Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tödliche Messerattacke in Fieberbrunn: Verdächtiger schwieg

Von nachrichten.at/apa, 31. Oktober 2023, 19:36 Uhr
Messerattacke in Fieberbrunn in Tirol
Der Tatort im Tiroler Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel)  Bild: (APA/ZOOM-TIROL)

FIEBERBRUNN. Im Tiroler Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel) ist Montagnachmittag in einer Wohnung ein 54-jähriger Mann leblos mit Stichverletzungen am Hals aufgefunden worden.

in 45-Jähriger stand unter dringendem Verdacht, den Mann mit einem Küchenmesser getötet zu haben. Zur Tat soll es im Zuge eines Streits in der Wohnung des Tatverdächtigen gekommen sein. Der Einheimische wurde festgenommen. In Vernehmungen Dienstagnachmittag verweigerte er zunächst die Aussage.

Motiv weiter unklar

Somit blieb das Motiv des Tatverdächtigen, der offenbar unter Alkohol und/oder Drogeneinfluss stand, vorerst weiter unklar, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts. Am Mittwoch soll der 45-Jährige erneut vernommen werden. Außerdem werde ein Bericht an die Staatsanwaltschaft ergehen. Der Beschuldigte befand sich vorerst im Polizeianhaltezentrum in Innsbruck.

Eine Obduktion habe indes den Tod durch eine Stichverletzung bzw. eine Messerattacke gegen den Hals bestätigt, hieß es. Hinsichtlich der Beeinflussung durch Rauschmittel lag noch kein Ergebnis vor. Hier galt es, eine toxikologische Untersuchung abzuwarten.

Der mutmaßliche Täter, der von der Polizei in seiner Wohnung angetroffen wurde, und das Opfer hatten sich laut LKA zuvor gekannt. Der 54-Jährige war im Gegensatz zum Tatverdächtigen nicht in Fieberbrunn ansässig. Beide waren auch der Polizei amtsbekannt.

Eltern alarmierten die Rettung

Die Eltern des Tatverdächtigen hatten laut dem stellvertretenden Leiter des Tiroler Landeskriminalamts, Gert Hofmann, die Rettung alarmiert. Zuvor hatten sie in der Wohnung Nachschau gehalten, nachdem ihr Sohn nicht zur Arbeit erschienen war. Dort trafen sie dann den leblosen Mann sowie ihren Sohn an. Die Polizei erlangte über die First-Responder-App Kenntnis von dem Einsatz und war noch vor der Rettung am Tatort.

mehr aus Chronik

Nach Messerstecherei in Wien: Schaulustige behinderten Ersthelfer

Mittäter des Wien-Attentäters wieder vor Gericht

82 Schüler und Lehrer angesteckt: Norovirus legt Salzburger Volksschule lahm

Zwölfjährige missbraucht: Auch Gewalt angewendet

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen