Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Steigen Sie zum Schneeschaufeln nicht aufs Dach, viel zu gefährlich"

Von Robert Stammler, 08. Dezember 2023, 18:12 Uhr
Wer aufs Dach steigt, riskiert abzustürzen oder in den Stromkreis zu geraten. Im Winter ist die Solarstromausbeute ohnehin viel schwächer als in der Sommerzeit, es zahlt sich nicht aus.

LINZ. Schon wieder ist ein Hausbesitzer, der seine Solaranlage von der Schneeschicht befreien wollte, vom Dach gestürzt und schwer verletzt worden. Ein Experte erläutert, warum es sich nicht lohnt, bei Eis und Schnee aufs Dach zu steigen.

Wie berichtet, ist schon wieder ein Unfall passiert, als ein Hausbesitzer auf das Dach stieg, um die eingeschneiten Solarmodule vom Schnee zu befreien. In St. Martin im Mühlkreis ist am Freitag ein Pensionist sieben Meter abgestürzt und dürfte dabei schwer verletzt worden sein. Er musste mit dem Notarzthelikopter in ein Linzer Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizei mitteilte. 

"Es ist grundsätzlich keine gute Idee, aufs Dach zu steigen, das sollte man nur mit einer entsprechenden Sicherungen tun", warnt Wolfgang Denk, Sprecher von Netz Oberösterreich. Nicht nur bei Eis und Schnee gehe es um das Risiko abzustürzen, man laufe auch Gefahr, in den Stromkreis der PV-Anlage zu geraten. 

"Stromausbeute ohnehin viel zu gering"

Die Sonnenkollektoren von Schnee zu befreien, zahle sich nicht aus, sagt Denk. Denn die Paneele könnten dabei beschädigt werden und die Solarstromausbeute sei im Winter wegen des niedrigen Sonnenstandes ohnehin viel geringer. "An einem trüben, bedeckten Wintertag erzeugt man ohnehin nur ein paar Wattstunden, mit denen man keinen Bedarf abdecken kann. Soll heißen: Ob der Ertrag bei fast null oder bei null liegt, wenn Schnee auf der Solaranlage liegt, spielt so gut wie keine Rolle. Laut Experten werden 70 Prozent des Solarstroms in Österreich in der Sommerzeit produziert, der Rest fällt auf Herbst und Winter. 

Lesen Sie zum Thema:

 

mehr aus Oberösterreich

Was beim Fenstertausch zu beachten ist

Förderung für Leerstände gekürzt: Grüne fordern Rücknahme

Jetzt anmelden zu den "JKU Science Holidays"

Benefizsuppenessen: "Ein Mosaikstein der Hoffnung"

Autor
Robert Stammler
Redakteur Land und Leute
Robert Stammler

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Steuerzahler2000 (4.029 Kommentare)
am 09.12.2023 12:44

Interessant - da habe ich vor einigen Wichen noch gelesen dass Solarzellen im Winter die beste Leistungsausbeute hätten da die Module kühler bleiben ....

Ach ja, war ja ein Testaufbau irgendwo in den Bergen und hat daher mit der Realität leider sehr wenig zu tun ...

lädt ...
melden
blada (619 Kommentare)
am 09.12.2023 15:02

Das stimmt auch, dass der Wirkungsgrad bei niedrigen Temperaturen besser ist. Aber der Sonnenstand ist halt extrem niedrig im Winter, dadurch wird nur sehr wenig Strom produziert

lädt ...
melden
nixnutz (3.918 Kommentare)
am 08.12.2023 21:50

Wie deppert und übermotiviert muss man sein wegen ein paar wenigen Euro bei der PV-Anlage? Seit gestern schmilzt sowieso alles runter.

lädt ...
melden
capsaicin (3.776 Kommentare)
am 08.12.2023 18:57

leben sie nicht! es endet stets mit dem tod...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen