Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tierflüsterer raten Hundehaltern: "Vertrauen Sie auf Ihre Intuition"

Von Ulrike Griessl, 11. März 2015, 00:04 Uhr
Tierflüsterer raten Hundehaltern: "Vertrauen Sie auf Ihre Intuition"
Die Bestseller-Autoren Amann und Aliloski mit ihren Hunden Bild: Alexandru Munteanu

Ratgeber des Wiener Verhaltensbiologen Laurent Amann und des Mentaltrainers Asim Aliloski wurde in kurzer Zeit zum Bestseller.

Was können wir von unseren Haustieren lernen? Wie erziehen wir sie richtig? Diesen und anderen Fragen widmen sich der Verhaltensbiologe Laurent Amann und der Mentaltrainer Asim Aliloski in ihrem Buch "Mein Hund hat eine Seele", das innerhalb weniger Wochen zum Bestseller wurde. Die OÖNachrichten haben mit den Autoren gesprochen.

Es gibt viele Ratgeber für Hundebesitzer, wie erklären Sie sich den Erfolg Ihres Buches?

Aliloski: Die vergangenen Jahre haben sich viele Hundebesitzer damit beschäftigt, was sie ihren Vierbeinern beibringen können. Wir haben den Spieß umgedreht. In unserem Buch geht es darum, was wir von unseren Tieren lernen können. Außerdem stellen wir bei der Hundeerziehung vieles auf den Kopf. Es geht wieder mehr darum, seiner Intuition zu vertrauen und nicht starren Erziehungsregeln. Das dürfte die Menschen interessieren.

Ein Kapitel Ihres Buches ist dem Thema gewidmet, wie man zum Rudelführer mit Ausstrahlung wird. Können Sie kurz umreißen, wie das funktioniert?

Amann: Damit sich ein Hund in unserer Menschenwelt zurechtfinden kann, benötigt er Führung. Diese hat nichts mit Stress oder Gewalt zu tun. In der Natur erkämpft sich der Leitwolf diese wichtige Rolle auch nicht, aber er kann sie sich mit bestimmten Führungsqualitäten verdienen, die auch jeder Hundebesitzer bei sich erwecken sollte: Er muss Sicherheit ausstrahlen, Entscheidungen treffen können, Ruhe und Gelassenheit praktizieren, mit Klarheit kommunizieren und mit Mitgefühl handeln.

Sie behaupten, Hunde kommunizieren mit Menschen hauptsächlich mental? Woher wissen Sie das?

Aliloski: Viele Hundebesitzer quälen sich mit unzähligen Erziehungsregeln, aber der Hund gehorcht nicht. Und das, obwohl sie mit ihrer Stimme und ihrer Körpersprache alles richtig zu machen scheinen. Wenn Sie wollen, dass Ihr Hund "Sitz" macht, dabei aber daran denken, den Spüler auszuräumen, wird es nicht klappen. Hunde sind tolle Mentaltrainer, die sich Besitzer wünschen, die mit ihren Gedanken nicht ständig herumschweifen. In der Meditation nennt man das "Im Hier und Jetzt sein".

Sie schreiben in Ihrem Buch, dass Tiere oft Krankheitsbilder ihrer Besitzer übernehmen. Wie soll das funktionieren?

Aliloski: Dieses Phänomen ist auch bei Menschen zu beobachten. Wenn es Ihnen nicht gut geht und jemand leidet mit Ihnen, dann fühlen Sie sich zunächst entlastet. Hunde können auch unser Leid teilen. Ihre Aufgabe ist es aber nicht, unser Leid zu verringern, sondern uns zu helfen, uns auf unsere eigenen Probleme aufmerksam zu machen. Wenn wir aber nicht auf sie hören, also nicht auf die Zeichen unserer Hunde achten, dann spiegeln sie unser Verhalten oder werden krank.

Haben Sie ein Beispiel dafür?

Amann: Ja, sicher. Als mein Hund "Rio" als Welpe zu mir kam, bereitete mir große Sorgen. Er weigerte sich zu fressen. Nicht einmal das beste Futter konnte ihn überzeugen. Ich war verzweifelt und fragte mich, warum ich einen Hund habe, der sich weigert zu fressen. Und dann kam mir ein Geistesblitz: Mir wurde plötzlich klar, dass ich selbst gerade in einer stressigen Lebensphase war und immer weniger aß. Ich begann mich daraufhin mit gesunder Ernährung für mich und Hunde zu befassen und mir wurde dabei klar, dass ich selbst eine Essstörung hatte. Ich suchte mir Hilfe, eroberte mir meinen Appetit zurück und siehe da, Rio, bekam auch wieder Lust auf sein Futter. So wurde mir bewusst, dass Rios Verhalten etwas mit mir zu tun hatte. Mit den Jahren stieß ich auf ähnliche Muster bei meinen Kunden und ihren Hunden, die ich betreute.

"Mein Hund hat eine Seele", Laurent Amann & Asim Aliloski, Goldegg-Verlag, 19,95 Euro.

mehr aus Chronik

Mann nach Mord- und Suizidversuch in Tirol verstorben

Salzburger (68) stürzte am Großglockner 150 Meter ab

SUV-Lenker bewusstlos: Radfahrer starb bei Zusammenstoß in Vorarlberg

Bei ÖFB-Länderspiel: Polizeihund riss sich von Leine und attackierte Mann

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Salzkammergut (3.323 Kommentare)
am 11.03.2015 10:53

Wenn ich solchen Schwachsinn wie Tierflüsterer und Ähnliches schon höre - mache sind sogar zu deppert ein Tier zu halten und damit umzugehen - sollten vielleicht vorher Psychiater aufsuchen. Hauptsache es lässt sich ein Geschäft daraus machen und es gibt zahlungswillige Mitmenschen dafür.

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.070 Kommentare)
am 11.03.2015 08:15

den beiden herren nur recht
geben!!!
meine hunde halten mir auch
immer den spiegel vor!
die hunde sind sehr von
unseren gefühle abhängig
und es uns immer zeigen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen