Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

750 Euro pro Kind und Jahr: Knapp die Hälfte der Schüler bekommt Nachhilfe

Von nachrichten.at/apa, 04. Juni 2024, 11:36 Uhr
Junge  Frau gibt zwei Kindern Nachhilfe
15 Prozent aller Schüler konnten sich Nachhilfe nicht leisten. Bild: colourbox

WIEN. 49 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Österreich haben im laufenden Schuljahr externe Nachhilfe in Anspruch genommen.

Das ist laut der jährlich durchgeführten Nachhilfe-Studie der Arbeiterkammer (AK) ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr (2023: 30 Prozent). Das Plus geht vor allem auf die zuletzt erweiterten Gratis-Angebote etwa an den Schulen zurück - aber auch die Nutzung bezahlter Nachhilfe nahm von zuletzt 17 Prozent auf 22 Prozent der Schüler zu.

Für die Untersuchung wurde im Rahmen der Panel-Studie der AK zu Schulkosten vom Foresight-Institut im Mai eine Zwischenbefragung unter 1.149 Eltern mit 1.248 Schulkinder durchgeführt. Die Schwankungsbreite liegt bei rund zwei Prozentpunkten.

Die bezahlte Nachhilfe teilt sich dabei auf klassische Vor-Ort-Angebote (18 Prozent) und Online-Nachhilfe (sieben Prozent) auf, wobei manche Kinder beides nutzen. Gratis-Nachhilfe an der Schule nahmen 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Anspruch, private unbezahlte Nachhilfe 14 Prozent, jeweils zwei Prozent hatten unbezahlte Online-Nachhilfe oder Gratis-Nachhilfe an einer anderen Institution als der Schule (z.B. Volkshochschule). Auch hier gibt es jeweils Überlappungen.

Im Schnitt rund 750 Euro pro Jahr für Nachhilfe

Wer bezahlte Nachhilfe in Anspruch nahm, musste dafür im Schuljahr im Schnitt rund 750 Euro pro Schulkind aufwenden - das entspricht einem leichten Anstieg gegenüber 2023 (720 Euro) und in etwa der Inflation. Insgesamt stiegen die von den Eltern für Nachhilfe aufgewendeten Kosten um 46 Mio. Euro auf insgesamt 168 Mio. Euro. Nach wie vor am häufigsten in Anspruch genommen wird Nachhilfe im Fach Mathematik (73 Prozent), gefolgt von Fremdsprachen (35 Prozent) und Deutsch (34 Prozent) - auch hier waren Mehrfach-Nennungen möglich.

Laut AK-Bildungsexpertin Elke Larcher haben sich die Motive für die Nachhilfe auch wieder geändert. Gab es in den vergangenen Jahren den Trend, dass auch immer mehr gute Schülerinnen und Schüler Nachhilfe in Anspruch nahmen, um ihre Noten zu verbessern, war heuer wieder die klassische Motivation vorherrschend. "Mittlerweile geht es wieder deutlich häufiger darum, negative Noten zu vermeiden bzw. auszubessern", so Larcher bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Weiterer Trend: "Bezahlte Online-Nachhilfe ist gekommen, um zu bleiben."

Guter Schulerfolg teils nur durch private Investitionen

Für AK-Präsidentin Renate Anderl hat sich in den vergangenen Jahren bildungspolitisch "wenig bis gar nix geändert". Guter Schulerfolg sei teils nur durch private Investitionen möglich. Nur: "Alle können es sich nicht leisten." So würden Bildungsungerechtigkeiten weiter einzementiert, was sich auch an der zuletzt von Statistik Austria festgestellten Vererbung von Bildung gezeigt habe.

Die AK fordert daher flächendeckend beitragsfreie Ganztagsschulen sowie die Finanzierung von Schulen über einen "Chancen-Index", bei dem jene Einrichtungen mehr Mittel erhalten, die auch mehr Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf haben. Die nächste Bundesregierung müsse außerdem Arbeitslosengeld und Sozialhilfe anheben sowie zielgerichtete österreichweite Unterstützungsangebote wie Ferien- und Lerncamps schaffen. Änderungen verlangte Anderl auch bei den Deutschförderklassen, deren starre Regeln ausgesetzt werden sollen.

mehr aus Chronik

Auto prallte im Burgenland ungebremst gegen Baum - 26-Jähriger tot

Polizist (45) in Salzburg mit Dienstmotorrad tödlich verunglückt

20-jähriger Österreicher starb in Italiens Bergen

Wiener Schutzgelderpresser: Vier Jahre Haft für 17-Jährigen, fünf Jahre für 19-Jährigen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.846 Kommentare)
am 04.06.2024 14:07

Da stimmt etwas nicht mit unserem Schulsystem. Man kann nicht sagen, dass die Österreicher überdurchschnittliche hohe Abschlüsse erreichen. Das Ergebnis unserer Schulen ist nicht berühmt und selbst das erreichen sie nur, wenn die Hälfte Nachhilfeunterricht erhält.
Ich glaube nicht, dass die Österreicher dümmer sind, als der Rest Europas. Aber dass der Unterricht schlecht ist, habe ich bei meinen Kindern erlebt. Von der Schule ist nicht viel gekommen. Es kam sogar vor, dass am Freitag eine Aufgabe in der Schularbeit gegeben war, die erst am nächsten Montag im Unterricht gelehrt wurde.
Lehrer A hat den Kindern der Klasse von Lehrer B Nachhilfeunterricht gegeben und umgekehrt. Da kann man 1 + 1 zusammen zählen.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.613 Kommentare)
am 04.06.2024 13:39

Wundert einen die Explosion der Nachhilfestunden?
Sorry unser Bildungssystem legt den selben Sinkflug hin wie unser Gesundheitssystem. Was macht wieder ÖVP-GRÜNE?
Erschrocken schauen....

lädt ...
melden
antworten
KlausBrandhuber (2.085 Kommentare)
am 04.06.2024 12:22

Wir brauchen nicht lauter "G'studierte". Es ist keine Schande ein Handwerk zu lernen.
Der Frust über schulischen Misserfolg bringt viele(n) psychische Probleme.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.587 Kommentare)
am 04.06.2024 13:34

Eltern, deren Bildungsniveau eher im unteren Bereich angesiedelt ist, theatern ihre Kinder oft in Schulen, die diese dann kaum schaffen, nur weil die Eltern meinen, ihr Kind soll eine akademische Laufbahn absolvieren.....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen