Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Luftiger Arbeitsplatz hoch über dem Aurachtal

Von OÖN, 28. Februar 2024, 22:58 Uhr
Bild 1 von 10
Bildergalerie Luftiger Arbeitsplatz hoch über dem Aurachtal
Luftiger Arbeitsplatz hoch über dem Aurachtal  Bild: Spitzbart

REAGU. Mit einem Spezialbagger werden dieser Tage die 50 Meter hohen Pfeiler der alten Autobahnbrücke über dem Aurachtal abgerissen.

Die Baustelle an der Gemeindegrenze zwischen Ohlsdorf und Pinsdorf ist derzeit eine der spektakulärsten des Bundeslandes und zieht jeden Tag viele Schaulustige an. Die einst höchste Brücke der Westautobahn A1 wird – wie berichtet – zur Gänze abgerissen, vor eineinhalb Jahren hat die Asfinag damit begonnen. Bis Ende 2025 sollen die Fahrzeuge über die neu errichtete Brücke rollen. Etwa 50.000 Autos und Lkws sind es pro Tag – auch während der Bauarbeiten.

Was bisher geschah

  • Um den Verkehrsfluss aufrechtzuerhalten, musste zuerst eine provisorische Brücke errichtet werden. Darauf wurde der gesamte Verkehr umgeleitet, zuerst in Richtung Salzburg, dann in Richtung Wien.
  • Die nächste Phase startete im Jänner: Die alte Brücke samt ihren gigantischen Betonpfeilern, jahrzehntealten Stahlträgern und den darauf liegenden Fahrbahnen wird Stück für Stück abgetragen. Ein Bagger hat die Betonplatten – auch Tragwerke genannt – bereits abgetragen.
  • Seit Mitte Februar sind die Stahlträger an der Reihe. Sie sind teils mehrere hundert Tonnen schwer und müssen weggehoben werden.

Der Abbruch sollte im Sommer vollbracht sein. Asfinag-Bauleiter Martin Schnellmann kündigt im OÖN-Gespräch Mitte Februar bereits das nächste "Spektakel" an: Der sogenannte "Querverschub" wird nicht nur für ihn, sondern auch für seinen Arbeitgeber eine Premiere. Die neu errichteten Fahrbahnen werden dann auf die neuen Betonpfeiler geschoben. Dann ist auch die 80-km/h-Beschränkung Geschichte. "Durch den Verschub werden die Fahrspuren wieder gerade verlaufen", sagt Schnellmann.

Video: So laufen die Abrissarbeiten 

Zahlen und Fakten zur Brückenbaustelle

  • 1961: Vor fast 63 Jahren wurde die Aurachbrücke für den Verkehr freigegeben. Die ersten Pfeiler waren schon vor dem Zweiten Weltkrieg errichtet worden. Die Substanz ist derart in die Jahre gekommen, dass ein Neubau beschlossen wurde.
  • 50 Meter hoch ist die Brücke, die als Überquerung des Aurachtals bei Regau dient. Damit ist sie die höchste Brücke der Westautobahn. Zum Vergleich: Die Europabrücke auf der Brenner-Autobahn ragt 190 Meter in die Höhe.
  • 2200 Tonnen Stahl werden in den kommenden Wochen von dem großen Raupenkran abgetragen. Dazu kommen 2550 Tonnen Asphalt, 11.000 Tonnen Natursteinmauerwerk und 72.000 Tonnen Beton. Fast das gesamte Material der alten Aurachbrücke wird laut Asfinag nicht entsorgt, sondern wiederverwertet.
mehr aus Salzkammergut

Angelika Winzig auf Wahlkampftour in ihrer Heimatregion

Vorchdorf bewirbt sich als Standort für die "Gartenzeit 2027"

Zu wenig leistbare Wohnungen im Salzkammergut

Streit um Kindergarten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Skepsis (868 Kommentare)
am 01.03.2024 01:11

Ich bin schockiert, dass der Schreitbagger nicht gesichert ist (auf den Fotos ist zumindest nichts zu erkennen).
Ein Fehler beim Umsetzen und er stürzt ab.

lädt ...
melden
antworten
ani200919 (1 Kommentare)
am 29.02.2024 17:51

* Regau nicht Reagu

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.735 Kommentare)
am 29.02.2024 14:56

Cool!
Wenn alles wieder verwertet wird.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen