Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Steyrermühl hat für London 2012 einen brandheißen Pfeil im Köcher

Von gs, 04. Jänner 2012, 00:04 Uhr
Steyrermühl hat für London 2012 einen brandheißen Pfeil im Köcher
Volle Konzentration auf das Ziel Olympia. Bild: ASKÖ Steyrermühl Papier

STEYRERMÜHL. Hermann Haberl könnte der zweite Olympiastarter aus der Bogensport-Hochburg Steyrermühl werden. Nach einem ausgesprochen erfolgreichen Jahr 2011 peilt der 51-Jährige die Qualifikation für London an.

Zur Erinnerung: Peter Mitterer nahm 1980 an den Bogen-Bewerben der Spiele in Moskau teil und landete dort auf dem 21. Rang. Bis dato ist der mittlerweile 64-Jährige der einzige Steyrermühler mit Olympia-Erfahrung. Das könnte sich noch in diesem Jahr ändern, wenn alles so läuft, wie sich das Hermann Haberl vorstellt.

Der aus dem Attergau stammende und nunmehr für die ASKÖ Steyrermühl Papier antretende Schütze erzielte heuer EM-Silber und EM-Bronze in Lignano, Staatsmeisterschafts-Gold im Team und -Bronze im Einzel sowie doppeltes Gold als Österreichischer Meister Indoor und Outdoor. Die Chance, dass er im Juni nahe Salt Lake City (USA) die Qualifikation für Olympia 2012 in London schafft, ist nicht unrealistisch und wäre die Krönung seiner bisherigen Laufbahn.

Hermann Haberl schießt einen Recurvebogen, die einzige olympische Bogenart. In der intensiven Wettkampfvorbereitung wird sechsmal pro Woche insgesamt zwischen zwölf und 15 Stunden trainiert. Mit reiner Muskelkraft zieht der Schütze den mit rund 24 Kilogramm bespannten, in Feinarbeit auf den Schützen abgestimmten Bogen. Der Pfeil schnellt mit mehr als 240 km/h Richtung Zielscheibe. Bei einem Bewerb werden in der Qualifikation bereits 72 Pfeile geschossen. Das Finale wird im K.o.-System ausgetragen. Ganztagsturniere können acht bis neun Stunden dauern, in denen es gilt, die Spannung und Konzentration hoch zu halten.

Was macht die Faszination des Bogensports aus? Es geht darum, dem Bogensportgruß folgend „alles ins Gold“ zu treffen. Das bedeutet, auf 70 Meter Entfernung einen goldgelben Mittelring mit einem Durchmesser von nur zwölf Zentimetern zu treffen, um dafür jeweils zehn Ringe zu erhalten. Zwölf Pfeile pro Durchgang stehen zur Verfügung, doch die 120 möglichen Punkte hat in einem Bewerb bisher noch niemand erzielt. Haberls Highscore mit 72 Pfeilen im Wettkampf liegt bei beachtlichen 641 Ringen.

Wer Lust hat, bei einem Bogenturnier zuzusehen, sollte sich den 22. Jänner notieren. An diesem Tag finden die oberösterreichischen ASKÖ-Landesmeisterschaften im Sportland Laakirchen statt, bei denen auch Hermann Haberl an den Start geht. Mehr zu den Erfolgen des Olympia-Kandidaten und zur Sektion Bogensport der ASKÖ Steyrermühl Papier: www.askoe-steyrermühl.at

mehr aus Salzkammergut

19-Jähriger stürzte in St. Wolfgang 10 Meter in die Tiefe

Kletterer im Salzkammergut von faustgroßem Stein getroffen

Wo die Stadtgemeinde Gmunden bei den Finanzen an den Schrauben drehen sollte

Eine Trauerrede für Scharnsteins vermisste Bahnhofskatze

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen