Lade Inhalte...

Chronik

Steirer beschädigte Sendemasten: Vier Jahre Haft

17. März 2017 00:04 Uhr

Steirer beschädigte Sendemasten: Vier Jahre Haft
100.000 Euro Schaden

GRAZ. Wegen der Sabotage von Sendemasten ist ein 23-jähriger Weststeirer gestern im Grazer Straflandesgericht zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Der vorbestrafte Schlosser bestritt vehement, etwas mit der Sache zu tun zu haben.

Laut Anklage soll er im Vorjahr mehr als 30 Mal Sendemasten beschädigt haben. Insgesamt soll er dabei 100.000 Euro Sachschaden verursacht haben. Auf manche der Sender soll der junge Mann bis in Höhen von 30 Metern geklettert sein und dort die sogenannten "Flugbefeuerungslampen" zerschlagen haben. Es sei Glück gewesen, dass wegen seiner "wahnwitzigen Tathandlungen" kein Flugunfall passiert sei, sagte die Staatsanwältin.

Blutspuren am Tatort gefunden

Als die Polizei den Verdächtigen im Dezember 2016 nahe eines Tatorts stellen wollte, soll sich der 23-Jährige den Beamten widersetzt und sogar eine Straßensperre umfahren haben. Blutspuren, die an den Masten gefunden wurden, passten zu dem Verdächtigen, außerdem hatte die Polizei bei ihm passendes Werkzeug sichergestellt. Trotz dieser erdrückenden Beweise bestritt er bis zuletzt, der Täter zu sein. Der Steirer erbat sich nach der Urteilsverkündung drei Tage Bedenkzeit.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

10  Kommentare expand_more 10  Kommentare expand_less