Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bauarbeiter von lärmgeplagtem Mieter mit Messer bedroht: Diversion

Von nachrichten.at/apa, 10. Juni 2024, 11:42 Uhr

WIEN. Weil er Bauarbeiter, die mit dem Renovieren der Nachbarwohnung befasst waren, mit einem Messer bedroht hatte, hat sich ein lärmgeplagter Mieter einer Wohnhausanlage in Wien-Floridsdorf am Montag wegen Nötigung am Landesgericht verantworten müssen.

Der Mann zeigte sich schuldeinsichtig: "Ang'soff'n war i, g'schlaf'n hab i nix, drei Promille hab' i z'sammbracht g'habt." Er habe es nicht fassen können, "dass die scho wieder pumpern". Der 52-Jährige entging einer Verurteilung. Der inkriminierte Vorfall hatte sich am 6. Mai heurigen Jahres abgespielt. An sich trinke er nur drei Mal im Jahr, versicherte der Angeklagte der Richterin. "I darf normal net sauf'n, weil i a Blutgerinnsel g'habt' hab'. Aber die Frau hat Probleme g'macht."

Risse an der Decke

Dass dann auch noch der Lärm in der Nachbarwohnung kein Ende nahm, habe ihn "ausrasten" lassen. Es habe aufgrund der Umbauarbeiten immerhin schon Risse an seiner Decke gegeben, beim Fernschauen hätte das Bild des TV-Geräts geflackert, berichtete der 52-Jährige. Mehrere Male habe er sich deshalb zur anderen Tür begeben und seinen Unmut kundgetan, aber genützt habe das nichts. Daher habe er schließlich "denen (gemeint: zwei Bauarbeitern, Anm.) das Messer zeigt".

Die beiden Arbeiter verriegelten angesichts des rabiaten 52-Jährigen die Tür, wobei dieser laut Anklage daraufhin laut schimpfend das Messer mehrmals gegen die Tür stach und "Kommt's raus!" rief. Einer der Handwerker betonte nun als Zeuge, er habe damals "nur einen kleinen Bohrer verwendet" und die Wut des Mannes insofern nicht nachvollziehen können: "Ich habe nur gebohrt und nicht gestemmt."

Geldbuße und Verfahrenskostenbeteiligung

Angesichts der geständigen Verantwortung und der bisherigen Unbescholtenheit des Angeklagten wurde das Strafverfahren diversionell erledigt. Dem Mann wurden eine Geldbuße von 360 Euro und weitere 40 Euro an Verfahrenskostenbeteiligung auferlegt, im Gegenzug entging er unter Setzung einer dreijährigen Probezeit einer Verurteilung. Auf die Frage der Richterin, ob er das verstanden habe und damit einverstanden sei, erwiderte der 52-Jährige: "Natürlich! Heut bin i ja nüchtern." Die Entscheidung ist rechtskräftig.

mehr aus Chronik

Land Kärnten aktiviert erstmals heuer Hitzeschutzplan

"Fixe Basis statt Projektfinanzierung": Mädchenberatungsstellen wollen Planungssicherheit

Ex-Postmitarbeiter zweigte in NÖ fast 2000 Briefe und Pakete ab

Kochlehrling zwang 15-Jährige zur Übermittlung von Sex-Videos

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen