Lade Inhalte...

Salzkammergut

Streit um 110-kV-Leitung spitzt sich zu: Land will Zustimmung jetzt erzwingen

Von Edmund Brandner   11. November 2015 00:04 Uhr

Streit um 110-kV-Leitung spitzt sich zu: Land will Zustimmung jetzt erzwingen
Wolf und Sabine Kronegger in Vorchdorf bangen einer Zwangseinräumung entgegen.

VORCHDORF. Gegen die ersten vier Anrainer beginnt ein Behördenverfahren zur Zwangseinräumung.

Um die geplante 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf errichten zu können, braucht die Netz OÖ (ein Tochterunternehmen der Energie AG) die Zustimmung von knapp 140 Grundstücksbesitzern und bot diesen Dienstverträge an. 55 Anrainer legen sich aber quer. Sie fordern ein Erdkabel als sanftere Alternative.

Behörde beginnt in Vorchdorf

Die Geduld der Landesregierung mit ihnen ist jetzt am Ende. Gestern sickerte durch, dass gegen die ersten vier Grundeigentümer Zwangseinräumungsverhandlungen am 24. und am 25. November angesetzt wurden. Damit will man sie zwingen, Hochspannungsmasten auf eigenem Grund zu akzeptieren. Es handelt sich um Anrainer in Vorchdorf. Sollte die Behörde die Dienstabarkeit auf diesem Weg durchsetzen, erhalten sie zwar eine Entschädigung. Laut Netz OÖ aber weniger als wenn sie ihr Einverständnis freiwillig gegeben hätten.

Die Bürgerinitiative "110-kV ade!" kritisiert die verschärfte Gangart heftig. Auch deshalb, weil Politiker vor der Wahl beteuert hätten, es würden "keine weiteren Schritte" unternommen, bevor nicht alle offenen rechtlichen Fragen geklärt seien. Beispielsweise ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Stromtrasse vom Alm- zum Kremstal nötig sei. Zudem liegt auch noch keine Rodungbewilligung vor. "Viele von uns haben aber schon befürchtet, dass die Politikerzusagen nur bis zur Wahl gelten", sagt Michael Praschma, Sprecher der Initiative.

Die 55 renitenten Grundstücksbesitzer wollen sich gegen das Enteignungsverfahren zur Wehr setzen. "Wir bleiben bei unserer Haltung", sagt beispielsweise Wolf Kronegger, Besitzer eines Bauernhofs in Vorchdorf. Im Falle einer Zwangseinräumung werde er das Verwaltungsgericht einschalten.

Praschma ist nach wie vor optimistisch, dass man eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchsetzen – und in weiterer Folge ein Erdkabel erzwingen kann.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less