Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Linzer Wirtin überfahren: "Wurde danach sechs Mal operiert"

Von nachrichten.at/apa, 27. Februar 2024, 13:55 Uhr
Wirtin überfahren: Paar wird nach Graz ausgeliefert
Vor diesem Sushi-Lokal in Linz wurde die Wirtin angefahren.

LINZ. Eine 16-Jährige ist zusammen mit einem 18-jährigen am Dienstag im Grazer Straflandesgericht wegen versuchten Mordes vor einem Geschworenensenat gestanden.

Eine 16-Jährige ist zusammen mit einem 18-jährigen am Dienstag im Grazer Straflandesgericht wegen versuchten Mordes vor einem Geschworenensenat gestanden. Die beiden sollen im August 2023 in einem Lokal in Linz die Zeche geprellt und anschließend noch die Wirtin mit dem Auto überfahren haben. Die Frau überlebte schwer verletzt und musste bisher sechs Mal operiert werden. "Ich habe noch immer Schmerzen", sagte sie bei ihrer Befragung.

"Der Vorfall ist der bisherige traurige Höhepunkt der Straftaten der beiden", beschrieb Staatsanwältin Katharina Tauschmann den Werdegang der beiden Angeklagten. Die noch nicht 17-Jährige und der 18-Jährige waren mehrfach wegen kleinerer Delikte wie Ladendiebstahl, unbefugt mit dem Auto fahren oder Aufbrechen von Zigarettenautomaten aufgefallen, hatten auch kleinere Strafen ausgefasst. "Eine höchst problematische Entwicklung zeichnete sich ab. Man hat das Gefühl, den beiden ist inzwischen alles egal", meinte die Anklägerin.

"Etwas verloren in ihrer Entwicklung"

Im August vorigen Jahres beschlossen die beiden "von zuhause abzuhauen", so die Anklägerin. Sie nahmen das Auto der Mutter des Beschuldigten und fuhren von der Steiermark nach Linz. Dort gingen sie in ein Lokal und wollten ohne zu bezahlen verschwinden. Der Kellner und die Chefin liefen ihnen nach. Die Jugendlichen sprangen ins Auto und fuhren los. Als sich die Wirtin ihnen in den Weg stellen wollten, fuhr die 16-Jährige einfach weiter. Später gab sie an, sie habe die Frau nicht gesehen. "Es grenzt an ein Wunder, dass die Frau überlebt hat", betonte die Staatsanwältin. Die Lenkerin, die schon länger Auto fährt - ohne Führerschein - gab an, sie habe gedacht, sie sei an eine Gehsteigkante gestoßen. Erst später hätte sie aus den Medien erfahren, was tatsächlich passiert sei.

Verteidiger Bernhard Lehofer führte für seine Mandantin ins Treffen, dass sie "etwas verloren in ihrer Entwicklung" gewesen sei. Als sie ins Auto sprang, fiel ihr das Handy hinunter. Sie suchte es, fuhr gleichzeitig los und erfasste die Frau, die stürzte und teilweise überrollt wurde. Das Mädchen habe niemals in Kauf genommen, die Frau zu töten, betonte der Anwalt: "Sie hat in Wirklichkeit gar nichts gedacht", war der Verteidiger überzeugt und ortete ein "panikartiges Verhalten".

Wirtin wurde sechs Mal operiert

Der Anwalt des 18-Jährigen erklärte, sein Mandant, der als Beitragstäter angeklagt ist, fühle sich nicht schuldig. Auf Antrag der Verteidigung wurde die Öffentlichkeit während der Befragung der beiden Angeklagten ausgeschlossen.

Das Opfer wurde von einem Krankentransport im Rollstuhl ins Gericht gebracht und musste stundenlang auf die Befragung warten. Die Frau erzählte vor dem Verhandlungssaal, sie habe nach wie vor Schmerzen und könne nicht arbeiten.

Die Wirtin des Sushi-Lokals gab an, sie habe nicht gleich bemerkt, dass die beiden Jugendlichen nicht bezahlt hätten. Als es ihr klar wurde, lief sie den beiden zusammen mit einem Kellner nach. Der Kollege wollte die Beifahrertüre aufmachen, was ihm aber nicht gelang. Sie selbst stellte sich vor das Auto: "Ich wollte mit dem Handy ein Foto machen, dann ist das Auto losgefahren und ich bin gestürzt", schilderte sie den Vorfall vor Gericht. "Ich wollte seitlich weggehen, aber das war zu schnell, die sind schon losgefahren", erzählte sie weiter. "Wie geht es Ihnen heute?", fragte Richterin Katharina Schenk. "Nicht gut, ich habe Schmerzen im Rücken und im Bein", antwortete die Frau. Bisher wurde sie sechs Mal operiert, ein bis zwei Eingriffe seien noch geplant.

Für den Nachmittag waren weitere Zeugenbefragungen geplant, ein Urteil sollte am Abend erfolgen.

mehr aus Oberösterreich

Wolfgang Steinmaßl: Wie Essensabfälle zu Strom werden

Edtstadler über kriminelle Kinder: "Konsequenzen bei schweren Straftaten nötig"

Beim Hufschmied: Hammer, Zange, Amboss

Was ein südkoreanisches TV-Team in Gutau sucht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen