Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Transitgegner drohen, Justiz gegen Frächter einzuschalten

Von Edmund Brandner, 03. September 2012, 00:04 Uhr
Transitgegner drohen, Justiz gegen Frächter einzuschalten
Illegale Fahrten über den Pötschenpass? Bild: OÖN

GMUNDEN. Die Bürgerinitiative Lebensraum Salzkammergut verschärft die Gangart gegen Transportunternehmen, die das Transitverbot durch das Salzkammergut missachten.

In den vergangenen Monaten erstatteten die Transitgegner 73 Anzeigen gegen Unternehmen, deren Lkw ihrer Meinung nach als Mautflüchtlinge illegal durch das Salzkammergut fuhren.

Was aus den Anzeigen wurde, weiß die Bürgerinitiative nicht. Die Bezirksbehörde ist nicht ermächtigt, entsprechende Auskünfte zu erteilen. „Was wir wissen, ist, dass einzelne Unternehmer ungeniert weiter illegal durch das Salzkammergut fahren“, sagt Silvester Leitner, Obmann der Initiative.

Stichproben und Beweisfotos

Einem obersteirischen Frachtunternehmen droht Leitner nun mit der Einschaltung der Staatsanwaltschaft. Obwohl der Frächter bereits 21 Mal angezeigt wurde, fährt er weiterhin bis zu sieben Mal täglich durch das Salzkammergut, um sich die Autobahnmaut zu ersparen. Dies hätten Stichproben der Bürgerinitiative ergeben, die mit Hilfe von Posten bei den einzelnen Autobahnanschlüssen gemacht wurden. Laut Leitner erspare sich der Frächter damit rund 160.000 Euro Mautgebühr im Jahr.

Beweisfotos gehen heute per Post an das obersteirische Transportunternehmen – und dazu eine Warnung: „Wenn der Unternehmer seine Praxis nicht abstellt, zeigen wir ihn wegen gewerbsmäßigen Betrugs sowie wegen Fälschung von Beweismitteln an“, sagt Leitner. Denn: Der Frächter lade im Salzkammergut zum Schein leere Paletten aus und ein, um als Ziel- und Quellverkehr zu gelten, und fülle so auch seine Frachtpapiere aus. „Die spielen sich mit uns“, sagt Leitner. „Aber nicht mehr lange.“

Aus Sicht der Bürgerinitiative wäre es auch im Sinne des Frachtgewerbes, hart gegen schwarze Schafe vorzugehen. „Die meisten Frächter halten sich an das Transitverbot, und dafür sind wir ihnen auch dankbar“, sagt Leitner. „Aber es gibt einzelne, die verschaffen sich auf illegale Weise einen Wettbewerbsvorteil und schädigen damit den Ruf einer ganzen Branche.“

Seit Inkrafttreten des Transitverbotes (für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen) ist der Schwerverkehr über den Pötschen laut Leitner um 15 bis 25 Prozent zurückgegangen. Am Traunsee sei der Lkw-Verkehr indessen angestiegen. Dafür verantwortlich seien hier aber nicht Mautflüchtlinge, sondern ansässige Firmen.

 

3 Fragen an Franz Wolfsgruber, Ebenseer Frächter und WK-Fachgruppenobmann des Lkw-Transportgewerbes:

1 Gibt es schwarze Schafe unter den Frächtern?
Ich kann meine Hand natürlich nicht für alle ins Feuer legen. Falls es Frächter gibt, die gegen Gesetze verstoßen, sollten die Behörden dagegen vorgehen.

2 Laut Bürgerinitiative gibt es Spediteure, die systematisch das Gesetz brechen.
Bei solchen Aussagen der Bürgerinitiative bin ich sehr skeptisch. Diese Kontrollen sind für mich nicht nachvollziehbar, und die offiziellen Verkehrszählungen des Landes kommen oft zu einem völlig anderen Ergebnis. Wir haben Herrn Leitner deshalb bereits vorgeschlagen, die Zählungen und die Kontrolle einer unabhängigen Firma zu überlassen, auf die wir uns beide einigen. Das wurde von Herrn Leitner aber abgelehnt.

3 Was bedeutet das Transitverbot für die Wirtschaft im Salzkammergut?
Zum einen bringt es wenig. Der Transitanteil beim Lkw-Verkehr war ohnehin verschwindend gering. Zum anderen ist es für Unternehmen, die am Rande des Verbotskorridors angesiedelt sind, extrem belastend. Wenn die Firma Poll-Nussbauer in Gmunden eine Lieferung nach Schladming hat, muss sie jetzt einen riesigen Umweg über die Autobahn machen. Das ist ökonomisch und ökologisch verrückt. Und es hat auch soziale Nachteile. Fahrer dieser Firma, die im Salzkammergut zu Hause sind, dürfen abends auch nicht mehr mit dem Lkw nach Hause fahren, wenn das auf ihrer Strecke liegt.

mehr aus Salzkammergut

Außenminister auf Besuch in der Kulturhauptstadt

Vöcklabruck stellt komplett auf LED-Laternen um

Schwanenstadt ersucht um eine Nordumfahrung

Zwei Jugendliche aus Vöcklabruck im SJ-Vorstand

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

33  Kommentare
33  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 04.09.2012 19:08

Er sagt, dass sie nicht mehr heimfahren dürfen und zitiert dabei u. a. Fahrer der Fa. Poll-Nußbaumer. Was Wolfsgruber sagt ist eine glatte Falschdarstellung. Denn die LKW-Lenker haben längst schon vor einem Jahr eine Ausnahme zum Heimfahren bekommen. Wolfsgruber - Transportvorsteher in der Wirtschaftskammer - sollte sich doch erst einmal erkundigen und dann reden!!! Aber das war ja eh immer schon seine Art.

lädt ...
melden
antworten
funfunfun (1.888 Kommentare)
am 03.09.2012 22:17

dass Wirtschaft und Politik unter einer Decke stecken und die Behörde missbraucht wird und sich um immer weniger kümmert. Wir sind leider bereits ein Balkanstaat. Und die BERECHTIGTEN Forderungen der Bürger sind sch....egal, da es allen sch...egal ist - wichtig ist nur, dass der Rubel rollt und sich ein paar Oberw...... wieder berreichern. Zahlen sollen eh immer die Kleinen die Zeche. Drum - wehrt Euch - haut sie.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 21:27

Er sagt, dass sie nicht mehr heimfahren dürfen und zitiert dabei u.a. Fahrer der Fa. Poll-Nußbaumer. Was Wolfsgruber sagt ist eine glatte Falschdarstellung. Denn die LKW-Lenker haben längst schon vor einem Jahr eine Ausnahme zum Heimfahren bekommen. Wolfsgruber - Transportvorsteher in der Wirtschaftskammer - sollte sich doch erst einmal erkundigen und dann reden!!! Aber das war ja eh immer schon so seine Art.

lädt ...
melden
antworten
ez0331 (138 Kommentare)
am 03.09.2012 17:11

Bravor Herr Leitner! Lassen Sie sich von einem Wolfgruber wegen einer angeblich, unabhängigen Firma, welche die LKW zählen soll, täuschen. Wolfgruber könnte diese Firma steuern. Wir wohnen an der Salzkamnmergut Bundesstasse in Traunkirchen und LKW mit österreichen und ausländischen Kennzeichen fahren mehr denn je. Kürzlich gab es einen Stau nach einem Unfall und da standen SECHS LKW Züge der Fa Quehenberger, Salburg. So lange die Polizei nicht rigaros einschreitet, wird sich nichts ändern.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 03.09.2012 17:35

Gegen welches Gesetz haben die 6 LKW Züge denn verstoßen?
Das können wahrscheinlich nur die Frachtpapiere beantworten.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 20:23

Eine Polizeipräsenz kenne ich im Salzkammergut nur aus der Region St. Gilgen-Strobl, wo man nie weiss wo sie stehen.
Sonst ist sie augenscheinlich nicht existent.
Man sollte mal dem Landes-Polizeikommandanten ein paar Hundert E-Mails schicken....eventuell wird er dann munter!!!
Ich würde mir in meinem Wohnort, direkt an der B 145 in Goisern auch mehr Polizei für Kontrollen wünschen, obwohl man sie normalerweise ja nicht sehen will...
Eigentlich ein Trauerspiel und beschämend für Exekutive und unsere Volksverräter...äää Volksvertreter,daß eine Bürgerinitiative das ganze in die Hand nehmen muß,.... und diese Initiative muß unterstützt werden!!
Ich hoffe es gibt bald wieder Demos und lange Straßensperren.
Eine andere Sprache wird nicht verstanden.
Mit Lethargie und wegschauen geschieht nichts,je mehr die Bevölkerung aktiviert wird, umso mehr Macht hat sie.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 20:43

Polizei existiert im Salzkammergut objektiv nur im Raum Wolfgangsee mit immer etwas Präsenz, jedoch auch nicht sonderlich LKW-lastig.
Würde mir an meinem Wohnort in Bad Goisern an der B 145 auch gefallen,
sind aber Wunschträume... das mit den LKW Kontrollen!!
Eigentlich ein Armutszeugnis und beschämend für unsere Exekutive und die Volksverräter...äää..Volksvertreter von BH und Landesregierung, daß eine Bürgerinitiative diese Sache in die Hand nehmen muß.
Ich hoffe es gibt bald wieder lange Straßensperren und Demos, eine andere Sprache wird nicht verstanden, und WIR und alle Nachbarn und Freunde sind wieder dabei.
Nur mit Lethargie und wegschauen geschieht gar nichts, also...bitte alle mit Interesse aktiv werden, es wurde schon einiges erreicht.
Einige Schreiberlinge hier würde ich gerne zu uns an die B 145 einladen, dann wären sie mit ihrer Argumentation innerhalb von ein paar Stunden kuriert, das kann ich versprechen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 04.09.2012 07:42

jetzt haben wir ja eh einen von der schwarzen Reichshälfte eingesetzten richtig schwarzen Landespolizeidirektor, der wird schon entsprechende Anweisungen geben, dass die LKW`s von der schwarz eingefärbten Frächterlobby kontrolliert werden, gell grinsen

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 03.09.2012 15:20

die tankwagen die die Tankstellen in Linz beliefern haben tschechiche nummertafel ...
sind das die internationale die du meinst ??? traurig

dein zitat :
Jeder, der irgendwie die Möglichkeit hat, nutzt das lohnnebenkosten- und steuergünstigere Ausland.

und die defizite werden auf die ösisteuern umgewälzt gell traurig

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 03.09.2012 17:30

Woher glaubst du wohl schleppen diese Tanker den Sprit her: Bayern, Slowenien, Ungarn, ... , also grenzüberschreitende Fahrten.

Wer nur zwischen Schwechat und Linz ausliefert wird es kaum wagen, das Fahrzeug im Ausland anzumelden.

---

Wegen der Lohnnebenkosten: ja klar, jeder Unternehmer ist verpflichtet, möglichst wirtschaftlich zu handeln. Dass die Rechnung die Lohnempfänger (Unselbstständige) letztendlich zahlen, habe ich ja kritisiert. Aber genau diese "Lohnempfänger" wählen ständig die Politik der steigenden Lohnnebenkosten. Ein Paradoxon.

Die Lohnempfänger reduzieren damit kurzfristig ihr Nettogehalt, aber mittelfristig geben die Bruttogehälter zusätzlich nach, und langfristig verschieben sich die Arbeitsplätze ins effizientere Ausland. Noch Fragen?

lädt ...
melden
antworten
erich2 (56 Kommentare)
am 03.09.2012 12:11

"Wenn die Firma Poll-Nussbauer in Gmunden eine Lieferung nach Schladming hat, muss sie jetzt einen riesigen Umweg über die Autobahn machen."
Poll-Nussbauer arbeitet sei langen auch mit Bahn Transporten
Die ÖBB + die Politiker dürfen nicht weiter LKW Verkehr förden
Schienen Güter Verkehr auf die Strasse verlagern
Zum Schutz aller Österreicher, Umwelt Schutz, die Zukunft
unserer Kinder wieder ÖKO Punkte LKW
(Gmunden - Schladming via Salzkammergut Bahn,
immer nur von Bhf. Zustell Verkehr LKW)
die LKW Hölle Salzkammergut haben OÖ ÖVP Beton Politiker
erst möglich gemacht, mit Bau (Millionen Euro
Steuergeld)von Sonnstein- und Traunkirchner Tunnel
als abgewandert Traunkirchner selbst erlebt, das
nicht nur Bau Firmen 7 Tage die Woche LKW Transporte
durch führen das muß so sein sagt die ÖVP
LKW, Auto, Wichtiger als Menschen
muss nicht sein,
wir müssen uns LKW, Auto Salzkammergut nicht gefallen lassen
gegen ÖVP Profit Auto, LKW überfahren Ignoranz hilft
nur Abwandern, Abwählen
Railjet Boykott

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 03.09.2012 12:18

Bei Silotransporten auf die Baustelle?
Viel Spaß beim legen der flexiblen Schienen. grinsen

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 03.09.2012 13:04

die TransitPKWs der Salzkammerguttouristen antun?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 13:31

Wieviele Arbeitsplätze und Einnahmen schaffen bzw. bringen die Salzkammerguttouristen und wieviele die Transporteure und Frächter?
Wie schon der Sprecher dieser Branche vor ein paar Wochen in den Medien kundgetan hat, werden überwiegend die LKW`s im Ausland gemeldet und ausländische Fahrer beschäftigt, um sich die Steuern und Abgaben in Österreich zu sparen. Er wünschte sich im übrigen auch gleich den Wegfall aller LKW-Fahrverbote!!
Ein Schelm der nun Böses denkt.
Gott sei Dank gibt es noch genug Idioten, die ihre Steuern brav im Inland abliefern.

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 03.09.2012 13:40

Salzkammerguttourismus wichtiger als die Lebensqualität der Oberösterreicher?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 16:04

weil der vom Tourismus abhängige Salzkammergütler ( haben halt keinen blühenden Wirtschaftsraum mit vielen Arbeitsplätzen wie nördlich von uns ) durch die Einnahmen mittel- oder unmittelbar profitiert und damit an Lebensqualität gewinnt.
Merke: Die meisten Salzkammergütler sind Oberösterreicher !!

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 03.09.2012 13:41

"überwiegend die LKW`s im Ausland gemeldet und ausländische Fahrer beschäftigt"

Das gilt für die regionalen LKW, um die es hier geht keinesfalls, sondern nur für die international fahrenden.

Und diese sind ohnehin großteils im Ausland unterwegs.
Wieso also in Ösiland anmelden, wenn es völlig legal auch günstiger geht?

---

Jeder, der irgendwie die Möglichkeit hat, nutzt das lohnnebenkosten- und steuergünstigere Ausland.

Den Lohnempfängern steht diese Möglichkeit der Abgabenflucht kaum zur Verfügung. Warum diese also den politischen Weg der höchsten Abgaben wählen, obwohl sie selbst Hauptleidtragende sind, ist mir rätselhaft. Unwissen oder Unfähigkeit?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 16:11

dass die mit tschechischem Kennzeichen fahrenden Sattelzüge einer Flachgauer Spedition ( Oh du lieber Augustin....), die täglich mehrmals über den Pötschenpass rumpeln, international unterwegs sind - ins Ausland fahren!
Das heisst also, es wären Mautflüchtlinge?!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 16:23

Hob i do omoi wos von Lambach ghört?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 17:18

woa do net a wos in Pasching oder so?

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 03.09.2012 17:21

Nicht unbedingt, aber sehr wahrscheinlich kommen diese von einer Ladestelle aus dem Ausland. Auch wenn sie österreichische Ziele ansteuern, heißt das noch lange nicht, dass sie Regionalfahrzeuge sind.

Das Thema "Mautflucht" hat mit dem Land der Anmeldung des LKW absolut nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Atasta (621 Kommentare)
am 04.09.2012 11:04

wir im Salzkammergut wären auch froh, wenn die Touristen nicht mit dem Auto kämen oder zumindest länger als eine Nacht oder überhaupt nur einen Nachmittag blieben! Zug fahren - Maut für's ganze Salzkammergut - teilweise Straßensperren für nicht Anrainer und Zulieferer - es wäre schnell aufgeräumt! 50er Zone mit Radarüberwachung entlang aller Seen - wie schön wäre das??? Ruhe, gute Luft, mehr Geld für Essen und Trinken, mehr Sicherheit

lädt ...
melden
antworten
Atasta (621 Kommentare)
am 03.09.2012 11:43

sollte endlich zu einer gewichtigen politischen Institution werden. Wenn nicht bald ein nachhaltiges und ganzheitliches Verkehrskonzept für das Salzkammergut umgesetzt wird, dann ersticken unsere wichtigsten Kapitalbringer - die Touristen - noch im eigenen CO2! Überhaupt wäre es an der Zeit für eine politische Kraft, die Verkehr einmal nicht aus ökonomischer und km/h bezogener Sicht betrachtet, sondern unter ökologischen, gesellschaftlichen und gesundheitlichen Blickwinkeln!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 10:48

Franz Wolfsgruber redet von sozialen Nachteilen für LKW-Lenker.
Er sagt, dass sie nicht mehr heimfahren dürfen und zitiert dabei u. a. Fahrer der Fa. Poll-Nußbaumer. Was Wolfsgruber sagt ist eine glatte Falschdarstellung. Denn die LKW-Lenker haben längst schon vor einem Jahr eine Ausnahme zum Heimfahren bekommen. Wolfsgruber - Transportvorsteher in der Wirtschaftskammer - sollte sich doch erst einmal erkundigen und dann reden!!! Aber das war ja eh immer schon seine Art.

lädt ...
melden
antworten
Bergretter (2.313 Kommentare)
am 03.09.2012 09:44

Der gleiche Irrsinn ist, wenn die Sattelzüge über den Pass Gschütt und dann durch das enge Gosautal herüberfahren. Die Strassen sind dafür nicht gemacht, weil viel zu eng. Da fahren aber auffallend viele tschechische LKW.

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 03.09.2012 13:14

..in Tschechien angemeldete LKWs- machen ja genug hiesige Frächter!

lädt ...
melden
antworten
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 03.09.2012 08:52

Warum drohen???

Wenn was illegal ist, dagegen vorgehen.

Und zwar SOFORT

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 08:49

Lieber Herr Wolfsgruber, was ist ökonomisch und ökologisch verrückter?
123 km von Gmunden nach Schladming mit einem Sattelschlepper über eine stark befahrene Bundesstraße, über den - nach ihrer früheren Definition - für LKW`s gefährlichen Pötschenpass der noch dazu viel Treibstoff verbraucht, über eine für den Schwerverkehr gar nicht gebauten Bundesstraße zu fahren und damit dem Staat neben dem Entgang der Autobahnmaut noch Schäden an der Fahrbahn zu hinterlassen oder gemütlich 169 km über die Autobahn zu gondeln, wo weder mehr Treibstoff ( kein Pass dazwischen ) noch Anrainer mit Gestank und Lärm noch Fahrbahnschäden hinterlassen werden.
Dass man laut Routenplaner für die kürzere Strecke ca. eine halbe Stunde länger braucht als für die längere Strecke, sollte man unter Ansatz der Personalkosten auch noch berücksichtigen.

Wenn Sie Herr Wolfsgruber ehrlich wären, dann ist jedoch die Ökologie so was von wurscht: Zeit egal, Umweltschäden egal, Hauptsache keine Maut!!

lädt ...
melden
antworten
dalistift02 (5.019 Kommentare)
am 03.09.2012 08:35

aber wers bringt das geht nicht in ihre Schlünde rein.
Transit-Strassen müssen vom Schwervekehr unbehindert
befahren werden dürfen.
Überall Gegner,sollen sich halt ein Haus im Grünen besorgen oder
Auswandern,wenn eine Störung im System vorliegt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 09:20

Wenn nicht, dann nochmals ins Stammbuch geschrieben:

ES GEHT NICHT UM DIE TÄGLICHE BELIEFERUNG DER MÄRKTE UND BETRIEBE IM SALZKAMMERGUT! DIE SIND OHNEHIN VOM FAHRVERBOT AUSGENOMMEN!!!!! ES GEHT UM DIE SCHWARZEN SCHAFE DER FRÄCHTER, DIE IHRE STANDESGENOSSEN TÄGLICH BESCHEISSEN, INDEM SIE AUFTRÄGE BILLIGER ANBIETEN, WEIL SIE SICH DURCH UMGEHUNG DES FAHRVERBOTES DIE MAUTKOSTEN ERSPAREN.

Übrigens, wo oder bei wem eine Störung vorliegt, ist wohl ziemlich klar!

lädt ...
melden
antworten
Atasta (621 Kommentare)
am 03.09.2012 11:40

kann man eben nicht kaufen - auch nicht wenn LKWs ihn liefern könnten...

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 03.09.2012 07:19

...aber die Wirtschaft diktiert! Geld regiert die Welt und da steht ein Nomalsterblicher am kürzeren Ast.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.09.2012 04:26

ist bei uns Ort-Braunau das gleiche Zirkus 148 weit und breit keine kontrolle

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen