Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gmundens Rathausverantwortliche übten für den Blackout

22. November 2022, 12:54 Uhr
Der Gmundner Krisenstab beim Planspiel „neustart“. Bild: Stadtgemeinde Gmunden

GMUNDEN. Fünfstündiger Troubleshooting-Marathon mit Hilfe eines Brettspiels.

Menschen, die im Lift feststecken, Tumulte wegen des Fehlens von Kommunikationsmitteln und tausende verendete Nutztiere, die entsorgt werden müssen: Wenn es zu einem Blackout kommt, sind kommunale Verwaltungen besonders gefordert. Sie können nicht mit der Hilfe von übergeordneten Stellen rechnen.

Die Verantwortlichen der Stadtgemeinde Gmunden spielten die Auswirkungen eines Lockdowns dieser Tage durch – und das buchstäblich. Herbert Saurugg, Heeresoffizier und Präsident der Gesellschaft für Krisenvorsorge, besuchte das Rathaus und brachte das von ihm mitentwickelte Brettspiel "neustart" mit.

Bürgermeister Stefan Krapf (ÖVP), Stadtamtsdirektor Heimo Pseiner und Katastrophenschutz-Referent Philipp Wiatschka (Neos) leiteten einen fünfstündigen Troubleshooting-Marathon, der durch die immer wieder per Zufall auftauchenden Krisenereignisse volle Konzentration und Improvisationstalent erforderte. 

Das Spiel simuliert die erste Woche nach einem Blackout mit allen erdenklichen Details. Dabei gilt es Versorgung, Sicherheit und Kommunikation einer Kleinstadt aufrecht zu erhalten, in der so gut wie nichts mehr funktioniert. Nur noch Bauhof, Verwaltung, Stadtpolizei, Rettung und Feuerwehr sind einsatzfähig. 

Die Rathausverantwortlichen haben nun eine Ahnung davon, was im Falle eines Blackouts tatsächlich auf sie zukommt.

mehr aus Salzkammergut

Salzkammergut-Pride: Kritik an "herabwürdigenden" Worten der FPÖ

Chinesische Touristen kehren nur langsam nach Hallstatt zurück

Wasserqualität: Fuschlsee und Wolfgangsee nur "gut"

Tonne in Ottnang am Hausruck brannte: 5 Feuerwehren rückten aus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Tinto (1.323 Kommentare)
am 22.11.2022 22:00

Was soll bitte das? Tausende verendete Nutztiere - auch so ein Unwort, die entsorgt werden müssen? Heu bzw Futtermais kann doch noch immer mit Manpower zu den Ställen von Kühen transportiert werden. Bei Milchkuhhaltung müssen die Landwirte eben händisch melken! Der "gelernte Kuhmelker" Asamer sen. kann dann Workshops veranstalten für Gmundner Landwirte, die es nicht können. Auch Schweine, Hühner, Schafe etc müssen eben ihr Futter mittels Manpower bekommen. Wasser gibt's im Traunsee reichlich. Müssen eben die Landwirte mit ihren Traktoren, solange letztere noch Kraftstoff haben & ihren einstigen Gülleanhängern - gereinigt & desinfiziert selbstverständlich mittels Manpower - Wasser aus Traunsee saugen. Falls Diesel bei den Traktoren zu Neige ist, ist halt dann wieder Manpower gefragt mit Gießkannen oder größeren Gefäßen, die "Nutztiere" zu versorgen. Das hält fit. Da helfen sicher nicht nur die "Rathausverantwortlichen", sondern auch die "Trüffelszene" den Landwirten beim Wasserschleppen

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.733 Kommentare)
am 22.11.2022 19:45

" Dabei gilt es Versorgung, Sicherheit und Kommunikation einer Kleinstadt aufrecht zu erhalten, in der so gut wie nichts mehr funktioniert. Nur noch Bauhof, Verwaltung, Stadtpolizei, Rettung und Feuerwehr sind einsatzfähig. "

Das Krankenhaus wurde dabei leider vergessen, wird dieses im Fall eines Blackouts einfach geschlossen oder war es nur nicht Bestandteil des Brettspieles???

lädt ...
melden
antworten
weisse_schokolade_ (223 Kommentare)
am 22.11.2022 20:54

KH sollte eigentlich eine eigene Notstromversorgung haben, falls Sie sich darauf beziehen. Akut-Fälle ("Laufkundschaft") sind im Gmundner KH eher nicht willkommen - heißt weiterfahren nach Bad Ischl, Vöcklabruck oder Kirchdorf.

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.436 Kommentare)
am 22.11.2022 16:08

Nun gut hier wissen wir es wer es ist bei den "Rathausverantwortlichen"
WER hat die so strapazierte Verantwortung bei dem net so vollen ZUG in Gmunden ? Etwa NIEMAND? WER ist dafür Verantwortlich - die Bedarfsanalyse geht wohl net so auf zum Leid des Steuerzahlers?!!! 👎👎👎🤷‍♀️

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.703 Kommentare)
am 22.11.2022 15:18

Wer wird sich mit dieser Panikattacke wieder eine goldene Nase verdienen ?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.037 Kommentare)
am 22.11.2022 14:13

Also ein erfolgreicher Spiele-Nachmittag...

lädt ...
melden
antworten
edita (3.639 Kommentare)
am 22.11.2022 13:24

Schön, wenn die Rathausverantwortlichen jetzt eine Ahnung haben.
Die Bevölkerung möchte natürlich auch wissen, was sie zu erwarten hat und wie sie am besten vorsorgen kann.

lädt ...
melden
antworten
idee2000 (377 Kommentare)
am 22.11.2022 14:04

Die Rathausverantwortlichen sind ohne Blackout schon überfordert!

lädt ...
melden
antworten
weisse_schokolade_ (223 Kommentare)
am 22.11.2022 20:59

Ja - Sie können sich gerne auch das Spiel zur Vorbereitung kaufen, habe es online als Schnäppchen um 65 Euro gefunden ... aber - ernsthaft - so schlecht finde ich die Herangehensweise jetzt nicht. Für die interessierte Bevölkerung gibt es öfters Infoabende vom Zivilschutzverband bzw. kann man auf deren Homepage auch kostenlos Broschüren downloaden und bestellen.

lädt ...
melden
antworten
edita (3.639 Kommentare)
am 23.11.2022 11:56

Ich will die Aktion auch nicht schlecht reden. Aber: was sind die Learnings daraus? Für sofort, bzw. die Zukunft? Wasser und entsprechende Lebensmittel soll man zuhause haben. Wie funktioniert die Kommunikation? Telefon, Radio? Funktioniert eventuell auch nicht mehr, selbst wenn man Akkus daheim hat. Photovoltaik ohne Stromspeicher wird auch nichts bringen.
Ich bin mir sicher, die Rathausverantwortlichen werden die Gmundner noch rechtzeitig aufklären.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen