Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Brennerautobahn nach stundenlanger Sperre wieder frei befahrbar

Von nachrichten.at/apa, 24. Februar 2024, 07:29 Uhr
Die Sperre hatte vom Autobahnknoten Innsbruck-Amras bis zum Brennerpass zurückgereicht. Bild: Markus Angerer (APA/MARKUS ANGERER)

INNSBRUCK/BRENNER. Die Brennerautobahn (A13) in Tirol ist seit Freitagabend um kurz nach 22 Uhr nach vorheriger stundenlanger Sperre wegen starker Schneefälle und in Folge hängen gebliebener Lkw in Fahrtrichtung Süden wieder frei befahrbar.

Die Sperre hatte seit den Mittagstunden angedauert, mehr als 150 Lkw mussten unter schwierigsten Bedingungen abgeschleppt werden. Es waren an die 70 Zentimeter Neuschnee gefallen.

Schlecht ausgerüstete Schwerfahrzeuge

Die Sperre hatte vom Autobahnknoten Innsbruck-Amras bis zum Brennerpass zurückgereicht. Zu den Behinderungen war es laut Land durch mehrere "schlecht ausgerüstete Schwerfahrzeuge" gekommen, die auf der Autobahn hängen blieben. Weitere Lkw versuchten diese Fahrzeuge zu überholen und blieben ebenfalls hängen. Diese Lkw-Fahrer nutzten trotz Fahr- und Überholverbots den zweiten und dritten Fahrstreifen. Pkw und vor allem auch Räumfahrzeugen war der Weg versperrt, ein Durchkommen nicht mehr möglich. In der Folge mussten Schwerfahrzeuge - bei anhaltendem Schneefall - mit großem Aufwand aus einem Abschnitt von rund drei Kilometern einzeln abgeschleppt werden. Die Fahrzeuge hatten in den Steigungsbereichen nicht mehr selbstständig anfahren können.

Es waren vorsorglich Spezial-Abschlepptrupps entlang der Strecke postiert worden - diese sollten die Lkw wieder flott machen, hatte Asfinag-Sprecher Alexander Holzedl am Nachmittag erklärt. Der Autobahnbetreiber befand sich mit rund 30 Räumfahrzeugen im Dauereinsatz. Aufgrund der besonderen Umstände wurde übrigens das Nachtfahrverbot für Lkw ausgesetzt, informierte das Land.

Bildergalerie: Brennerautobahn nach starken Schneefällen stundenlang gesperrt

Brennerautobahn nach starken Schneefällen stundenlang gesperrt
(Foto: MARKUS ANGERER (APA)) Bild 1/12
Galerie ansehen

300 Personen bis zu 10 Stunden lang im Stau

300 Personen, die bis zu zehn Stunden lang im Stau standen, wurden von zahlreichen Einsatzkräften versorgt, darunter 50 des Roten Kreuzes. Diese verteilten Tee, weitere Getränke, Snacks und Süßigkeiten. 213 Betroffene wurden letztlich in der Innsbrucker Olympiaworld versorgt, 46 davon nächtigten dort, hieß es. Im Einsatz befanden sich auch der Katastrophenschutz des Landes Tirol sowie Helfer der Stadt Innsbruck. Auch Polizei und Feuerwehr standen mit 90 bzw. 50 Kräften parat.

Laut dem Online-Portal "stol.it" war die Brennerautobahn auf italienischer bzw. Südtiroler Seite ab der Mautstelle Sterzing in Fahrtrichtung Norden ebenfalls zumindest vorübergehend gesperrt. Auch die Brenner Straße (B 182) von Innsbruck Richtung Brenner zwischen der Ausfahrt A 13 Innsbruck-Süd und Matrei am Brenner war vorerst nicht befahrbar.

Transitforum Austria-Tirol: "Tiroler Chaospolitik"

Für Ärger sorgte die Sperre übrigens beim Transitforum Austria-Tirol. Dass starker Schneefall drohe, sei bekannt gewesen, bemängelte Obmann Fritz Gurgiser mangelnde Vorkehrungen und ortete "Tiroler Chaospolitik". Vielmehr werde "zugeschaut, bis die A13 mit quer gestellten Lkw außer Kraft ist." Nun würden hohe, vermeidbare volkswirtschaftliche Kosten entstehen, kritisierte Gurgiser und ortete Tirol an einem "Brennpunkt".

Indes sorgte der Neuschnee auch andernorts in Tirol für Probleme: Auf der Inntalautobahn (A12) bei Kufstein in Richtung Bayern wurden ebenfalls Staus verzeichnet. Verzögerungen gab es unter anderem auch auf der Zillertalstraße (B169), der Stubaitalstraße (B183) und der Seefelder Straße (B177). Nach einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen musste zudem die Sellraintalstraße (L13) zwischen Gries und Sellrain in beiden Richtungen gesperrt werden. Und auf der Felbertauern-Mautstraße in Osttirol galt eine Totalsperre für alle Fahrzeuge zwischen dem Felbertauerntunnel und Mittersill.

Schneekettenpflicht galt unter anderem auf der Arlbergstraße (B197) zwischen St. Anton am Arlberg und Alpe Rauz in beiden Richtungen, auf der Tuxer Straße (L6) zwischen Hintertux und Kaltenbach sowie auf der Sellraintalstraße (L13) zwischen Zirl und Kühtai.

Zwischenzeitlich auch Stromversorgung unterbrochen

Zwischenzeitlich hatte der Neuschnee lokal auch Auswirkungen auf die Stromversorgung. Über 500 Haushalte waren laut Medienberichten in vier Orten des mittleren Zillertals sowie in Gallzein bei Jenbach kurzfristig ohne Strom. Grund waren laut dem landeseigenen Netzbetreiber Tinetz Bäume, die wegen des Nassschnees auf Leitungen fielen. Am Nachmittag war der Großteil der betroffenen Haushalte aber bereits wieder versorgt.

"Große Gefahr": Lawinenwarnstufe 4 ausgerufen

Die prognostizierten Neuschneemengen für Tirol hatten am Freitag auch die Lawinengefahr stark ansteigen lassen. In den östlichen und südöstlichen Landesteilen wurde oberhalb der Waldgrenze Lawinenwarnstufe 4 auf der fünfteiligen Skala ausgegeben. Damit herrschte "große Gefahr". In weiten Teilen Tirols wurde die Lawinengefahr als "erheblich" (Stufe 3) eingeschätzt. Auch für Samstag wurde vor großer Lawinengefahr in weiten Teilen des Bundeslandes gewarnt.

Unterdessen zeitigte der Schnee auch in zwei weiteren Bundesländern seine Auswirkungen. In Kärnten wurde am Nachmittag die Wurzenpass Straße (B109), die Villach und Kranjska Gora (Slowenien) verbindet, komplett gesperrt. Kettenpflicht herrschte auf der Katschberg Straße (B99), auf der Turracher Straße (B95), auf der Weißensee Straße (B87) zwischen Weißbriach und Greifenburg und auf der Nassfeld Straße (B90) an der italienischen Staatsgrenze. Bereits ab Mittag gesperrt war die Villacher Alpenstraße, diese Sperre wird voraussichtlich bis Samstag dauern.

Unfälle und Straßensperren auch in Salzburg

In Salzburg wiederum sorgte der Schneefall ab dem mittleren Nachmittag in den südlichen Landesteilen für Unfälle und Straßensperren. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine Schneekettenpflicht für alle Fahrzeuge für die Fahrt über den Radstädter Tauern (B99) und über den Pass Thurn (B161) bei Mittersill verhängt. Beide Strecken waren kurzfristig auch gesperrt. Gegen 15 Uhr erfolgten dann auch Sperren für die Rauriser Landesstraße und die Embacher Landesstraße. Laut Polizei waren zunächst kleinere Unfälle mit Sachschaden zu verzeichnen, vor allem weil sich die Lenker nicht an die Schneekettenpflicht gehalten hätten.

mehr aus Chronik

Fahndung: Häftling aus Justizanstalt Korneuburg geflohen

Vater missbrauchte seinen Sohn (1)

Grausiger Fund: In Plastiksack verpackte Leiche in Wiener Keller entdeckt

70 Prozent Preisunterschied: So teuer kann der Mopedführerschein kommen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
linz2050 (6.562 Kommentare)
am 24.02.2024 08:39

Ich wollte gestern auch über den Brenner ... mußte über den Felbertauern ausweichen ... auch hier Chaos pur ... Fast egal. Aber meine Kritik ist am ganzen Felbertauern -inkl. Pass habe ich 2 Räumfahrzeuge gesehen. In Osttirol weitere 2. Dann runter Richtung Bruneck ... ich glaube es waren min. 10-15 auf italienischer Seite auch 40km ... da frag ich mich schon: wieso fahren nicht mehr Schneepflüge bzw. wieso wird bei solchen Verhältnissen nicht auf Winterreifen bis 3,5t und Kettenpflicht für über 3,5t kontrolliert??? Steht auch ganz klar im Gesetz!

lädt ...
melden
antworten
MHVmithausverstand (61 Kommentare)
am 24.02.2024 09:50

Generelles Überholverbot von LKW über 3,5 t ausgenommen gekennzeichnete Abschnitte in ganz Österreich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen