft verbrechen ist einfach ein Graus. Aber für die genannten gehts auf. Sie wurden zu 2/3 wieder gewählt.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.906 Kommentare)
am 01.02.2023 13:24

bei den Klauen die heute hingekritzelt werden,
ist man froh es überhaupt noch lesen zu können🤣

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.407 Kommentare)
am 01.02.2023 15:51

Alles halb so wild. Hatte als Linkshänder mit der rechten Hand schreiben müssen, also habe ich die Klaue bis ans Ende der Schulzeit und den Rest meines Lebens beibehalten. Allerdings kann ich meine eigene Schrift tadellos lesen, im Gegensatz zu einer beobachteten Situation, wo der Verfasser der Zeilen, Jugendlicher zwischen 16 und 20, an seinem eigenen Gekritzel gescheitert ist.

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.770 Kommentare)
am 01.02.2023 12:07

Sogar in der 4. oder noch höheren Schulstufen schreiben Schülerinnen,
aber mehrheitlich Schüler so, dass man den Text kaum lesen kann.
Dabei tun sich die Kinder und Jugendlichen selber keinen Gefallen!
Die Lehrpersonen müssen sich mühsam und frustriert durch die Buchstaben
quälen und dementsprechend fällt die Note meist auch schlechter aus.
Schade!
Die Beweglichkeit der Hand und der Finger soll bereits im Kindergarten
mehr trainiert werden, der soll ja "angeblich" für die Schule Vorarbeit
leisten.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.906 Kommentare)
am 01.02.2023 13:31

ich hatte noch Schiefertafel und Griffel weils Papier knapp war,
Kriegsende gabs dann Federstiehl und Tintenfass mit schwarzer Tinte,
ganz wichtig war das Löschblatt😉

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.218 Kommentare)
am 01.02.2023 18:45

Erste Klasse Tafelkritzler, zweite Klasse Tintenspritzer...

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.718 Kommentare)
am 01.02.2023 09:43

Alleine die richtige Ausführung des Binnen-I erfordert 2-3 Reformen!

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.770 Kommentare)
am 01.02.2023 12:12

Das Binnen-I ist ohnehin nur der Faulheit
der Schreiberinnen und Schreiber geschuldet!
Die Schnelllebigkeit ist also bereits auch in
der Schreibweise angekommen.
Ein Zeichen der heutigen Zeit!
Wie auch das denglisch!

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.770 Kommentare)
am 01.02.2023 12:15

Das "Denglisch"

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.459 Kommentare)
am 02.02.2023 10:05

Die Amerikaner greifen derweilen wieder häufiger auf Latein zurück.

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.407 Kommentare)
am 01.02.2023 15:54

Das Binnen- I erfordert aber keine Schönschreibschrift, sondern wird uns aufs Auge gedrückt.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.218 Kommentare)
am 01.02.2023 18:47

Aktuell setzt man mehr auf den Doppelpunkt, zB. Lehrer:innen.
Das ersetzt den Trend der letzten Jahre mit dem Sternderl: Lehrer*innen.
Das Binnen-I ist sowas von Retro!

lädt ...
melden
antworten
guramm (268 Kommentare)
am 01.02.2023 09:34

Was geschieht mit der Lehrerausbildung ? Denke das ist wichtiger als die Schrift. Wie geht man mit dem Lehrermangel um? DIESES Thema wäre wichtiger für die Bildung der jungen Menschen.

lädt ...
melden
antworten
zeroana (1.503 Kommentare)
am 01.02.2023 08:12

Demnach hätte man die "neue " Schrift gar nicht verwenden müssen. Interessant.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.886 Kommentare)
am 01.02.2023 08:07

Wir durften in der Schule lange Zeit nicht mit Kugel- oder Faserschreiber arbeiten, obwohl schneller und effizienter.
Vurschrift is Vurschrift.

Kein Wunder, wenn viele Schüler die Schule als spießig ablehnten und ihr eigenes Ding machten.

lädt ...
melden
antworten
weisse_schokolade_ (221 Kommentare)
am 01.02.2023 08:00

Schade, ich mag eine schöne Schreibschrift sehr gern (und schreibe auch gerne mit Füllfeder) - aber auch nachvollziehbar. Bei vielen Leuten kann man das Geschriebene ohnehin nur in Druckschrift lesen ...

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.496 Kommentare)
am 01.02.2023 07:19

Müssen die Lehrer jetzt zur Nachschulung in ein Schigebiet oder an einen Kärntner See?

lädt ...
melden
antworten
Arnold1960 (99 Kommentare)
am 01.02.2023 07:12

Kein Schüler in Österreich hat 1969 mehr ein Tintenfass benützt. Da werden Jahrzehnte verwechselt. Leider sprechen manche über vergangene Zeiten, ohne sich vorher zu erkundigen.

lädt ...
melden
antworten
fesgue (3 Kommentare)
am 01.02.2023 07:37

Steht auch so nicht im Artikel.

Mit der "Schulschrift 1969" haben Generationen von Österreicherinnen und Österreichern das Schreiben und Rechnen gelernt. In ihren Grundzügen stammt sie noch aus einer Zeit, in der man mit Feder und Tinte schrieb. Nur zweimal, 1946 und eben 1969, hat es geringfügige Änderungen gegeben. Charakteristisch an ihr sind etwa die Schlaufen am Zweier und Dreier oder die zusätzlichen Schlingen im "g" und "q".

lädt ...
melden
antworten
Arnold1960 (99 Kommentare)
am 01.02.2023 07:45

doch: Zitat von Hrn Polaschek:
"Wenn wir ein Klassenzimmer von 1969 mit einem Klassenzimmer von heute vergleichen, hat das nur mehr wenig miteinander zu tun. Während damals die Schülerinnen und Schüler meist mit Schulbuch, Heft und Tintenfass ...."

lädt ...
melden
antworten
Sommergewitter (1.104 Kommentare)
am 01.02.2023 08:21

Wir hatten 1969 in der Linzer Volksschule noch den Unterrichtsgegenstand "Schönschreiben" mit Schreibfeder und Tintenfass. Und für den allgemeinen Gebrauch eine Füllfeder wahlweise von Jolly (rot) oder Pelikan (blau).

lädt ...
melden
antworten
SeppLinz (266 Kommentare)
am 01.02.2023 08:56

Also ich hab (Einrückdatum 1971) kein Tintenfass mehr kennen gelernt ; )

lädt ...
melden
antworten
elwo60 (13 Kommentare)
am 02.02.2023 11:57

Kann mich nur anschließen. Auch ich bekam bereits vor 1969 eine Füllfeder.

lädt ...
melden
antworten
scansafatiche (708 Kommentare)
am 01.02.2023 09:57

Zu dieser Zeit gab es aber auch schon längst die praktischen Tintenpatronen.

lädt ...
melden
antworten
lady5 (4 Kommentare)
am 02.02.2023 08:20

Auch 1967 bei meinem Schuleintritt wurde in Linzer Volksschulen nur mehr mit Füllfeder und Tintenpatrone geschrieben.

lädt ...
melden
antworten
messergabelscherelichtenberg (460 Kommentare)
am 01.02.2023 07:47

1969 war das Jahr der letzten Änderung. In den Grundzügen - wie geschrieben - ist sie älter.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen