Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AK Vöcklabruck musste im Vorjahr 7861 Mal helfen

25. Februar 2024, 15:20 Uhr
Bilanz-Pressekonferenz der Arbeiterkammer Vöcklabruck für das Jahr 2023
AK-Bezirksstellenleiter Michael Weidinger mit Präsident Andreas Stangl Bild: AK OÖ / Wolfgang Spitzbart

VÖCKLABRUCK. AK-Mitglieder klagten über offene Entgelte, fristwidrige Kündigungen oder zu wenig Pflegegeld.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Bezirk Vöcklabruck wandten sich im Vorjahr 7861 Mal hilfesuchend an die Arbeiterkammer (AK). 282 Mal ging es dabei um arbeitsrechtliche Probleme wie falsche Endabrechnungen, offene Entgelte oder fristwidrige Kündigungen. Insgesamt erkämpften die AK-Juristen dabei 1,24 Millionen Euro für ihre Mitglieder – wobei die meisten Konflikte außergerichtlich gelöst werden konnten.

Auch kleine Summen zählen

„In unserem Engagement für unsere Mitglieder machen wir keinen Unterschied, ob es sich um große oder kleine Beträge handelt“, sagt Michael Weidinger, AK-Bezirksstellenleiter in Vöcklabruck. So hätten die AK-Rechtsanwälte für eine geringfügig beschäftigte Reinigungskraft im Vorjahr 49,38 Euro erkämpft. Ihr Arbeitgeber hatte sich hartnäckig geweigert, drei Überstunden plus Zuschlag zu bezahlen.

In 268 sozialrechtlichen Angelegenheiten erreichte die AK Vöcklabruck 4,89 Millionen Euro an Zahlungen. Dabei ging es überwiegend um Themen wie Pension und Pflegegeld.

So wandte sich beispielsweise ein Arbeitnehmer aus dem Bezirk an die AK Vöcklabruck, der wegen einer chronischen Lungenkrankheit schwer beeinträchtigt ist und deshalb bei der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) eine Invalidenpension beantragte. Der Mann war zu 80 Prozent behindert, die Lungenfunktion lag bei 30 Prozent, und wegen seiner großen Beschwerden musste er in den vergangenen beiden Jahren tagelang in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Umso größer war sein Schock, als die PVA seinen Pensionsantrag ablehnte. Die AK Vöcklabruck reichte daraufhin eine Klage ein, und mit Unterstützung des Arbeitgebers und des Betriebsrates konnte ein Vergleich erzielt werden. Die PVA akzeptiert nun eine unbefristete Invalidenpension.

mehr aus Salzkammergut

Spatenstich bei der Krankenpflegeschule Gmunden

Fußgängerin (69) in Mondsee angefahren: Polizei bittet um Hinweise

Pestizide im Trinkwasser: 632.870 Euro Schadensersatz für Ohlsdorf

Varena in Vöcklabruck steigerte Umsatz auf 127 Millionen Euro

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
MaxXI (676 Kommentare)
am 25.02.2024 18:32

Wer hilft jenen die bei der AK arbeiten und von der Chefin gemobbt werden?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen