Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aus den 13 Pfarren im Dekanat Frankenmarkt wird eine Großpfarre

Von Edmund Brandner, 31. Oktober 2022, 00:04 Uhr
Aus den 13 Pfarren im Dekanat Frankenmarkt wird eine Großpfarre
150 Vertreter aus 13 Pfarren machen sich gemeinsam auf den Weg.

FRANKENMARKT. Das Dekanat begann das Vorbereitungsjahr für die groß angelegte Pfarrstrukturreform

In der Diözese Linz werden in diesem Jahr sieben Dekanate umgebaut, darunter auch das Dekanat Frankenmarkt, das die 13 Pfarren Fornach, Frankenburg, Frankenmarkt, Mondsee, Neukirchen an der Vöckla, Oberhofen, Oberwang, Pöndorf, St. Georgen im Attergau, Vöcklamarkt, Weißenkirchen im Attergau, Zell am Moos und Zipf umfasst. 2024 werden diese Pfarrgemeinden in einer einzigen großen Pfarre Frankenmarkt zusammengefasst. Die einzelnen Pfarrgemeinden bleiben zwar weitgehend selbstständig (auch finanziell), sollen aber von der Zusammenarbeit profitieren.

Vor wenigen Tagen fand im Gasthof Fellner in Vöcklamarkt die Auftaktveranstaltung mit Vertretern aus allen 13 Pfarren statt. Das Ziel in der ersten Phase ist die Entwicklung eines Pastoralkonzeptes, in dem die einzelnen Pfarrgemeinden die künftige Zusammenarbeit definieren, sodass sich beispielsweise eine Pfarrgemeinde auf Jugendarbeit spezialisieren kann und eine andere auf Flüchtlingsbetreuung. Im zweiten Jahr sollen dafür dann die entsprechenden Strukturen aufgebaut werden.

Dechant Wolfgang Schnölzer, Mitglied des Kernteams, zieht eine positive Bilanz: "Dass 150 Personen von Beginn an teilnahmen, zeigt das große Interesse. Auch wenn manche noch skeptisch und mit vielen Fragen gekommen sind, konnte ich doch eine gute Atmosphäre und Aufbruchstimmung wahrnehmen. Viele Fragen konnten geklärt werden."

"Der Prozess wird uns stärken"

Ähnlich zuversichtlich äußert sich Dekanatsassistentin Maria Eicher. "Die zu erwartenden Änderungen sind gut und notwendig", sagt sie. "Auch wenn deutlich wurde, dass es noch Unsicherheiten gibt – etwa im Hinblick auf die Bildung von ehrenamtlichen Seelsorgeteams, was für alle Pfarrgemeinden Neuland ist, oder bei den Finanzen."

Der Pfad, der nun eingeschlagen werde, sei für alle eine herausfordernde Aufgabe, räumt Eicher ein, zeigt sich zugleich aber überzeugt davon, "dass dieser Prozess die Gemeinschaft in der Pfarre und in den Pfarrgemeinden stärken und uns fit für die Zukunft machen wird".

mehr aus Salzkammergut

Narzissenfest: Wintereinbruch bremste Blütenwachstum

Salzburger Justiz prüft Causa Ohlsdorf

Fällt in Gmunden heute eine Vorentscheidung?

Eine App macht historische Bad Ischler Gebäude virtuell erlebbar

Autor
Edmund Brandner
Lokalredakteur Salzkammergut
Edmund Brandner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen