Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ausnahmedichterin": Abschied von Friederike Mayröcker

Von nachrichten.at/apa, 17. Juni 2021, 21:35 Uhr

WIEN. Familienangehörige, Freunde, Bekannte und Vertreter des offiziellen Österreich haben am Donnerstag Abschied von Friederike Mayröcker genommen.

Die Trauerfeier für die am 4. Juni im Alter von 96 Jahren verstorbene Schriftstellerin fand am Nachmittag am Wiener Zentralfriedhof statt. Anschließend wurde sie in einem Ehrengrab der Stadt Wien beigesetzt, in dem bereits ihr im Jahr 2000 verstorbener Lebensgefährte und Dichterkollege Ernst Jandl seine letzte Ruhe gefunden hat.

"Das Archiv des poetischen Augenblicks ist verwaist", sagte Kunststaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) in ihrer Rede. Sie würdigte ein Lebenswerk von großer Schönheit und Strahlkraft, das in ihrer "Zettelhöhle in der Zentagasse" entstanden und in Anspruch und Radikalität einzigartig sei. "Was sie war, wird sie bleiben: ein hell leuchtender Fixstern am Himmel der Gegenwartsliteratur. Wir verneigen uns vor einer einzigartigen Dichterin", schloss sie.

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) erinnerte sich an ihr letztes Telefonat mit der Dichterin im Dezember des Vorjahres, unter dem Eindruck des Terroranschlags, bei dem sie über das Verstummen der Sprache gesprochen hatten. Mayröcker sei eine "wunderbare Ausnahmedichterin", eine "ikonische Erscheinung", "ein zärtlicher und schüchterner Punk" gewesen. "Das Schreiben wurde ihr zur Beglaubigung ihrer Existenz." - "Sie träumte in Worten und Sätzen", die sie auf Zetteln zu Papier brachte: gleichsam "maximale Konzentration durch maximale Verzettelung". Der deutsche Dichter Marcel Beyer, Mitherausgeber von Mayröckers gesammelter Prosa und Herausgeber ihrer Gesammelten Gedichte erinnerte sich an Begegnungen mit Mayröcker, erinnerte aber auch daran, dass man "im Juni vor 21 Jahren" an exakt der gleichen Stelle von Ernst Jandl Abschied genommen habe.

Der hinter zwei Porträts der Dichterin aufgebahrte und von zahlreichen Kränzen geschmückte Sarg wurde zu den Klängen von "It's a wonderful world" aus der Halle getragen. Unter den zahlreichen Trauergästen, die den Sarg anschließend zur letzten Ruhestätte begleiteten, waren auch die Schriftsteller Josef Winkler, Doron Rabinovici, Robert Schindel, Architekt Wolf D. Prix, Literatur-Archiv-Leiter Bernhard Fetz und IG Autorinnen Autoren Geschäftsführer Gerhard Ruiss.

mehr aus Chronik

Toter Bub (3) in Kufstein: "Ein gesundes Kind verhungert nicht so einfach"

80.000 geschmuggelte Zigaretten am Flughafen Wien entdeckt

Tutto Gas: Starke Zunahme österreichischer Touristen über Pfingsten in Lignano

Österreichischer Motorradfahrer (54) auf Sardinien tödlich verunglückt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen