Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Mein Leben ist mir wichtiger als ein Weltrekord"

11. Juli 2021, 15:17 Uhr
Josef Köberl in einer Gletscherspalte, die er 32 Mal abschwimmen wollte.

GRUNDLSEE. Der Grundlseer Eisschwimmer Josef Köberl (44) musste bei einem Weltrekordversuch in einer Gletscherspalte kurz vor dem Ziel aufgeben.

Es hätte der offizielle Weltrekord werden sollen. Josef Köberl, Eisschwimmer aus Grundlsee, wollte am Samstag eine Eismeile zurücklegen. Diese vom Internationalen Eisschwimmverband (IISA) definierte Strecke ist 1609,3 Meter lang und muss bei einer Wassertemperatur von maximal fünf Grad Celsius bezwungen werden. Das entsprechende Gewässer fand Köberl in einer Gletscherspalte am Hintertuxer Gletscher. Das Wasser dort hat eine Temperatur von knapp unter null Grad. Vor ihm hat noch keiner eine Eismeile unter solchen Bedingungen zurückgelegt. „Man könnte beim Schwimmen vor Schmerz durchgehend schreien!“, so Köberl, der bei seinem Rekordversuch von einem Arzt und einem Rettungsteam begleitet wurde, die jederzeit bereit waren, einzugreifen. 

Doch nach 38 Minuten im eiskalten Wasser  musste der erfahrene Eisschwimmer aufgeben. Köberl war zu diesem Zeitpunkt nur noch 100 Meter von seinem Ziel entfernt. Aufgrund von Unterkühlung war er aber in Lebensgefahr. „Meine Gesundheit ist mir wichtiger“, sagte er nach einer fast zweistündigen Aufwärmphase. Obwohl Köberl die vorgesehene Eismeile also knapp verpasste, hält er nun dennoch den inoffiziellen Strecken-Rekord der niedrigsten Temperatur über diese Distanz in Süßwasser.

Der Grundlseer Eisschwimmer war zuvor erst einmal ernsthaft in Gefahr geraten: Als er beim Eisschwimmen in der Wiener Donau von einem Laib Brot am Kopf getroffen wurde, den ein Wiener einfach von einer Brücke geworfen hatte.

mehr aus Salzkammergut

Diebe kauften mit erbeutetem Bargeld Auto und Motorräder

Ein "Anbandeln" für Bauern und Bäuerinnen in Laakirchen

Die Mountainbikewelt blickte wieder auf das Salzkammergut

Sportwagen blieb in Altaussee am Seeufer hängen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Siebenschlaefer (1.094 Kommentare)
am 12.07.2021 05:33

So etwas sinnbefreites!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen