Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tödlicher Unfall auf der B3: Unfalllenker (28) dürfte unter Drogen gestanden sein

Von nachrichten.at, 01. April 2024, 08:22 Uhr
Fußgängerin tödlich verunglückt – Fahndungshinweise erbeten
Die Unfallstelle auf Höhe der Ortschaft Abwinden. Bild: TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR

LUFTENBERG AN DER DONAU. Nachdem am Ostersonntag bei einem Unfall auf der B3 eine 86-Jährige vor den Augen ihres Mannes gestorben war, konnte die Polizei den Unfalllenker noch am selben Tag festnehmen.

Der tragische Unfall ereignete sich am Ostersonntag gegen 14.30 Uhr unweit des Donau-Kraftwerks Abwinden (Gemeinde Luftenberg) im Bezirk Perg. Der Verursacher beging Fahrerflucht.

Aufgrund von Spuren an der Unfallstelle – sein Audi hatte beim Zusammenstoß mit der Fußgängerin Teile der Stoßstange und des Scheinwerfers verloren – konnte der flüchtige Lenker noch am selben Tag ausgeforscht werden. Der 28-Jährige aus Perg wurde gegen 18.45 Uhr an seiner Wohnadresse festgenommen. Inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß.

Unfalllenker nicht fahrtauglich

Der Mühlviertler ist geständig. Bei seiner Befragung gab er an, aus Angst davongefahren zu sein. Er habe gewusst, dass etwas Schlimmes passiert sei. Ein Drogenschnelltest fiel positiv aus, bei der klinischen Untersuchung stellte die Amtsärztin eine Fahruntauglichkeit bei dem Unfalllenker fest. „Deshalb besteht der Verdacht einer Beeinträchtigung durch Suchtmittel“, teilte die Polizei gestern mit. Blut sei abgenommen worden und müsse noch ausgewertet werden. Der 28-Jährige musste seinen Führerschein vorläufig abgeben, auch sein Auto wurde ihm abgenommen.

Frau starb noch an der Unfallstelle

Der junge Mann war am Nachmittag von Mauthausen kommend Richtung Linz unterwegs gewesen. Beim Kraftwerk Abwinden wollte ein älteres Ehepaar aus St. Georgen an der Gusen die Bundesstraße überqueren. Dort gilt eine 70-km/h-Beschränkung, ein Zebrastreifen ist nicht vorhanden. „Nachdem sich beide vergewissert hatten, dass sich kein Fahrzeug näherte, gingen sie los, zuerst die Frau und einen Meter hinter ihr der Mann“, so die Polizei. Plötzlich sei das Auto von rechts auf die Fußgänger zugekommen und habe die Pensionistin erfasst.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Frau auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert, wo sie im Bereich der Kreuzung „Im Fall“ liegen blieb. Zeugen und Anrainer versuchten noch, die 86-Jährige zu reanimieren. Für sie kam aber jede Hilfe zu spät, sie erlag ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute ihren 86-jährigen Ehemann.

Dieser Artikel wurde am Dienstag aktualisiert

mehr aus Oberösterreich

Die Pflege als Lehrberuf: Im Herbst starten die ersten "Pflegelehrlinge"

Noch immer keine Spur: Reinhold G. und Hermann S. nach wie vor vermisst

Mordprozess nach tödlicher Messerattacke in Marchtrenk

Vierköpfige Gruppe nach "Hitlergruß" vor Geburtshaus in Braunau angezeigt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen